Das Alte Rathaus in Niederbrechen prägt den Ortskern.
+
Das Alte Rathaus in Niederbrechen prägt den Ortskern.

Ausblick auf 2022

Brechen: Großes Jubiläum und eine Fülle von Themen

Gemeinde plant Investitionen für Kinder und Senioren sowie in Straßen, Wasserversorgung und Feuerwehr - Bürgermeister Frank Groos blickt auf 2022

Brechen -Das Jahr 2022 wird für Brechen ein Jubiläumsjahr. Niederbrechen und Oberbrechen feiern das 1250-jährige Bestehen. Über das ganze Jahr verteilt wird es Veranstaltungen geben, um dieses besondere Jubiläum zu feiern, selbstverständlich unter dem Vorbehalt der aktuellen Corona-Situation. Es ist ein breitgefächertes Angebot für Jung und Alt geplant, so dass sich die Bürgerinnen und Bürger der gesamten Gemeinde auf ein sehr abwechslungsreiches Jahr freuen dürfen.

Neben den Jubiläumsfeierlichkeiten gibt es eine Fülle von Themen, wobei ich für 2022 folgende Aufgabenschwerpunkte in der Gemeinde Brechen sehe:

Kinderbetreuung: Der Ausbau der Kinderbetreuung wird durch die erfreulich steigenden Kinderzahlen in allen drei Ortsteilen zwingend notwendig. Nachdem das Kinderhaus bereits erweitert wurde, müssen alle anderen Einrichtungen ebenfalls betrachtet werden. Im Kindergarten in der Westerwaldstraße wurde der erste Bauabschnitt zur Neugestaltung des Außengeländes bereits im Jahr 2021 abgeschlossen, so dass für 2022 der zweite Bauabschnitt geplant ist. Eine in das Kindergartengebäude integrierte Wohnung ist frei geworden, die nun nach entsprechendem Umbau beziehungsweise Abriss und Neubau dem Kindergarten zugeschlagen werden soll. Der dafür erforderliche Bauantrag soll im ersten Quartal 2022 eingereicht werden.

Für den Neubau des Kindergartens in Werschau muss das Bauleitplanverfahren abgeschlossen werden. Hier sind noch Anforderungen der Naturschutzbehörde zu erfüllen. Nach dem Bebauungsplan-Beschluss schließt sich die Neubauplanung an.

Für den Kindergarten Oberbrechen soll eine Machbarkeitsstudie zur Ermittlung von Erweiterungsmöglichkeiten erstellt werden.

Seniorenbetreuung/Kurzzeitpflege: Neben der Betreuung der Kinder ist auch eine gute Versorgung für die Senioren der Gemeinde eine große Aufgabe. Nachdem bereits ein Interessenbekundungsverfahren für die Planung einer Erweiterung des Mutter-Teresa-Hauses zur Schaffung von Kurzzeitpflegeplätzen angeschoben wurde, soll dies in diesem Jahr weiter konkretisiert werden. Bis Ende Januar haben die im Rahmen des Vergabeverfahrens ausgewählten Architekturbüros Zeit, entsprechende Entwürfe einzureichen, die dann in engem Austausch mit dem Träger der Seniorenbetreuung ausgewertet werden.

Die Schaffung von Kurzzeitpflegeplätzen in der Gemeinde Brechen ist seit Jahren ein Thema. Im kommenden Jahr könnten hier nun konkrete Planungen realisiert werden.

Infrastruktur/Wasser/Hochwasser: Investitionen in die Infrastruktur werden auch das Jahr 2022 prägen. Die größte Baumaßnahme wird vermutlich in der zweiten Jahreshälfte mit der Sanierung der Villmarer Straße beginnen. Hessen Mobil beabsichtigt die Erneuerung der Fahrbahn und die Gemeinde nutzt diese Gelegenheit, um die Wasserleitungen, Kanal sowie die Bürgersteige zu erneuern. Alleine diese Maßnahme wird rund 900 000 Euro kosten.

Ebenfalls eine wichtige infrastrukturelle Maßnahme ist die Errichtung einer Aufbereitungsanlage für die Trinkwasserversorgung in Oberbrechen, die mit knapp 600 000 Euro ebenfalls zu den größten Ausgaben in 2022 zählen wird. Das Ganze wird ergänzt durch eine Wasserversorgungsstudie, da sich die Gemeinde Brechen aufgrund der immer häufiger auftretenden Trockenperioden gut für die Zukunft aufstellen muss.

Ein Hochwassersicherungskonzept für den Laubusbach ist darüber hinaus ebenfalls bereits auf den Weg gebracht.

Feuerwehr: Für die Feuerwehr in Werschau ist nach dem aktuellen Bedarfs- und Entwicklungsplan ein neues Löschfahrzeug, ein LF 10 geplant. Mittel sind im Haushalt 2022 eingestellt.

Digitalisierung: Mit der Vorgabe des Online-Zugangsgesetzes muss sich die Gemeinde Brechen nach wie vor mit der Digitalisierung auseinander setzen. Mit einer modernen Homepage, einer eigenen App, einigen bereits digitalisierten Prozessen, kann die Gemeinde Brechen dabei auf einer guten Basis aufbauen. Die Entwicklung muss aber immer weiter vorangetrieben werden, um nicht nur den gesetzlichen Anforderungen, sondern auch den Erwartungen unserer Bürgerinnen und Bürger an eine moderne, kundenorientierte Verwaltung immer "auf der Höhe der Zeit" weiterhin gerecht zu werden.

Was mir ganz besonders am Herzen liegt, ist der Besuch einer Delegation unserer neuen Partnergemeinde Le Barp in der Zeit vom 22. bis 25. Juli 2022. Hier werden wir unsere neuen französischen Freundinnen und Freunde in unserer Gemeinde herzlich willkommen heißen.

Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Brechen, aber auch der gesamten Region, ein gutes neues Jahr. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich. Ich jedenfalls blicke, bei allen Herausforderungen und aktuell schwierigen Zeiten, optimistisch in die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare