Ingrid Friedrich mit Matthias Schmidt, Vorsitzender der Elzer Gemeindevertretung.
+
Ingrid Friedrich mit Matthias Schmidt, Vorsitzender der Elzer Gemeindevertretung.

Konstituierende Sitzung

Elz: "Das Beste für die Gemeinschaft erzielen"

  • vonBernd Lormann
    schließen

Gemeindevertretung stellt sich neu auf - Matthias Schmidt (CDU) erneut zum Vorsitzenden gewählt

Elz -Nach vorherigen Absprachen und Ankündigungen in den Fraktionen CDU, SPD und "Bürger für Elz" gab es in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstagabend im Bürgerhaus keine Überraschungen. Der bisherige Vorsitzende der Gemeindevertretung, Matthias Schmidt (CDU), wurde einstimmig wiedergewählt. Bei den Wahlen zum Gemeindevorstand traten SPD und "Bürger für Elz" mit einer gemeinsamen Liste an, und so wurde Wolfgang Lindenmeyer (74) aus Malmeneich (SPD) zum Ersten Beigeordneten gewählt.

Die Sitzung wurde von Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) eröffnet. Mit einer Schweigeminute wurde des ehemaligen Beigeordneten Gerd Modemann (CDU), der am 29. März plötzlich verstorben war, gedacht. Modemann gehörte seit 2006 dem Gemeindevorstand an und habe sich als Beigeordneter in seiner ruhigen, sachlichen, kompetenten und ausgleichenden Art um das Wohl der Gemeinde verdient gemacht, würdigte Horst Kaiser die Verdienste des Verstorbenen. Im Anschluss hielt Ingrid Friedrich (CDU), als 71-jährige Gemeindevertreterin die neu gewählten 31 Mandatsträger als Alterspräsidentin willkommen. In ihrer Rede ging sie auf die Historie der parlamentarischen Demokratie in Deutschland ein und würdigte die Arbeit der bisherigen Gemeindevertretungen. Friedrich erinnerte an die Leistungen der Frauen und Männer, die nach dem Krieg und bis in die aktuelle Zeit die Infrastruktur in Elz mit aufbauten und der Gemeinde zu Wohlstand verhalfen. An alte und neue Mitglieder der Gemeindevertretung richtete die Alterspräsidentin den Appell, ihre Meinung und ihre Talente ins Parlament mit einzubringen, mit dem Ziel, das Beste für die Gemeinschaft zu erzielen. Allen könne man es nicht recht machen, mehrheitliche Kompromisse seien erforderlich. Ohne Gemeinschaft gehe es nicht. "Wir hängen alle mit Herzblut an der Gemeinde Elz", so Ingrid Friedrich, die zuvor seit dem Jahr 2014 als Erste Beigeordnete tätig war.

Zur Wahl des Vorsitzenden der Gemeindevertretung gab es nur einen Vorschlag. Bastian Hoffmann, Fraktionsvorsitzender der CDU, sprach sich für die Wiederwahl des seit Februar 2020 nach dem plötzlichen Tod von Josef Neu amtierenden 49-jährigen Matthias Schmidt aus. Matthias Schmidt habe mit Sachkompetenz ausgleichend und vermittelnd das Parlament geführt. SPD und die Liste "Bürger für Elz" nominierten keinen Gegenkandidaten. So wurde in offener Abstimmung Schmidt einstimmig wiedergewählt. Die einstimmige Wiederwahl sei keine Selbstverständlichkeit. Darüber freue er sich außerordentlich, meinte Schmidt. Der wiedergewählte Vorsitzende ermunterte die neu gewählten Mandatsträger, darunter viele neue und junge Gesichter, zum freundschaftlichen, offenen und wertschätzenden Meinungsaustausch. Es dürfe fair gestritten werden. Er wünsche sich spannende und informative Sitzungen, so Schmidt. Gemeindevertreter zu sein, bedeute Ehre und Verantwortung.

Das für seine Fraktion sicherlich nicht befriedigende Ergebnis bei der Kommunalwahl am 14. März sei zu respektieren. Auf die Gemeindevertretung warteten eine Menge Aufgaben, für die gemeinsame Lösungen erforderlich seien. Vor allem müsse aufgrund der Corona-Pandemie dem Einzelhandel und den Vereinen geholfen werden.

Einstimmig wurden auch die stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung gewählt. Dies sind Herbert Martin (Bürger für Elz) und Bastian Hoffmann (CDU). Einstimmig wurde Thomas Emmel als Schriftführer wiedergewählt.

Bei den Wahlen für die Besetzung des Gemeindevorstandes legten SPD und "Bürger für Elz" eine gemeinsame Kandidatenliste vor. Die CDU hatte acht Kandidaten benannt. Neben dem Bürgermeister waren acht Plätze für den Gemeindevorstand zu besetzen. Weil SPD und "Bürger für Elz" eine gemeinsame Liste aufstellten, entfielen auf sie fünf Plätze, auf die CDU drei. Bei der geheimen Wahl stimmten alle 17 Mitglieder von SPD und "Bürger für Elz" für ihre Liste, auf die Liste der CDU entfielen alle 14 Stimmen der CDU. Für die SPD sind in den Gemeindevorstand gewählt: Wolfgang Lindenmeyer, Rainer Krämer und Thomas Braun. Für die Liste Bürger für Elz: Dirk Hammrich und Michael Eickenboom. Für die CDU: Bettina Wilhelm, Achim Schubert und Michael Eidt. Wolfgang Lindenmeyer aus Malmeneich war als der auf Platz eins genannte Bewerber der Liste SPD/Bürger für Elz damit automatisch zum Ersten Beigeordneten gewählt. Mit Wolfgang Lindenmeyer wird im Jahr der 50-Jahrfeier der Zugehörigkeit von Malmeneich zur Gemeinde Elz ein Malmeneicher Bürger auch erstmals Stellvertreter des Bürgermeisters.

Durch das Ausscheiden von Bettina Wilhelm und Michael Eidt aus der Gemeindevertretung in den Gemeindevorstand rücken Sonja Peichl und Walter Schaaf (alle CDU) in die Gemeindevertretung nach. Bei SPD und "Bürger für Elz" gibt es keine Nachrücker, weil deren Kandidaten für den Gemeindevorstand kein Mandat in der Gemeindevertretung hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare