+
Keine reine Männergesellschaft: Die "Spieße" der Unterstützungskommandos stoßen nach dem Aufbau der Stände gemeinsam an. Fotos: Kahl

Serenade und Feuerwerk 

Mehr als 3000 Besucher auf Schloss Oranienstein – Erstklassige Unterhaltung

  • schließen

Auf Schloss Oranienstein hat ein hochklassiges Unterhaltungsprogramm zahlreiche Besucher angelockt. 

Diez – "Hammer!", "Mega, "Gigantisch!" oder "Schöööön!". So lauteten über das Wochenende gleich mehrere Postings in den sozialen Netzwerken, über das Feuerwerk zum Abschluss der 17. Traditionellen Nacht im Schloss Oranienstein - über eine Großveranstaltung der besonderen Art, die Jahr für Jahr mehr Menschen anzieht. Diesmal waren zwischen 3000 und 3500 militärische und zivile Gäste dem Ruf, beziehungsweise der Einladung des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung gefolgt und verlebten bei herrlichem Wetter und einem hochklassigen Unterhaltungsprogramm einen Abend in fantastischer Umgebung.

Vor der prächtigen Kulisse des Schlosses sitzen und genießen. Am Freitagabend machten dies Tausende von Besuchern.

Doch bevor der Kommandeur des Kommandos, Generalstabsarzt Dr. Armin Kalinowski, auf die einzelnen Stationen und Programmpunkte hinwies, begrüßte er stellvertretend für viele weitere Ehrengäste aus dem Bereich der Politik Dr. Andreas Nick (MdB) und die neue Diezer Stadtbürgermeisterin Anette Wick. Als Vertreter der Kirchen Weihbischof Dr. Gerhard Pieschl und aus dem Bereich der Militärs waren der Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generaloberstarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, und der Kommandeur des Regional Health Command Europe, Brigade General Ronald T. Stephens, ins Schloss gekommen. Einen ganz besonderen Gruß schickte Kalinowski an die vielen Ehemaligen, unter denen sich auch seine Vorgänger, die "Schlossherren" Generalarzt a.D., Dr. Volker Schwamborn, sowie Generalstabsarzt a.D. Dr. Dirk Raphael befanden.

Diez: Rock und Showballett

Der Abend verlief wie im Fluge. Mit Rock-Klassikern der 70er, 80er, und 90er Jahre stimmte die Bundeswehr-Einsatz-Rockband "Detonators" die Besucher ein. Ihnen in nichts nach, stand die in der Region angesagteste Rock-Cover-Band "Noisic", die vor allem mit aktuellen Charts-Nummern mächtig in die Lautsprecherboxen röhrten. Einen mitreißenden "saxy" Sound bot die aus Hamburg angereiste Musikerin Anne La Sastra. Das Showballett "Hypnotix" (Gaudernbach/Weilburg) bot bei seinem Auftritt zusätzlich etwas für die Augen Bei Einbruch der Dunkelheit marschierte dann das Heeresmusikkorps aus Koblenz, eingerahmt durch Fackelträger zur Serenade auf.

Keine reine Männergesellschaft: Die "Spieße" der Unterstützungskommandos stoßen nach dem Aufbau der Stände gemeinsam an. Fotos: Kahl

Den Besuchern wurde zudem die Möglichkeit geboten, Einblicke in die Leistungsfähigkeit des Sanitätsdienstes zu gewinnen. An vielen aufgebauten Stationen, an Info- und Präsentationsständen des Bundeswehrverbandes, des Bundeswehrsozialwerkes, des Soldatenhilfswerkes, der Militärseelsorge, sowie der dem Kommando unterstellten Sanitätsunterstützungszentren aus ganz Deutschland galt es, einen gewissen Zeitaufwand zu investieren, um wirklich alles zu sehen. Auch für die Unterhaltung der kleinsten Gäste war vorgesorgt worden. Sie konnten sich an mehreren Stationen oder an Shows des Zauberers Martin erfreuen.

Nachdem der letzte Musikton der Serenade verklungen war, schloss sich nahtlos das abschließende Höhenfeuerwerk an. Und dies war, wie in all den Jahren zuvor, glanzvoller Abschluss einer gelungenen Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare