Die Kirmesburschen 2022 grillten Bratwürstchen für die Gäste.
+
Die Kirmesburschen 2022 grillten Bratwürstchen für die Gäste.

Nur kleine Auswahl an Speisen

Elz: Das Schlemmen kam etwas zu kurz

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Flohmarkt war sehr gut besucht - Händler sind zufrieden mit den Besucherzahlen

Elz -"Schlemmern Stöbern - Shoppen" hieß es gestern wieder einmal im Elzer Ortskern. Es war auffällig, dass gerade der Flohmarkt auf beiden Seiten der Straße in der Ortsdurchfahrt so stark frequentiert wie nie war. Das lag neben dem schönen Wetter sicher auch daran, dass viele andere Flohmärkte des Jahres 2021 Corona zum Opfer gefallen waren.

So waren am Sonntag viele Flohmarkfreunde ziemlich heiß darauf, endlich mal wieder in aller Ruhe zu stöbern. Das starke Interesse an dem Flohmarkt bekam im positiven Sinne auch die Ortsgruppe Elz des Deutschen Roten Kreuzes zu spüren, die den Flohmarkt für die Gemeinde organisiert hatte. "Wir haben 110 Händler und 500 Meter Standplatz verkauft, soviel wie noch nie", berichtete gestern Nachmittag Ortsgruppenvorsitzender Matthias Schmidt.

Erstmals sei sogar der Rathausplatz als Verkaufsfläche mit dazu genommen worden. "Wir hätten noch ein paar Stände unterbringen können, wenn wir enger gestellt hätten, aber das wollten wir ja in Coronazeiten gerade nicht", so Schmidt. Auch so war es auf den Bürgersteigen bei dem Riesenandrang schon am späten Vormittag eng genug. Ein Einbahnstraßensystem ohne "Fußgänger-Begegnungsverkehr" hätte hier vielleicht gutgetan. Denn die Gemeinde kann, wie Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) erläuterte, die Ortsdurchfahrt für die Veranstaltung nicht sperren lassen. "Wir sind ja schon froh, wenn wir das noch für die Kirmes genehmigt bekommen", meinte er.

Eigentlich ist der Bürgersteig ja dazu da, dass die Fußgänger ihn nutzen. Aber bei dem enormen Betrieb gestern musste man dann halt doch immer mal wieder ein paar Schritte auf die Straße ausweichen, was bei einem regen Durchgangsverkehr unter anderem mit Bussen in Elz nicht ganz ungefährlich war. Schade war, bei der ansonsten rundum gelungenen Veranstaltung, dass das Thema Schlemmen von den örtlichen Gruppen mittlerweile im Gegensatz zu den Anfangsjahren des Events etwas vernachlässigt wurde.

Weniger Schlemmerstände

Diejenigen, die sich Mühe gaben, wurden aber mit zahlreichen Gästen belohnt. So wie der Förderverein des Seniorenwohnzentrums, der Kartoffelkreppelchen mit Apfelmus anbot, oder der Angelsportverein, der frisch geräucherte Forellen im Angebot hatte. Immer wieder beliebt ist auch der Erbseneintopf mit Würstchen des Roten Kreuzes. Küchenchef Olaf Witteyer hatte 135 Liter gekocht - und die waren am Ende auch alle weg.

Die Kirmesburschen 2022 grillten Würstchen, die Garde des Elzer Sportvereins bot Kaffee und Kuchen an sowie die Schatzkiste Eintopf und Waffeln. Zu trinken genug gab es am Cocktailstand der "Powerfrauen" und Bier vom Fass, Hugo sowie Sekt beim Skatclub Kreuzbube. Das war es dann aber schon. Früher waren die Elzer Vereine und auch Bürger deutlich mehr mit Schlemmerständen mit regionalen und internationalen Gerichten vertreten. Gewerbevereinsvorsitzende Beate Seibert-Simon meinte im Scherz, ob man vielleicht irgendwann den Begriff Schlemmen aus dem Veranstaltungsnamen streichen müsse.

Hungern musste freilich keiner, denn im Elzer Ortskern gibt es noch genügend Gaststätten, die sich natürlich die Gelegenheit nicht nehmen ließen, Umsatz zu machen. Doch die kann man jede Woche besuchen, so dass wieder mehr Außergewöhnliches für die Zukunft des Marktes schön wäre. So bedauerte Bürgermeister Kaiser, dass beispielsweise der Museums- und Geschichtsverein diesmal nicht den Backes geöffnet hatte. Auch die Jäger mit ihren Wildgerichten wurden von Besuchern vermisst.

Elz hat auch viele Bürger mit Migrationshintergrund, die sicher einiges aus der alten Heimat bieten könnten. Am Nachmittag verlagerte sich viel in die örtlichen Geschäfte. Gewerbevereinschefin Seibert-Simon meinte: "Ich habe schon mit einigen gesprochen. Alle sind mit der Besucherzahl hochzufrieden". Das sah man auch daran, dass selbst am Ortsrand Richtung Staffel und Niederhadamar kaum ein freier Parkplatz zu ergattern. war. rok

Jürgen Theis vom Angelsportverein räucherte frisch Forellen.
Der Flohmarkt stieß schon Sonntag früh auf große Resonanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare