1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Brechen

Ein Vierteljahrhundert im Ehrenamt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Für 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit sprach Bürgermeister Frank Groos (Mitte) im Namen der Gemeinde Dank und Anerkennung aus und überreichte Gregor Beinrucker (links) und Alexander Fischbach eine Ehrenurkunde und ein Präsent.
Für 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit sprach Bürgermeister Frank Groos (Mitte) im Namen der Gemeinde Dank und Anerkennung aus und überreichte Gregor Beinrucker (links) und Alexander Fischbach eine Ehrenurkunde und ein Präsent. © VHC/Markus Kraft

Lob für die Impulse für die Heimat- und Geschichtsforschung

Brechen -Vielfältige Ereignisse, Gedenktage oder Jubiläen zur Geschichte der Gemeinde stehen im Fokus der Aktivitäten des Arbeitskreises Historisches Brechen. Beschäftigt man sich sonst mit ortsrelevanten Themen wie Pfingstritt, Schule, Kirche, Weltkrieg, jüdisches Leben, Fachwerkhäuser, Geschäfts- und Vereinswelt, Theatergeschichte oder auch Persönlichkeiten stand im vergangenen Jahr unter anderem die eigene Vergangenheit und die des Gemeindearchivs im Mittelpunkt. Grund war der 25. Jahrestag, an dem neue Mitarbeiter gewonnen werden konnten, die bereit waren, die Archiv-Arbeit vom damaligen Gemeindearchivar Rudi Becker fortzusetzen.

Beim diesjährigen Jahrestreffens ließen die Arbeitskreis-Mitarbeiter noch mal wichtige Ereignisse und Aktivitäten aus einem Vierteljahrhundert Engagement Revue passieren. Bürgermeister Frank Groos (parteilos) würdigte Umfang und Vielfalt der in dieser Zeit geleisteten Arbeit und der bemerkenswerten Impulse, die sich hieraus für die Heimat- und Geschichtsforschung der Gemeinde ergeben haben.

Auch wenn sich der umfangreiche Einsatz des Arbeitskreises immer als Teamwork aller Mitarbeitern im besten Sinne darstellt, hob er die Bedeutung der beiden noch heute aktiven Gründungsmitglieder Alexander Fischbach und Gregor Beinrucker hervor, die über all die Jahre hinweg in vielen Tätigkeitsbereichen federführend und verantwortlich die Aktivitäten des Arbeitskreises vorangetrieben hätten. Und er hatte Ehrenurkunden und Präsente mitgebracht.

Dokumentation

der 25 Jahre

Der Rückblick des Arbeitskreises auf die vergangenen 25 Jahre fand seinen Niederschlag auch in einer kleinen Dokumentation, die auf der Homepage des Arbeitskreises veröffentlicht worden ist: Zu finden ist die Dokumentation auf der Homepage der Gemeinde (https://www.gemeinde-brechen.de) unter "arbeitskreis-historisches-brechen".

Standen in den ersten Jahren vor allem archivalische Arbeiten im Vordergrund, kamen doch schnell weitere Elemente hinzu wie Heimatforschung mit und für die Einwohner der Gemeinde unter anderem in Gesprächskreisen, Vorträge, Film-, Bilder- und Mundartabende, Dorfrundgänge, Gemäldeausstellungen, Brecher Orgelquartett, Teilnahme an den jährlichen Denkmalstagen sowie die Präsentation von interessanten Ereignissen und Ergebnissen in Ausstellungen und verschiedensten Publikationsformen.

Das Heimatmuseum

in Oberbrechen

Viele historisch-relevante Projekte wurden realisiert, zu denen beispielsweise auch die Errichtung und ab 2007 der Betrieb des Heimatmuseums in Oberbrechen gehört, in dem viele historische Exponate für eine breite Öffentlichkeit präsentiert werden mit verschiedenen Schwerpunkten und ansprechenden Veranstaltungs- und Präsentationsformen. Bisher haben etwa 2850 Interessierte das Museum an den rund 100 Öffnungstagen oder bei Führungen besucht.

2016 gab sich der "Archivkreis Brechen" mit "Arbeitskreis Historisches Brechen" eine aktuellere Bezeichnung, um der neuen Ausrichtung hin zur Heimatforschung besser gerecht zu werden.

Mit der Bereitstellung der "OnlineChronikBrechen" zu Beginn des Jahres 2022 unter https://www.chronik-brechen.de/ wurden wichtige und bemerkenswerte Aspekte des schriftlich festgehaltenen Wissens zur Historie und zu Ereignissen der Gemeinde in einem einheitlichen und zeitgerechten digitalen Format zur Verfügung gestellt. Neben historischen und aktuelleren Geschehnissen werden auch Zahlen, Daten und Fakten aus Geschichte und Gegenwart der Gemeinde mit eingebunden. Die Online-Chronik ist dabei keine abgeschlossene "Anwendung" - Funktionserweiterungen sind geplant, neue Inhalte, Texte und Informationen sind vorgesehen, ebenso Ergänzungen und Aktualisierungen zu alten und vor allem neuen Ereignissen.

In den zurückliegenden 25 Jahren konnten mehr als 500 Veranstaltungen und Ausstellungen mit etwa 20 000 Besuchern durchgeführt werden. "Großer Beliebtheit erfreuten sich bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie die Gesprächskreise in den drei Ortsteilen", teilt der Verein mit. Das waren 158 Gesprächskreise alleine in Niederbrechen, 136 in Oberbrechen und 137 in Werschau mit der beeindruckenden Zahl von insgesamt mehr als 5000 Besuchern.

Die seit 2008 vom Arbeitskreis erstellten 21 Titel der Schriftenreihe Gemeindearchiv Brechen erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit: Rund 3700 Hefte konnten bereits verkauft werden. Neben diesen Heften wurden drei Bildbände erstellt (2004: "Brechen - lebendige Gemeinde im Goldenen Grund", 2005: "Brechen in alten Ansichten", 2021: "Sollen alle Knie sich beugen. Kapellen, Bildstöcke und Kreuze als Zeichen christlichen Glaubens in der Gemeinde Brechen", Autorin Ursula Königstein) sowie verschiedene Kalender mit Aufnahmen aus den Ortsteilen, darunter auch einen Kalender mit ortsbezogenen Aquarellen von Horst Nawrocki (2010/2011: "Malerisches Brechen").

Große Resonanz finden die historisch informativen Rubriken auf der Arbeitskreis-Homepage, die seit 2009 auf der Gemeindehomepage zu finden ist. Vor allem die Rubriken "Wer-erkennt-wen?" und "Bild des Monats", mit monatlich wechselnden historischen Fotos zu bestimmten Themenschwerpunkten werden besucht; gerne aufgesucht wird der virtuelle "Rundgang durch Brechen" mit vielen interessanten Informationen zu Bauwerken und Plätzen in den drei Ortsteilen.

Die vielfältigen Tätigkeiten und Aktivitäten werden von rund 30 Mitarbeitern dargestellt, die zusammen im Schnitt der vergangenen zehn Jahren etwa 2900 Arbeitsstunden ehrenamtlich pro Jahr aufwenden. og

Auch interessant

Kommentare