+
Die SV-Halle am Freiendiezer Wirt ist nur noch für die Durchführung sportlicher Aktivitäten nutzbar.

Keine Veranstaltungen mehr

Mängel: Nur noch Sport und Schule

  • schließen

Die Veranstaltungsräume sollen künftig nicht mehr für Veranstaltungen zur Verfügung zu stehen. Der Sport- und Schulbetrieb läuft aber weiter.

Diez - Die SV-Halle am Freiendiezer Wirt, die sich im Besitz des SV Diez-Freiendiez befindet, wurde Anfang der 90er Jahre durch umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten in den heutigen Zustand versetzt, um als Vereinssporthalle für rund 500 Aktive des Vereins genutzt werden zu können.

Darüber hinaus nutzen die Halle die Behindertensportgemeinschaft Diez/Limburg (aufgrund des barrierefreien Zuganges), die Rheumaliga Diez, der katholische Kindergarten im Schläfer, die Freiendiezer Pestalozzischule, die Kampfsportschule Lukas und die japanische Kampfsportschule Aikido für ihre jeweiligen sportlichen Aktivitäten.

Nur 83 Zentimeter

Vor allem aber wird die Halle als Veranstaltungsstätte für fast alle Vereine von Diez und Freiendiez, sowie für Veranstaltungen der Stadt Diez, genutzt. Nach einer im August 2018 durch die VG Diez (Zuständigkeit) veranlassten Prüfung nach der Versammlungsstättenverordnung erging nun im Juli ein elfseitiger Prüfbericht, dessen Feststellungen und Ergebnisse den Vorstand des SV veranlasste, die Halle nicht mehr für die Durchführung von Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen.

Der wohl ausschlaggebende Mangel in dem Prüfbericht ist die Breite der Notausgangstür rechts neben der Bühne. Sie beträgt 83 Zentimeter. Laut Vorgaben müsste die Tür für Veranstaltungen in einer Größenordnung von 400 bis 600 Personen eine Breite von 1,80 Metern besitzen. Dasselbe Maß müssten dann auch alle weiterführenden Fluchtwege hinter der Tür besitzen. Bei einer Breite von einem Meter, oder der jetzigen Breite von 83 Zentimeter (würde geduldet) dürften nur noch Veranstaltungen bis zu einer Personenzahl von 100 (einschließlich Personal für die Bewirtschaftung) durchgeführt werden.

Des Weiteren werden in dem Prüfbericht Beanstandungen bei mehreren Brandschutztüren, bei Kabel- und Rohrdurchführungen, bei Wand- und Deckenverkleidungen, bei Holzdecken in mehreren Räumen, sowie der raumlufttechnischen Anlagen genannt und Auflagen hinsichtlich deren Beseitigung erteilt.

Der Vorsitzende des SV Diez-Freiendiez, Axel Fickeis, äußerte gegenüber dieser Zeitung: "Der Verein wird alle Maßnahmen, die zur Durchführung von Sport- und Schulbetrieb notwendig sind, trotz erheblicher finanzieller Belastungen umgehend erfüllen. Weitere Investitionen, die für die weitere Durchführbarkeit von Veranstaltungen notwendig sind, kann und will der Vorstand nicht leisten. Deshalb kam der Verein zu dieser sicher unrühmlichen Entscheidung."

In dem ergangenen Prüfbericht sei auch die Rede von einer "Betreiberverantwortung". Fickeis ist der Meinung, dass diese Verpflichtung für eine Veranstaltungshalle Ehrenämtlern nicht zugemutet werden könne. In 30 Jahren hätten in der Halle nicht zu zählende Veranstaltungen stattgefunden "Gott sei Dank ist nie etwas passiert", so der Vorsitzende, der auch über die Tatsache, dass diese Überprüfung die erste nach der Sanierung vor 29 Jahren ist, den Kopf schüttelt. Für ihn stößt Ehrenamtsarbeit irgendwo an Grenzen.

1000 Mitglieder

Er, der seit drei Jahrzehnten in leitender Funktion Vorstandsarbeit in Vereinen mit rund um die 1000 Mitgliederstärken leistet - und dies immer gerne getan hat und immer noch tut beklagt: "Für die eigentliche und notwendige Arbeit im rein sportlichen Bereich, bleibt dir als Vorstand fast keine Zeit mehr, da man nur noch mit der Finanzierung und Instandhaltung der Halle, mit den auferlegten Arbeiten seitens der Aufsichtsbehörden und dem Finanzamt, oder der Verwaltung der Beschäftigten, die zum Betrieb der Halle notwendig sind, zu tun hat." Die Laune der Vorstandsmitglieder wird durch die Ankündigung des TÜV Rheinland, am 12. August einen Sachverständigen an den Wirt zu entsenden, nicht besser werden. Alle betroffenen Vereine sind über die derzeitige Sachlage informiert.

Von Rolf-Peter Kahl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare