1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Dornburg

Behar Perqukus 1A-Torriecher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Morello

Kommentare

Die Fußball-Verbandsligisten aus dem NNP-Land punkten munter weiter.

Der FC Dorndorf feierte einen beachtlichen 3:1-Sieg gegen den schwächelnden VfB Gießen und sind jetzt Tabellenzehnter. Der TuS Dietkirchen kam im allerersten Aufeinandertreffen mit Aufsteiger TSV Bicken zum einem 2:2 und steht jetzt auf Rang vier. Neuer Tabellenführer ist SF/BG Marburg nach seinem 2:1-Erfolg in Schwanheim. Auf Rang zwei gerutscht ist der noch etwas unbeständige SC Waldgirmes, der beim VfB Wetter nur 2:2 spielte.

FC Dorndorf – VfB Gießen 3:1 (2:1). Beide Teams kämpften von der ersten Sekunde an um jeden Meter Boden, so dass die Partie nicht viel für Fußball-Ästheten bereithielt. Darauf kam es aber auch nicht an, und Kampf war Trumpf in diesem wichtigen Spiel. Niklas Kremer konnte sich bereits in der 2. Minute auszeichnen, als er einen gefährlichen Freistoß entschärfte. Die Führung für den FCD gelang David Seibel, der unermüdlich im Sturmzentrum rackerte und sich mit dem Tor belohnte. Florian Kröner hatte ihm das Leder mit der Fußspitze aufgelegt, dann umkurvte er noch Keeper Seemann und schob überlegt ein (13.). Das Spiel wurde hiermit keineswegs klarer in den Strukturen, sowohl beim FCD als auch bei den Gästen. Was stimmte, war hüben wie drüben der Kampfgeist. In der 25. Minute spielte Martin Wilk einen prima Doppelpass mit Behar Perquku im Sechzehner des VfB; seinen Schuss aus zehn Metern konnte Torwart Seemann nicht halten, und es schien mit einer beruhigenden Führung in die Pause zu gehen (39.). Gießen seinerseits startete jetzt zwei gefährliche Angriffe, und Dursun verpasste freistehend. Den Anschlusstreffer markierte schließlich Spuckti, der nach einem Abwehrversuch von Niklas Kremer aus kurzer Distanz einschob (43.). Die zweite Hälfte brachte zunächst nichts Aufregendes. Die Gießener bemühten sich zwar um den Ausgleich, blieben aber vorne zu harmlos und konnten sich gegen konsequente FCD-Verteidiger nicht entscheidend in Szene setzen. Erst in der 73. Minute wurde es wieder spannend, aber Thomas Wilhelmy visierte nur das Außennetz an. Dann hatte der eingewechselte Tanju Tütüncü mit einem feinen Drehschuss eine Torchance, doch Seemann war zur Stelle. Trotz der nun klareren Spielanlage der Schwarz-Weißen blieb es spannend bis zur 83. Minute. Behar Perquku zeigte seinen Torriecher und schob trotz Bedrängnis das Leder zum entscheidenden Siegtreffer ein. Letztlich standen ein verdienter Sieg des Willens und eine geschlossene Mannschaftsleistung zu Buche, über die sich Coach Friedel Müller zu Recht freuen konnte. Dorndorf: Kremer, Chr. Groß, M. Groß, Kunz, Schneider, Weinand, D. Seibel (67. Tütüncü), Wilk (82. Fujita), Wilhelmy (75. Yamada), Kröner, Perquku – Gießen: Seemann, Schmitt, Proske (67. Lorenz), M. Dursun, Hesse (80. Kempf), Apostolou, Elen, Jost, Iyasere (46. E. Dursun), Sautner, Spuckti – Tore: 1:0 D. Seibel (13.), 2:0 Wilk (39.), 2:1 Spuckti (43.), 3:1 Perquku (83.) – SR: Jozefczuk – Zuschauer: 140.

TuS Dietkirchen – TSV Bicken 2:2 (2:2). Der Aufsteiger begann mit einer defensiven Ausrichtung, und vorne sollte Tega es richten. Tega stand dann auch nach sieben Minuten richtig und nutze seinen Freiraum zum 0:1. Die Heimelf fand so gar nicht ins Spiel und leistete sich dazu noch zu viele leichte Fehler. Von der Führung beflügelt, stand Bicken hinten sehr gut und machte geschickt die Räume eng. Nach und nach rückte dann der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der mit einer Reihe von fragwürdigen Pfiffen für Unruhe sorgte. Mit dem Pausenpfiff traf Schäfer zum 0:2, und es ging aus TuS-Sicht mit hängenden Köpfen in die Kabine. Dietkirchen kam wie verwandelt zurück: sofort aggressiv am Ball und mit schnellen Angriffen nach vorne. Patrick Schmitt verpasste eine Hundertprozentige zum Anschluss. Kurz danach schickte Müller Leukel wunderschön auf die Reise, aber dessen Schuss ging drüber. Nach etwa einer Stunde nahm sich Heckel ein Herz und traf aus 18 Metern flach ins Eck zum verdienten 1:2. Die Heimelf hatte jetzt das Spiel im Griff und von den Gästen kam, bis auf einige „Liege-Einlagen“ in Halbzeit zwei sehr wenig. Dietkirchen drückte und kam nach 78 Minuten zum Ausgleich. Hautzel reagierte blitzschnell bei einem Freistoß und passte auf Haubrich, dessen Flanke drückte Schmitt zum 2:2 über die Linie. Das Spiel war gedreht, und wer weiß: Wenn die zwei angeblichen Abseitsstellungen nicht abgepfiffen worden wären, hätte es mit dem Sieg vielleicht noch geklappt. So war man froh, als der schwache Schiedsrichter das Spiel nach 95 Minuten abpfiff. Den Flachschuss von Rüzgar kurz zuvor hatte Laux noch sensationell pariert und somit den Punkt für sein Team festgehalten. Dietkirchen: Laux, Nickmann, Wenig (80. Polonio), Heckel (90. Dietrich), P. Schmitt, Hautzel, Kratz, Leukel, Dankof, Granja (38. Müller), Haubrich – Bicken: Seskho, Muelln (67. Cemal), Benner, Zygan, Schäfer, N. Tega, T. Kager (60. Rüzgar), B. Kager, Osvath (25. Gündüz), Gojani, Wölfert – Tore: 0:1 Tega (7.), 0:2 Schäfer (45+1.), 1:2 Heckel (57.), 2:2 P. Schmitt (78.) – SR: Baumann – Zuschauer: 100.

(mor)

Auch interessant

Kommentare