Staatsminister Axel Wintermeyer zeigt den Zuwendungsbescheid über 5000 Euro für die Elbtal-Musikanten.
+
Staatsminister Axel Wintermeyer zeigt den Zuwendungsbescheid über 5000 Euro für die Elbtal-Musikanten.

Finanzielle Förderung

Elbtal: Digitalisierung: 5000 Euro für die Elbtal-Musikanten

Förderung der Landesregierung - Axel Wintermeyer: "Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt"

Elbtal -Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaft vor große Herausforderungen gestellt, aber auch die Chancen der Digitalisierung aufgezeigt. Viele Vereine und gemeinnützige Organisationen wollen nun neu durchstarten und die Möglichkeiten zeitgemäßer Technik nutzen. Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer (CDU), unterstützt dabei im Namen der Landesregierung die Elbtal-Musikanten. Das Orchester erhält eine Förderung in Höhe von 5000 Euro. Der Landkreis Limburg-Weilburg hat zudem 850 Euro für zwei Informations- und Vernetzungsangebote für das Ehrenamt erhalten.

"Vereine halten unsere Gesellschaft zusammen. Sie geben Halt und Struktur und sind für viele Menschen fast wie eine zweite Familie. Blasorchester pflegen das Brauchtum und sind ein fester Bestandteil unserer hessischen Kultur. Seit fast 40 Jahren musizieren die Elbtal-Musikanten und begeistern ihr Publikum im heimischen Westerwald, aber auch im Ausland", sagt Wintermeyer. Die Corona-Pandemie und die Kontaktbeschränkungen hätten die 35 bis 40 aktiven Musikerinnen und Musiker hart getroffen.

Dennoch hätten sie das Beste aus der Situation gemacht, seien kreativ gewesen und haben beispielsweise gemeinsam auf Dorfplätzen gespielt. Nach Möglichkeit sollen in der Adventszeit weitere Freiluft-Konzerte stattfinden. "In diesen schwierigen Zeiten stehen wir natürlich weiter an der Seite der Vereine und ich freue mich sehr, das Digitalisierungs-Projekt zu unterstützen", sagte Wintermeyer.

Die Elbtal-Musikanten wollen die knapp 300 Personen umfassende Mitgliederdatei, die Vereinskasse und die interne Kommunikation digital aufsetzen. Dafür benötigen sie entsprechende Hard- und Software, die mit der Förderung des Landes angeschafft werden kann.

Auch der Landkreis profitiert

Der Landkreis Limburg-Weilburg versucht mit gezielten Aktionen die negativen Folgen der Corona-Pandemie auf das Ehrenamt abzumildern und hat mit Unterstützung des Landes zwei interkulturelle Informations- und Vernetzungsveranstaltungen finanziert. Durch Corona sind sehr viele Kontakte zu ehrenamtlich Aktiven verloren gegangen. Vor allem ältere Freiwillige haben sich aufgrund des erhöhten Erkrankungsrisikos zurückgezogen. Die Veranstaltungen dienten der Reaktivierung und Unterstützung des Engagements von, mit und für Menschen mit Migrationshintergrund.

"Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen engagieren sich in unserem Land mit großer Leidenschaft für unsere Gesellschaft und machen unsere Welt zu einem besseren Ort. Das ist nicht selbstverständlich. Ehrenamtliches Engagement ist gerade in Pandemie-Zeiten kein Selbstläufer, es muss auch gefördert werden", betonte Wintermeyer. Die Landesregierung hat in diesem Jahr die Rekordsumme von mehr als 22 Millionen Euro bereitgestellt, um die Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement stetig zu verbessern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare