Ehrenamt

Dieter Scheu: Ein Leben für die Gemeinschaft

Der 80-jährige Dieter Scheu blickt auf ein Leben zurück, in dem der Gemeinschaftsgedanke eine herausragende Rolle spielte. Der Senior war in vielfältiger Weise aktiv im Ehrenamt.

Über Mitbürger wie Dieter Scheu kann sich jede Gemeinde glücklich schätzen. Am 30. Dezember 1937 erblickte der Aumenauer das Licht der Welt; kürzlich feierte in seinem Heimatdorf mit seiner Familie seinen 80. Geburtstag. Selbst an seinem Ehrentag dachte er zuerst an andere und bat an Stelle von Geschenken um eine Spende, die er komplett an den Aumenauer Kindergarten spendete. Im Beisein von Bürgermeister Arnold Richard Lenz überreichte er im Januar der Kindergartenleitung die stolze Summe von 1000 Euro.

Sein ganzes Leben lang fragte Dieter Scheu immer zuerst, was er zum Wohle der Dorfgemeinschaft tun kann und wo seine ehrenamtliche Hilfe benötigt wird. Seit 48 Jahren, davon 46 Jahre als aktiver Sänger, ist er Mitglied im MGV Eintracht Frohsinn Aumenau. Fast 40 Jahre lang engagierte er sich im Vorstand als Erster und Zweiter Kassierer.

Von 1994 bis 2013 unterstützte Dieter Scheu den Diakonieverein Limburg und Umgebung, der Träger von Alten- und Pflegeheimen ist. Scheu war Mitglied des Vorstands, davon 15 Jahre Vorsitzender. Für seinen unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz bekam er am 2013 das goldene Kronenkreuz der Diakonie im Wichernstift in Limburg verliehen. Seit fünf Jahren unterstützt er den Förderverein der Diakonie Limburg und ist dort als ehrenamtlicher Kassenprüfer tätig. 18 Jahre war er außerdem Vorstandsmitglied der evangelischen Kirchengemeinde Aumenau; seit vielen Jahren ist er Mitglied der Reit- und Fahrgemeinschaft Lahntal-Aumenau.

Auch politisch war Dieter Scheu jahrzehntelang ehrenamtlich aktiv. Von 1968 bis 1972, als Aumenau noch selbstständige Gemeinde war, war er ehrenamtlicher Gemeindevertreter. Danach war er 21 Jahre lang, bis 1993, Gemeindevertreter der Großgemeinde Villmar. In dieser Zeit war er teilweise Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses sowie Stellvertreter des Vorsitzenden der Gemeindevertretung. Aufgrund seiner vielfältigen Verdienste verlieh ihm 1996 der damalige Landrat Dr. Manfred Fluck den Landesehrenbrief.

Auch im familiären Bereich war Dieter Scheu unermüdlich für andere da. Jahrzehntelang unterstützte er zuerst seine Eltern, später seinen Bruder und Neffen in der Landwirtschaft, wann immer er Zeit dafür hatte. Außerdem half er seiner Frau, die neben dem Haushalt drei Kinder groß zog. Solange er noch rüstig ist und ehrenamtlich helfen kann, wird er dies gerne tun, betont Dieter Scheu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare