Der Eigentümer dieses Führerscheins muss diesen bis zum 1. Januar 2023 gegen einen neuen EU-Führerschein eingetauscht haben.
+
Der Eigentümer dieses Führerscheins muss diesen bis zum 1. Januar 2023 gegen einen neuen EU-Führerschein eingetauscht haben.

Umtauschaktion im Kreis Limburg-Weilburg

Das Ende des "grauen Lappens"

  • VonMatthias Pieren
    schließen

Jahrgänge 1953 bis 1958 müssen zuerst den alten Führerschein abgeben

Die Fahrerlaubnis ist theoretisch unbegrenzt gültig. Das eigentliche Dokument hingegen hat ein Verfallsdatum - und dieses rückt immer näher. Die alten Führerscheine in Grau und Rosa haben bald schon ausgedient. Der legendäre "graue Lappen", mit dem die große Freiheit der älteren Semester unter den Autofahrerinnen und Autofahrern anno Tobak begonnen hatte, ist bald nicht mehr gültig - zumindest, wenn man den Geburts-Jahrgängen 1953 bis 1958 angehört. Dann muss man den grauen Führerschein spätestens zum 19. Januar 2022 gegen einen neuen EU-Führerschein umgetauscht haben.

Ansonsten ist man nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und dürfte bei einer Führerscheinkontrolle in die Bredouille kommen und muss mit einem Verwarngeld rechnen. Mit dieser Frist wird bundesweit begonnen, die seit Januar 2013 in Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten geltenden rechtlichen Vorgaben für Führerschein und Fahrerlaubnisklassen umzusetzen. Die gigantische Umtauschaktion wird nötig, weil mit der EU-Richtlinie 2006/126/EG fälschungssichere und in der EU einheitliche Fahrdokumente eingeführt werden sollen. Zudem werden die neuen EU-Führerscheine in einer Datenbank erfasst, um Missbrauch zu vermeiden.

Ältere haben

länger Zeit

Wie so oft weiß man als Betroffener schon ziemlich lange, dass sich etwas ändern wird im Alltag. Doch erst wenn ein Stichtag näher rückt, kommt man in hektische Betriebsamkeit. Konkret: Rund 43 Millionen Führerscheine müssen von 2022 an in fälschungssichere Exemplare der neuen EU-Norm umgetauscht werden.

Das erfolgt aber über zeitliche Stufen. Nach den Jahrgängen 1953 bis 1958 kommen die zwischen 1959 und 1964 Geborenen dran - mit dem Stichtag 19. Januar 2023; Jüngere entsprechend später. Geburtsjahrgänge vor 1953 haben mehr Zeit und müssen den Umtausch erst bis zum Jahr 2033 vornehmen.

Vorbereitungen laufen

auf Hochtouren

Bis 19. Januar 2033 muss der Prozess abgeschlossen sein. Weil sich eine Lawine ungeahnten Arbeitsausmaßes auf die Führerscheinstellen der Landkreise und Städte - auch der des Landkreises Limburg-Weilburg - zubewegt, ist bereits jetzt der Zugriff auf die Termine hoch und es muss mit mehrwöchigen Wartezeiten bei der Terminvergabe gerechnet werden. Denn wer einen Führerschein umtauschen will, muss bei der für den Wohnort zuständigen Führerscheinstelle persönlich vorstellig werden.

Die Autofahrerinnen und Autofahrer aus dem Landkreis müssen dazu aber online einen Termin vereinbaren. Es stehen sowohl Termine in Limburg als auch in der Außenstelle Weilburg zur Verfügung. In Ausnahmefällen, wenn beispielsweise kein Internetzugriff möglich ist, kann auch telefonisch ein Termin gebucht werden. Aufgrund des hohen Ansturms wird jedoch von telefonischen Anfragen abgeraten und stattdessen auf die Mitteilungen auf der Homepage des Landkreises Limburg-Weilburg verwiesen. Beim Termin selbst sind ein biometrisches Passbild, der Ausweis oder Reisepass und der bisherige Führerschein mitzubringen. . Besonderheiten gelten in Fällen, in denen ein Führerschein von einer anderen Behörde als dem Landkreis ausgestellt wurde. Diese Personen müssen im Rahmen der Umtauschaktion zunächst mit der ausstellenden Behörde in Kontakt treten und diese bitten, die jeweiligen Daten in Form einer Karteikartenabschrift der Führerscheinstelle des Landkreises Limburg-Weilburg direkt zuzusenden, um die Voraussetzungen für einen Umtausch zu schaffen.

Die Gebühr für den neuen EU-Führerschein in Höhe von 30,30 Euro beinhaltet die Kosten für den Direktversand des Führerscheins durch die Bundesdruckerei. Eine Abholung des neuen EU-Führerscheins bei der Führerscheinstelle ist daher nicht mehr nötig. Von der Bearbeitung bis zur Zusendung des neuen Führerscheins durch die Bundesdruckerei können rund vier bis sechs Wochen vergehen.

Aktuell hat der Landkreis Limburg-Weilburg über 10 000 Personen der Jahrgänge 1953 bis 1958 im Datenstamm, insgesamt steht jedoch für über 45 000 Personen im Landkreis der Umtausch an. Eine genauere Zahl kann nicht genannt werden, da bei einem Umzug aus dem oder in den Landkreis die Führerscheindaten nicht übermittelt werden. map/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare