Anna Krmek und Kerstin Janoszka (rechts) testen das Spiel mit Farbpunkten.
+
Anna Krmek und Kerstin Janoszka (rechts) testen das Spiel mit Farbpunkten.

Farbakzente gesetzt

Niederbrechen: Drei neue Attraktionen für die Schule

Der bunte Hof ist regt zum spielerischen Lernen an

Niederbrechen -Wenn aus einer Idee etwas wunderbar Buntes wird, dann haben Menschen sich zusammen Gedanken gemacht. So auch an der Schule im Emsbachtal. Die Kinder dürfen sich spätestens nach den Ferien auf drei neue Attraktionen auf dem unteren Schulhof freuen. Die Projektinitiative ging von der Schulsozialarbeit aus. Hand in Hand ging es an die Umsetzung.

In Coronazeiten Farbakzente für die Schulgemeinde setzen, das war die Grundidee. Zusammen mit Anna Krmek, Kerstin Janoszka und Stefan Eichhorn fand Schulsozialarbeiterin Madlen Wagner verlässliche Partner, die zupackend und eigeninitiativ die Ursprungsidee mit hohem Engagement fortentwickelt und in die Tat umgesetzt haben.

Farbpunkte

So entstanden auf dem unteren Schulhof an der Schule im Emsbachtal ein Hindernisparcours und ein Spielfeld mit Farbpunkten. Für die spielerische Erarbeitung des Zahlenraumes von eins bis zehn wurde zusätzlich in kreativer Zusammenarbeit mit einem Designerbüro eine "Monsterwand" erschaffen, die schon in Kürze fertiggestellt den Kindern eine ballaktive Bilderwand sein wird. "Für den Betrachter sind es sicherlich ,nur' Farbpunkte oder ,bunte Bilder', doch damit wird richtig was bewegt", freut sich das Team um Madlen Wagner.

Spielerisch und fast unbemerkt werden hier alle Sinne trainiert: Reaktion, Bewegung, Hand-Auge-Koordination, Motorik, Geschicklichkeit, Teamfähigkeit, Konzentration, Farbenlehre, Zahlenlernen, Sprache, Fremdsprache. . . Spiel wird lebendig und erlebbar mit der unendlichen Phantasie der Kinder.

Die Beschriftung in Deutsch oder Englisch - das war eine Frage. Im Rahmen der Partizipation der Kinder an wichtigen Entscheidungen, wurde sich für die englische Beschriftung entschieden, denn schon ab der dritten Klasse gehört Englisch zum Unterrichtsangebot an der Schule im Emsbachtal.

20 Jahre halten

Nach Anleitung einer weiteren Firma, die sonst für flüssige Fahrbahnmarkierungsmaterialien zuständig ist, wurden die Farbakzente gesetzt. Nach intensiver Reinigung des Untergrundes konnten die thermoplastischen Farben auf eine Grundierung aufgebracht werden - die Haltbarkeit wird mit rund 20 Jahren angegeben, so dass hier auch ein nachhaltiges Spielvergnügen für mehrere Jahrgänge entstanden ist. Die Finanzierung des Projektes erfolgte aus Fördergeldern. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare