Der Männerchor der Liederblüte Oberweyer sorgte in der voll besetzten Berger Kirche für ein beeindruckendes Konzert.
+
Der Männerchor der Liederblüte Oberweyer sorgte in der voll besetzten Berger Kirche für ein beeindruckendes Konzert.

Musikalischer Genuss

Brechen: Liederblüte bietet einen Abend voller Hörgenuss

Männerchor tritt mit einem bunten Mix aus Liedern in der Berger Kirche auf

Niederbrechen -Was lange währt, wird endlich gut - das lässt sich über das Konzert des Männerchors Liederblüte Oberweyer sagen, das am Sonntagabend endlich mit einjähriger Verspätung in der Berger Kirche stattfinden konnte. Schuld daran, dass auf den musikalischen Genuss so lange gewartet werden musste, war natürlich Corona.

Der Vorsitzende des Freundeskreises Berger Kirche Kurt Schneider war sehr erfreut, dass zahlreiche Musikfreunde in die Berger Kirche gekommen waren, alle unter Beachtung der vorgegebenen Regeln, die beim Einlass kontrolliert worden waren. Das Team um Kurt Schneider vom Freundeskreis Berger Kirche hatte die sicher nicht ganz leichte Sitzplatzvergabe in der kleinen Kirche hervorragend gelöst, und jeder fand ohne großes Suchen seien ihm zugewiesenen Platz.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden vom Freundeskreis startete der Männerchor unter dem Programmtitel "Mis on inimene - Was ist menschlich". Die drei Chorformationen Männerchor, Steinkautlerchen und junger Chor boten den Besuchern einen bunten Mix von Volksliedern aus aller Welt und geistlichen Liedern.

Klein, aber fein trifft auf den Männerchor Liederblüte zu. Der Chor steht seit zehn Jahren unter der Leitung von David Fritzen. Der junge Dirigent kommt aus den Reihen der Limburger Domsingknaben, wo er seine erste musikalische Ausbildung erhielt.

Altersdurchschnitt von 44 Jahren

Seine breitgefächerte Erfahrung in der Chormusik sammelte er neben den Domsingknaben und dem Schulchor des Landesmusikgymnasiums Montabaur "Art of the Voice" vor allem später bei den Chören "Ensemble Extrachord" sowie dem Männer-Vocalensemble "Camerata Musica Limburg". Er ist sehr erfreut darüber, dass die Liederblüte mit einem Altersdurchschnitt von 44 Jahren nicht vor dem Problem der Überalterung steht, wie es bei vielen Gesangvereinen der Fall ist.

Unter der Leitung von David Fritzen hatte die Liederblüte in den vergangenen Jahren einige erstaunliche Erfolge zu verzeichnen. Ihr größter Erfolg in der 113-jährigen Vereinsgeschichte war die Teilnahme am Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg im Jahr 2017. Am vergangenen Sonntag konnten die drei Chorformationen, Männerchor, Junger Chor und Steinkautlerchen, im Wechsel ihr Können endlich wieder präsentieren, und man spürte ihre Lust und die Befreiung, mit der sie den Auftritt genossen. Nach dem Start mit "Cantate Domino" ging es Schlag auf Schlag. Und für Lieder wie "Unter der Linde", "Frisch gesungen", "Schlummer unter Rosen" und "Die Rose stand im Tau" gab es langanhaltenden Beifall.

Eine Besonderheit zwischen den Liedern war ein zweimaliger Auftritt von Uwe Wagner mit seinem vielfach bestaunten, fast allen unbekannten Instrument mit dem Namen "Hang". Er entlockte dem kreisrunden recht großen Instrument, das einer fliegenden Untertasse ähnelte, beeindruckende Töne. Während er spielte, hätte man eine Stecknadel fallen hören. Die Besucher konnten sich außerdem an den Liedbeiträgen "The Longest Time" von Billy Joel, "Loch Lomond" von Jonathan Quick und "Kristallen den fina" von O.F. Tullberg erfreuen. Zum Abschluss sang der Junge Chor "The Long Day Closes" von Arthur Sullivan. Als nach gut 75 Minuten die letzten Töne verklungen waren, wurden die Sänger und ihr Dirigent mit viel Beifall für das schöne Konzert belohnt. Dirigent David Fritzen bedankte sich im Namen seiner Sänger für die Einladung zum Auftritt in der Berger Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare