Dr. Heinz Mastall (2.von rechts) feierte seinen 70. Geburtstag.
+
Dr. Heinz Mastall (2.von rechts) feierte seinen 70. Geburtstag.

Aus einem Jahr in Elbtal wurden 40: Dr. Mastall feierte 70.

Der Dorchheimer Arzt Dr. Heinz Mastall feierte am Donnerstag seinen 70. Geburtstag. Gestern waren Mitarbeiter und Patienten eingeladen.

Der Dorchheimer Arzt Dr. Heinz Mastall feierte am Donnerstag seinen 70. Geburtstag. Gestern waren Mitarbeiter und Patienten eingeladen.

Seit über 40 Jahren praktiziert Dr. Mastall in Dorchheim. Damals vertrat er zunächst Feodor Gumtow. Das Geld sollte für seine weitere Ausbildung in Kalifornien dienen. Einen Notdienst gab es nicht, jede Nacht war Nachtdienst, auch an Wochenenden. Mastall: „Ich konnte mir nicht vorstellen, das länger als ein paar Monate durchzustehen.“ Doch aus der einjährigen Vertretung wurden 40 Jahre.

Heinz Mastall wuchs in einer sehr großen Tierarztpraxis für Großtiere auf. 1970 famulierte er an der chirurgischen Fakultät in der Universitätsklinik in Djakarta, Indonesien und Denpasar Bali. In Djakarta erlernte er von damals „rotchinesischen Ärzten“ die chinesische Akupunktur und war damit einer der ersten Ärzte, die in Deutschland mit Akupunktur behandelten.

In Dorchheim verlegte er den Hauptaugenmerk der Praxis auf die innere Medizin, Schmerztherapie einschließlich Akupunktur und Venenheilkunde. Ende der siebziger Jahre stellte er fest, dass durch naturheilkundliche Verfahren bei chronischen Erkrankungen besonders bei Krebs deutlich mehr erreicht werden konnte. Mit gleichgesinnten Ärzten, Professoren und Wissenschaftlern gründete er 1982 am Max-Planck-Institut in Heidelberg die Gesellschaft für biologische Krebsabwehr, den heute größten unabhängigen, gemeinnützigen Informationsdienst für komplementäre (ergänzende) onkologische Therapie. Hunderten von unentgeltlichen Vorträgen und Kongressen und tausende Stunden unentgeltlicher Beratungstätigkeit vermittelten vielen Krebspatienten wertvolle Informationen über zusätzliche Maßnahmen bei Krebs. Hierfür bekam Dr. Mastall im Jahre 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande. kdh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare