Altendiez möchte zum Mehrgenerationendorf werden und hat dahingehend viele Themen auf der Agenda.
+
Altendiez möchte zum Mehrgenerationendorf werden und hat dahingehend viele Themen auf der Agenda.

Sitzung des Ortsgemeinderats

Diez: Entwicklung im Ort wird vorangetrieben

  • VonChristopher Kahl
    schließen

Seniorenresidenz soll noch im Mai eröffnen - Gremium für Solarpark geplant

Altendiez -Der Ortsgemeinderat in Altendiez hatte auf seiner letzten Ratssitzung Ende April diverse Themen rund um die innerörtliche Entwicklung auf der Agenda, wie Ortsbürgermeister Thomas Keßler in einem Pressegespräch berichtete.

So wurde die Seniorenresidenz "Haus St. Peter" mittlerweile fertiggestellt und feiert Anfang Mai seine Eröffnung. Die von der Betreibergesellschaft "Römergarten Residenzen GmbH" betriebene Seniorenresidenz, die auf dem Gelände der ehemaligen Fröbel-Schule entstanden ist, bietet laut Keßler rund 80 Wohneinheiten auf einer Gesamtfläche von 6200 Quadratmetern. "Die geplante Eröffnungsfeier muss aufgrund der Bestimmungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie leider entfallen", so der Ortsvorsteher weiter. Mit der Residenz sieht sich die Ortsgemeinde für das große Ziel eines Mehrgenerationendorfes gut aufgestellt. "So können wir Altendiezer Bürgerinnen und Bürgern eine Option bieten, auch im hohen Alter in der gewohnten Umgebung zu bleiben", erläuterte Keßler.

"Neubaugebiet ist realisierbar"

Weiter informierte Thomas Keßler über die Entwicklungen rund um den Hort. Hier stagnierte der Bau zuletzt, nachdem der Generalunternehmer die Ortsgemeinde davon in Kenntnis setzte, "dass er die Arbeiten nicht mehr zu Ende bringen kann". Die weitere Koordination wird daher von der Orts- und Verbandsgemeinde übernommen. Mit einer Fertigstellung bis Sommer 2021 wird gerechnet, um auch die Räumlichkeiten im Gemeindehaus - wo der Hort aktuell untergebracht ist - nicht länger zu beanspruchen.

Auch in Sachen Neubaugebiet "Hahnsfeld II" gab es Bewegung. Das mögliche künftige Neubaugebiet (fünf bis sechs Hektar groß), das in der Verlängerung von Gartenstraße, Feldstraße und Grabenstraße in Richtung "Lichte Eichen" liegt - "ist realisierbar", so Keßler. Die Ortsgemeinde hat hierzu einen Ratsbeschluss gefasst, dass weitere kostspielige Detailplanungen erst dann in Angriff genommen werden, wenn die Ortsgemeinde die Masse der Grundstücke im Eigentum hat. "Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg", erklärte der Ortsbürgermeister, der zwar von einer hohen Anzahl von Voranfragen sprach, aber auch Hürden wie die künftige Verkehrsführung, Zuwegung sowie Schallschutz und Regenrückhaltebecken ansprach. Als letzten Punkt im Rahmen der innerörtlichen Entwicklungsthemen wurde über den Sachstand des Solarfeldes Altendiez informiert. Hier stimmte der Gemeinderat per Ratsbeschluss einer Eroierung für einen Solarpark in der Gemarkung 'Im Spradig' zu.

Steffen Spitz ist neues Ratsmitglied

"Es wird ein Gremium aus Ratsmitgliedern gebildet, das einen Fragenkatalog für eine Angebotsakquise in Richtung der Projektplaner für Solarparks ausarbeiten und im Nachgang an den Ortsgemeinderat berichtet", erklärte Keßler. Der Ortsbürgermeister sieht im Projekt gute Chancen, Altendiez auch langfristig "lebenswert zu gestalten" - zumal es sich das Land Rheinland-Pfalz auf die Fahne geschrieben hat, "klimaneutral zu werden".

Zum Abschluss informierte Keßler, dass Gemeinderatsmitglied Mencher ihr Mandat niederlegte und dafür Steffen Spitz als neues Ratsmitglied begrüßt werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare