1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Brechen

Brechen: Von der Commerzbank-Arena bis zum Ahrtal

Erstellt:

Kommentare

Ausgezeichnete Helfer (von links): Pascal Topp, Jeanette Cologna, Petra Kaiser-Schenk, Monika Stahlheber, Hans Saufaus, Dittmar Kissel, Uwe Müller, Uwe Eufinger, Bürgermeister Frank Groos und Florian Schönbach
Ausgezeichnete Helfer (von links): Pascal Topp, Jeanette Cologna, Petra Kaiser-Schenk, Monika Stahlheber, Hans Saufaus, Dittmar Kissel, Uwe Müller, Uwe Eufinger, Bürgermeister Frank Groos und Florian Schönbach © ehrlich

4000 Helferstunden im Ehrenamt in den verschiedenen Bereichen des Deutschen Roten Kreuzes

Brechen -Der Rückblick der Bereitschaftsleitung machte deutlich, welchen Einsatz die Mitgliederinnen und Mitglieder des DRK-Ortsvereins Brechen auch und gerade in der Pandemielage leisteten: Rund 4000 Helferstunden kommen zusammen, wenn man alle Zeiten zusammen zählt, berichtete Bereitschaftsleiterin Jeanette Cologna bei ihrem Rückblick in der Jahreshauptversammlung. Neben zehn Blutspendeterminen in Niederselters und Niederbrechen, bei dem 1029 Blutspender begrüßt werden konnten, kamen weitere Dienste dazu. 21 Sanitätsdienste mit über 400 Helferstunden hat der Ortsverein bereitgestellt und damit die Sicherheit der Veranstaltungen in und um Brechen genauso gewährleistet, wie auch durch seine Unterstützung bei den Sanitätsdiensten in der Commerzbank Arena (jetzt Deutsche Bank Park) in Frankfurt. Auch bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal waren Helfer des Ortsvereins sowohl als Einzelhelfer als auch im Rahmen des Einsatzes des Betreuungszuges unterwegs.

Hinzu kamen weitere Unterstützungen in diesem Bereich für den DRK-Kreisverband Limburg. 78 Tonnen Altkleider konnten aus den 20 Altkleidercontainern in den Ortsteilen von Brechen und Selters erlöst werden. Diese Arbeit ist ein wichtiges Standbein in der Finanzierung der Arbeit des Vereins, wie auch Uwe Eufinger bei der Vorstellung des Kassenberichtes aufzeigte. Der Dank galt ganz besonders dem Team, was sich diesem Bereich der Vereinsarbeit zu wendet, ist dies doch das bisher höchste Ergebnis seit Beginn dieser Tätigkeit. Die Ausbildung im Verein wurde anfänglich digital, später unter entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt, vieles wird aber auch erst im laufenden Jahr nachgeholt werden. Den Nachhaltigkeitsbeitrag leistet die Umrüstung der Beleuchtungskörper im Vereinsheim am Festplatz auf moderne und stromsparende LED-Lichttechnik.

Mit der Zahl der Neueintritte liegt der Ortsverein Brechen an der Spitze im Landkreis, freute sich Schatzmeister Eufinger, so stieß die Mitgliederwerbeaktion auf positive Resonanz, was auch von Kreisgeschäftsführerin Petra Kaiser-Schenk bestätigt wurde.

Dankbar für langjährige Fördermitgliedschaften ist der DRK-Ortsverein Niederbrechen und hat Ehrungen ausgesprochen für 25 Jahre: Frank Jung; 40 Jahre Edith Geis; 50 Jahre Karl Dreissigacker, Doris Fuhrmann und Alois Hilfrich sowie 60 Jahre Franz Josef Rembser

Auch bei den aktiven Mitgliedschaften konnten Ehrungen für langjährige aktive Mitgliedschaften ausgesprochen werden: Marcel Razborsek (5 Jahre), Renate Tiefenbach (10), Bernd Schütz (15), Edeltraud Zenke-Schnee (30), Gerd Roos (35), Brunhilde Saufaus (45), Reiner Hütter (50) und Hans Saufaus (55).

Anerkennung für den Einsatz bei Corona

Ein dankbares Gedenken wird der Verein auch den kürzlich verstorbenen langjährigen Mitgliedern bewahren, die alleine seit der letzten Mitgliederversammlung im Vorjahr verstorben sind: Margarethe Besier, Horst Diefenbach, Margarethe Diefenbach, Edeltraud Hochmuth, Hildegard Jung, Cäcilia Koob, Adelheid Kremer, Wilfried Müller, Sandra Reimer, Gisela Rembser, Günter Reh, Werner Arnold und Horst Hannappel.

Die Vereinsfamilie ist dankbar für jeden geleisteten Einsatz gleich welcher Art, jede Zuwendung ist eine Hilfe im Dienste der weltweiten Rotkreuz-Rothalbmond-Gemeinschaft, so der Zweite Vorsitzende Hans Saufaus bei der Jahreshauptversammlung, die dieses Mal im Dorfgemeinschaftshaus in Werschau stattfand.

Die Kreisgeschäftsführerin Petra Kaiser-Schenk und der Rotkreuz-Beauftragte Dittmar Kissel bedankten sich für das engagierte und unkomplizierte Miteinander durch alle Krisen und besonderen Zeiten hindurch. Dittmar Kissel hat im Anschluss an die Ehrungen dem DRK-Ortsverein Brechen eine Anerkennung für die Arbeit in Zeiten der Covid19-Pandemie ausgesprochen und den anwesenden Helfern die entsprechende Urkunde und Anstecknadel überreichen können.

Der DRK-Ortsverein Brechen freut sich über interessierte Mitbürger, die bereit sind, sich dem Thema Katastrophenschutz, Krisenvorsorge, Erste-Hilfe und den vielen anderen Themen des Deutschen Roten Kreuz zuzuwenden und durch ihren Einsatz zu unterstützen möchten. Mehr Infos unter www.DRK-Brechen.de.

Auch interessant

Kommentare