Harald Gemmer, Ahmad Al Refai, Moderatorin Ola Almezel (hinten von links); Michael Schnatz, Arefa Mohsenzada (verdeckt) und Wessan Alahmad (vorne).
+
Harald Gemmer, Ahmad Al Refai, Moderatorin Ola Almezel (hinten von links); Michael Schnatz, Arefa Mohsenzada (verdeckt) und Wessan Alahmad (vorne).

Auf die Töpfer, fertig, los

Katzenelnbogen: Kochduell mit politischer Würze

  • VonRolf-Peter Kahl
    schließen

Harald Gemmer und Michael Schnatz kreuzen die Kochlöffel

Katzenelnbogen -Einige Töpfe, bereitstehende Zutaten wie Reis, Zucchinis, Hackfleisch und Zwiebeln. Zwei Teams. High Noon in der Küche der Realschule Plus in Katzenelnbogen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Aar-Einrich, Harald Gemmer, und der Vorsitzende der IDIK (Initiative Dialog Integration Kultur, ehemaliger Flüchtlingsrat) Ahmad Al Refai auf der einen Seite. Der Diezer VG-Bürgermeister Michael Schnatz und Arefa Mohsenzada vom Diezer Beirat für Migration und Integration auf der anderen. Ihre Waffen: Kochlöffel, Messer, Gewürze und ein Stabmixer. Scharf geschossen wurde in der Schulküche jedoch nicht, allenfalls scharf gewürzt.

Verführerische Essensdüfte

Männer halten sich bekanntlich für die besseren Köche. Mit dieser zugegeben steilen These begaben sich Gemmer und Schnatz am vergangenen Freitag in der Realschulküche an den Herd, um sich im Rahmen der "Interkulturelle Woche" der IDIK in einem Wettstreit zu messen. Die beiden Kommunalpolitiker sollten das Gericht der Könige (oder Scheichs) zubereiten: Sheikh al mashi. Kleine gebratene Zucchinis, die mit einer Hackfleischmischung aus Fleisch, Zwiebeln und Pinienkerne gefüllt und in einer Joghurtsauce aufgekocht werden. Dazu wird Reis serviert.

Harald Gemmer war zu diesem Duell offenbar wie die Jungfrau zum Kinde gekommen. Denn auf die Frage der Moderatorin Ola Almezel, warum er denn bei der Anfrage bekundet hätte, er sei zumindest ein passabler Koch, entgegnete er: "Ich habe nie gesagt, dass ich gut kochen kann. Ich kann gut essen", ließ er wissen. Und zur Erheiterung der Anwesenden ergänzte er, dass er in der heimischen Küche maximal wisse, wo der Toaster, die Spülmaschine und die Kaffeemaschine stehen.

Ganz anders sah dies bei Michael Schnatz aus. Bereits beim Zwiebel-Würfel-Einmaleins zeigte er, dass er wohl nicht zum ersten Mal am Herd gestanden hat. "Ich koche gerne. Öfters gemeinsam mit meiner Frau", versuchte er Gemmer unter Druck zu setzen. Dieser ließ sich jedoch nicht beeindrucken: "Ich besitze hier in Katzenelnbogen den Heimvorteil. Also kochen wir auf Augenhöhe."

Sie kochen unter Aufsicht

Mit Feuereifer stürzten sie sich somit in die Arbeit: Sie schnippelten, brutzelten, würzten und schon bald zogen verführerische Essensdüfte durch die zur Arena gewordene Schulküche. Der Wettstreit entwickelte sich zu einer höchst unterhaltsamen Veranstaltung. Mit gegenseitigen Frotzeleien zwischen den Duellanten und den launigen Kommentaren von Moderatorin Ola, entwickelte sich ein lustiges Werkeln an den Töpfen.

Die begrenzten Fähigkeiten des ungeübten Gemmer waren schon bald nicht mehr erkennbar, gleichwohl musste man Schnatz attestieren, dass er die kompetentere Figur machte. Seine Handgriffe saßen und er hinterließ den Eindruck, als ob er im Diezer Rathaus eine eigene Rathausküche besitzen würde. Harald Gemmer holte sich neben den Hilfen seines "Mannschaftskameraden" Ahmad, weitere Tipps und Ratschläge von Wessan Alahmad ein, die als gelernte Köchin die Oberaufsicht des Duells innehatte.

Moderatorin Ola befragte die beiden Alphatiere in ihren jeweiligen Verbandsgemeinden aber nicht nur nach ihren vorhandenen oder nicht vorhandenen Kochkünsten, sondern stellte auch Fragen zu der Situation von Migranten und Flüchtlingen, Integration, für ein friedliches und gerechtes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen und für einen Dialog auf Augenhöhe.

Videoaufzeichnung

Höhepunkt der Veranstaltung war die Speisenprämierung. Nun war die Jury - bestehend aus Wessan Alahmad und Klaus Föhrenbacher, ehemaliger Lehrer von Ahmad und Ola - gefragt, ein Urteil zu fällen und den Sieger des Wettbewerbs zu bestimmen. Nach eingehendem und sachverständigem Verkosten der Gerichte entschieden sich die Preisrichter für Michael Schnatz. Er bekam zwar keinen Stern verliehen, jedoch einen goldenen Kochlöffel.

Das Kochduell wurde durch Unicate-Events Veranstaltungstechnik aus Altendiez per Video aufgenommen und wird in der Interkulturellen Woche Diez/Aar-Einrich, vom 25. September bis zum 3. Oktober gesendet.

Die Veranstalter haben für diesen Zeitraum eine vorwiegend virtuelle Veranstaltungsreihe vorbereitet und nutzen den Digitalen Raum als Veranstaltungsplattform. Nach einem bunten Auftakt am Diezer Marktplatz mit einer Luftballonflugaktion und einem live-Trommelevent werden verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. Die Interkulturelle Woche wird in diesem Jahr als Gemeinschaftsaktion durchgeführt.

Rolf-Peter Kahl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare