Im Hinterhaus dieses Wohnhauses in der Diezer Altstadt brach in der Nacht zu Donnerstag ein Feuer aus.
+
Im Hinterhaus dieses Wohnhauses in der Diezer Altstadt brach in der Nacht zu Donnerstag ein Feuer aus.

Ursache noch unklar

Diez: Wohnhaus nach Brand unbewohnbar

  • VonMariam Nasiripour
    schließen

Benachbarte Jugendherberge wegen Rauchentwicklung evakuiert. Mehrere Personen in Krankenhäuser gebracht.

Diez -Der Alarm bei Feuerwehr und Polizei ertönte am Donnerstag um 1.45 Uhr. Denn im Obergeschoss eines Wohnhauses in der Diezer Altstadt war in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer mit starker Rauchentwicklung ausgebrochen. Rund vier Stunden hätten die Löscharbeiten gedauert, sagte der stellvertretende Wehrleiter der Verbandsgemeinde (VG) Diez, Thomas Wilbert. Die letzten Glutnester wurden gegen 10 Uhr am Donnerstagmorgen gelöscht. Aus Sicherheitsgründen wurde für weitere drei Stunden eine Brandsicherheitswache am Brandobjekt eingerichtet.

Das Feuer war im Hinterhaus eines Wohnhauses an der Pfaffengasse ausgebrochen. Die zwei Bewohner des Hauses konnten sich noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr nach draußen retten und die Brandbekämpfer alarmieren. Einer von ihnen wurde wegen Atembeschwerden an den Rettungsdienst übergeben. Die 21 Bewohner des Haupthauses wurden auch evakuiert, waren jedoch nicht vom Brand betroffen.

Weiter berichtete Wilbert, dass sich die Löscharbeiten sehr schwierig gestalteten. Weil die Einsatzkräfte keinen direkten Zugang zum brennenden Haus hatten, wurden die Flammen über das Treppenhaus des Haupthauses und über verschiedene Etagen bekämpft. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und Lage des Gebäudes in der Altstadt war auch der Einsatz von Atemschutzgeräten notwendig.

Brandmeldeanlage

ausgelöst

Wind und Wetter sorgten außerdem dafür, dass der Rauch in Richtung der Jugendherberge im Grafenschloss geweht wurde. Dort lösten die Rauchschwaden die Brandmeldeanlage der Einrichtung aus. Zu dieser Zeit war die Jugendherberge mit 89 Personen belegt, die dann alle evakuiert wurden. 72 von ihnen wurden in der benachbarten Karl-von-Ibell-Schule untergebracht.

26 Personen mussten behandelt werden. Zwölf Kinder wurden wegen Atembeschwerden und Hustenreiz in Krankenhäuser nach Neuwied, Koblenz, Limburg und Diez gebracht. Die Kinder und Jugendlichen waren aus Leverkusen und Brühl. Sie sind noch gestern mit Bus und Bahn nach Hause gefahren. "Die Abreise war eigentlich für Freitag geplant. Aber wenn so etwas passiert, dann will man am liebsten schnell wieder nach Hause zur Familie", erklärte VG-Bürgermeister Michael Schnatz (SPD) die vorzeitige Abreise der Kinder.

Die Jugendherberge wurde gestern für Gäste gesperrt und gelüftet. "Wir haben die neuen Gäste alternativ in unseren anderen Häusern untergebracht", erklärte Michael Büttner von der Zentrale der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und Saarland in Mainz auf Anfrage dieser Zeitung. Ab dem heutigen Freitag ist die Jugendherberge wieder für Gäste geöffnet. Das Museum im Grafenschloss wurde dagegen verschont. Museumsleiter Alfred Meurer sagte, dass es dort nur etwas gemüffelt habe. Also wurden die Räumlichkeiten ordentlich gelüftet. "Wir sind hier etwas abseits vom Geschehen", sagte Meurer.

Beim Brand in der Grafenstadt waren 100 Kräfte der Feuerwehren aus Diez, Birlenbach-Fachingen, Altendiez, Holzappel, Holzheim und Cramberg sowie die SEG Rhein-Lahn mit rund 45 Kräften im Einsatz. Mit dem Großraum-Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Koblenz, der ebenfalls da war, wurden die Kinder in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte vom Gerätewagen Atemschutz des Landkreises. Laut Sebastian Kuhmann, Stellvertretender Wehrleiter der VG Diez, ist die Brandursache noch unklar. Die Polizei war für die Sicherung der Einsatzstelle zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare