Großzügige Umleitung

Elbbachbrücke: Elf Monate Bauarbeiten

  • schließen

Rund 1,5 Millionen Euro soll die Erneuerung der Elbbachbrücke kosten. Wie viel Zeit die tägliche Verkehrsumleitung Autofahrer und Fußgänger kostet, ist noch nicht klar. Es werde generalstabsmäßig geplant, sagt Bürgermeister Horst Kaiser.

Vielleicht ist die Elzer Kirmes nicht das Maß aller Dinge. Für eine Struktur im Jahreskalender der Gemeinde sorgt das gesellschaftliche Großereignis gleichwohl. Denn die Daten der nächsten und übernächsten Kirmestage 2018 und 2019 bestimmen jene Zeitspanne, die für die Erneuerung der Elbbachbrücke auf der Offheimer Straße zur Verfügung steht.

Rund elf Monate soll die Baumaßnahme an der östlichen Ausfallstraße in Richtung Limburg dauern, sagt Bürgermeister Horst Kaiser. Baubeginn soll im September oder Oktober dieses Jahres sein.

Das ist der Plan für das Projekt, dessen Kosten der Kreis mit 1,5 Millionen Euro veranschlagt, wie Jan Kieserg, Sprecher der Verwaltung, mitteilt. Zwar ist neue Brücke über den Elbbach ein Kreisprojekt. Aber, gibt der Bürgermeister der rund 8300 Einwohner zählenden Gemeinde zu Bedenken: „Die Maßnahme wird große Auswirkungen auf den Ort haben“.

Das Bindeglied zwischen Ortskern und Neubaugebiet Fleckenberg werde durchtrennt. „Elz wird in zwei Hälften geteilt.“ Diese Entwicklung müsse man genau beobachten. Deshalb begleite man die Planungen intensiv.

Dass die vorhandene Brücke erneuert werden muss, steht fest. Geplant wird derzeit, wie der Verkehr während der fast einjährigen Bauarbeiten geregelt werden soll. Ein „Planungsbüro ist derzeit dabei, den Bau einer einspurigen Notbrücke nördlich der bestehenden Brücke über den Elbbach in der Offheimer Straße zu planen“, teilt Kaiser mit. Diese Brücke soll für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen sowie für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge zur Verfügung stehen. Auch die Anlieger vom Wohngebiet Fleckenberg können darüber zu ihren Häusern gelangen. Da es sich bei der geplanten Notbrücke allerdings nur um eine einspurige Fahrbahn handeln wird, soll eine Ampelanlage eingerichtet werden.

Auch für die Schüler werde diese provisorische Verkehrsführung Veränderungen mit sich bringen, kündigt Kaiser an. „Die Bushaltestelle am evangelischen Gemeindezentrum kann während der Bauzeit nicht angefahren werden, da es dort keine Wendemöglichkeiten für die Busse aus Offheim gibt.“ Einen Ersatzhaltepunkt gibt es derzeit noch nicht. Möglicherweise werden die Schüler zur Fuß zur Hauptstraße Richtung Ortsmitte gehen müssen, räumt er ein.

So bald sich hier eine Lösung abzeichnet, sollen die betroffenen Eltern und Schüler informiert werden. Wesentlich unangenehmer dürfte die Regelung für den Durchgangsverkehr werden, fürchtet der Rathauschef. Die Elzer Ortsdurchfahrt über die Hauptstraße und B8 sei bereits jetzt stark frequentiert. Hier wird die Verkehrsbelastung allerdings während der Bauphase noch zunehmen. Denn die Umleitung der gesperrten Kreisstraße wird ebenfalls über die zentralen Tangenten des Orts verlaufen, die Hadamar mit Limburg verbindet. Eine andere Ausweichmöglichkeit gibt es nicht, sagt Horst Kaiser. Daher sei es um so wichtiger „generalstabsmäßig“ zu planen.

Über eine weiterhin bequeme Überquerung des Elbbachs können sich allein die Fußgänger freuen. Sie können auch weiterhin ungehindert an der Neumühle vorbei und über eine Fußgängerbrücke Richtung Offheim oder zurück spazieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare