+
Die Außenspielgeräte des Kindergartens Dorchheim sind für kleinere Kinder eher ungeeignet. Foto: Klaus-Dieter Häring

Beitragsfreie Kita

Wer zahlt für Kinderbetreuung?

Wie die auf täglich sechs Stunden begrenzte beitragsfreie Kindergartenbetreuung künftig im Kindergarten Dorchheim geregelt werden soll, ist weiterhin unklar. Fest steht, dass viele insbesondere jüngere Kinder angemeldet werden, sagte Elbtals Bürgermeister Joachim Lehnert bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Die Unsicherheit bleibt einstweilen bestehen, denn bei „der Beitragsfreistellung für täglich sechs Stunden beim Kindergartenbesuch gibt es bis heute keine Ausführungsbestimmungen“, teilte Elbtals Bürgermeister Joachim Lehnert in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung mit. „Fest steht, dass sehr viele zweijährige Kinder ab dem 1. August den Kindergarten besuchen werden.“ Ab dann greift die Regelung, wonach die Eltern ihre Kinder täglich sechs Stunden in die Kita bringen können, ohne dafür zahlen zu müssen.

Diese Situation der ungeklärten Kostenübernahme, die auf die Kommune zukommen könnte, dürfte noch verschärft werden. Die vorhandenen Außenspielgeräte seien gerade für die kleineren Kinder kaum geeignet und müssten teilweise neu angeschafft werden, teilte Lehnert mit. „Hierzu stehen jedoch keine Haushaltsmittel zur Verfügung.“ Das sei für das laufende Haushaltsjahr nicht zu ändern. Darüber hinaus fallen weitere rund 7 000 Euro an Zuschüssen weg, weil zum 1. März eine Integrationsmaßnahme endete. Das betreute Kind habe die Einrichtung verlassen. Somit habe sich auch die Arbeitszeit der Integrationskraft reduziert, resümierte der Bürgermeister: „Aufgrund des Wegfalls dieser Maßnahme mit Ablauf des 28. Februars erhalten wir auch geringere Landeszuschüsse, da für Kindergartenangelegenheiten immer der erste März eines jeden Jahres als Stichtag zählt.“ Wäre das Kind erst im März abgemeldet worden, hätte sich die Gemeinde finanziell besser gestellt.

Derzeit sind rund 100 Jungen und Mädchen in der Elbtaler Kindertagesstätte in der Nikolausstraße in Dorchheim untergebracht; fünf Gruppen sind auf die beiden einander gegenüber liegenden Gebäuden St. Joseph und Sonnenblume verteilt. Besonders für die altersübergreifende Gruppe sei die Nachfrage groß, sagte Bürgermeister Lehnert dieser Zeitung.

Hier werde dringend eine weitere Gruppe gebraucht. Im Augenblick haben die Eltern sechs Betreuungsvarianten zur Auswahl: Die Kosten für ein Kind vor dem dritten Lebensjahr, das die Einrichtung von montags bis freitags von 7 bis 12.30 Uhr besucht, belaufen sich auf 120 Euro. Bleiben diese Kinder zwei Stunden länger, so steigt die monatliche Gebühr auf 135 Euro. Sind die Kleinen täglich bis 16 Uhr und freitags bis 14 Uhr in der Einrichtung, lautet die Gebührenrechnung auf 160 Euro. Bei Kindern, die das dritte Lebensjahr vollendet haben, sieht die Preisstaffelung für die gleichen Betreuungszeiträume 105, 120 und 145 Euro vor. Diese Angaben gelten jeweils für das erste Kind einer Familie; bei jedem weiteren werden die Eltern finanziell entlastet. Dann beträgt die Gebühr 70 Prozent des Grundpreises. abv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare