Eine Straßenkirmes, wie in den Jahren zuvor und vor allem am Kirmesmontag (Foto), wird es in diesem Jahr in Elz nicht geben. Nur an Tischen bis zu zehn Personen können Gäste in Gaststätten oder in der Außengastronomie bewirtet werden.
+
Eine Straßenkirmes, wie in den Jahren zuvor und vor allem am Kirmesmontag (Foto), wird es in diesem Jahr in Elz nicht geben. Nur an Tischen bis zu zehn Personen können Gäste in Gaststätten oder in der Außengastronomie bewirtet werden.

Kirmes in Coronazeiten

Elz: Die etwas andere Kirchweih

  • vonBernd Lormann
    schließen

Auto-Korso, Gottesdienst unter freiem Himmel und ein Feuerwerk zum Abschluss

Elz -Die Corona-Pandemie und die dazu erlassene Verordnung lassen das Feiern einer Kirmes nicht zu. So wird auch am Wochenende, 19. bis 22. September, die Kirmes zu einem Kirchweihfest ohne Feiern auf den Straßen, dem traditionellen Baumstellen, Umzügen, Schaustellern und Marktleben. Gefeiert wird dennoch mit Auto-Korso, Open-Air-Konzert, Festgottesdienst unter freiem Himmel und zum Abschluss am Dienstag mit einem Feuerwerk.

Der Ausschuss für Jugend, Kultur, Sport und Soziales der Gemeindevertretung Elz hat am Mittwochabend unter Einbeziehung einer Abordnung der Elzer Kirmesburschen das Konzept für das Kirchweihfest vorgestellt und die bisherige Planung einstimmig genehmigt. Ausschussvorsitzender Steffen Lippert (CDU) sprach von einer besonderen Kirmes, die aber auch offiziell nicht als Kirmes bezeichnet werden dürfe.

Wie die Kirmesburschen darlegten, wird deshalb am Samstag, 5. September, ab 19.30 Uhr auf das traditionelle Anspielen des Festes mit einem Umzug durch das Dorf verzichtet und stattdessen einen Auto-Korso veranstaltet. Wie Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) sagte, seien laut Corona-Verordnung Kirmesveranstaltungen nicht erlaubt. Aber mit einem Auto-Korso sei die Gemeinde auf der sicheren Seite. Erlaubt sei die Teilnahme von maximal 20 Pkw, vorn und am Ende abgesichert durch ein Fahrzeug der Feuerwehr. Die Auflösung erfolge in der Schleicherwies.

Kirmesbaumstellen ohne Zuschauer

Das traditionelle Stellen des Kirmesbaumes mit der Teilnahme von Hunderten und mehr Zuschauern falle ebenfalls aus. Der Kirmesbaum werde mit Hilfe eines Krans entweder am Freitag oder am Samstag ohne Vorankündigung aufgestellt. Völlig unspektakulär und ohne Publikum, so der Bürgermeister. Das Kranzbinden soll ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Bauhof stattfinden. Möglich sei, dass die Kirmesmädchen ebenfalls auf dem Gelände des Bauhofes die Kirmesbaumspitze schmücken.

Der Festgottesdienst zum Kirchweihfest wird sonntags unter freiem Himmel auf dem Rathausplatz gefeiert. Dazu werden 100 Bänke aufgestellt, die mit jeweils bis zu drei Personen besetzt werden dürfen. Kirmesburschen und Kirmesmädchen dürfen aber zusammensitzen. Der Altar werde auf dem Podest zwischen Kirche und Rathausplatz postiert. Der Musikverein könne in kleiner Besetzung im Pfarrgarten zur musikalischen Begleitung beitragen. Der Gottesdienst werde mit einem Video-Live-Stream in die Pfarrkirche übertragen, wo Besucher zusätzlich auf einer Leinwand die Feier verfolgen könnten. Es werde auch Orgelmusik zu hören sein und Gesangsolisten würden den musikalischen Teil begleiten.

Der traditionelle Empfang am Kirmessonntag werde am Nachmittag ebenfalls auf dem Rathausplatz stattfinden. Allerdings ohne Kaffee und Kuchen, sondern nur mit Getränken aus der Flasche. Stattfinden könne montags vormittags der ökumenische Gottesdienst in der Pfarrkirche. Die beliebten Frühschoppen am Montag fallen offiziell aus. Ausfallen werden sie aber nicht ganz, denn die Gaststättenbetreiber können in eigener Regie bis zu zehn Besucher an einem Tisch bewirten. Thekenbetrieb sei nicht möglich.

Am Dienstag werden die Kirmesburschen die Altenheime und Kindergärten unter Einhaltung der Hygienebestimmungen besuchen. Am Kirmessamstag, 19. September, veranstalten die Kirmesburschen ab 22.30 Uhr ein Open-Air-Konzert nach dem Modell Auto-Kino auf dem Gelände des Elzer Flugplatzes. Die Besucher fahren mit ihren Autos auf das Flugplatzgelände, werden dort auch mit Getränken versorgt. Ein Toilettenwagen steht für die Damen zur Verfügung, für die Männer werden Dixi-Toiletten aufgestellt. Ab 1 Uhr muss das Gelände geräumt werden.

Gemeinde steuert 9000 Euro bei

Der Abschluss der Kirmes am Dienstag erfolgt nach dem Motto des Kirmesliedes "Und wenn die Stern vom Himmel falle, die Elzer Kärmes wird gehalle" mit einem Feuerwerk ab 20 Uhr. Wie Markus Schmidt vom Ordnungsamt mitteilte, werde das Feuerwerk in Höhe der Obstplantage im Mittelfeld gezündet und sei auch ein Wunsch der Kirmesburschen gewesen. Bürgermeister Horst Kaiser sagte, der Gemeindevorstand habe für das Feuerwerk die Ausgabe von 5000 Euro bewilligt. Das Feuerwerk könne von allen Elzern von nahezu jedem Standort aus beobachtet werden.

Die Ausgabe von 5000 Euro für das Feuerwerk irritierte den Gemeindevertreter Harry Mohr von der SPD. Ob es zum Feuerwerk keine Alternative gegeben habe, fragte er. Die Kirmesburschen vertraten die Meinung, das Feuerwerk sei für alle Elzer da und damit ein würdiger Abschluss. Was die Kosten für die Kirmes, die keine sein kann, betrifft, so wurde im Ausschuss ein Betrag von rund 9000 Euro einschließlich der Ausgaben für das Feuerwerk genannt, die von der Gemeinde, einschließlich des Baumstellens getragen werden.

Die Ausschusssitzung endete mit einem Lob an die Kirmesburschen dafür, in einer anderen Form trotz Corona das Kirchweihfest zu feiern. Bernd Lormann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare