Kräftige Wackelprobe beim Zaunaufstellen: Lothar Rörig und Volker Schäfer (rechts) vom Bauhof der Gemeinde treffen Vorbereitungen für ein möglichst coronasicheres Schwimmbad in Elz.
+
Kräftige Wackelprobe beim Zaunaufstellen: Lothar Rörig und Volker Schäfer (rechts) vom Bauhof der Gemeinde treffen Vorbereitungen für ein möglichst coronasicheres Schwimmbad in Elz.

Freizeit

Am Samstagmorgen beginnt in Elz die Badesaison

Erstes Freibad im Kreis öffnet wieder. 150 Gäste dürfen gleichzeitig ins Becken, 500 auf die Liegewiese

Elz -Es gibt etliche Regeln und auch Einschränkungen - aber immerhin können die Elzer Nixen und Wassermänner von Samstag, 20. Juni, an wieder baden gehen. Um 9 Uhr eröffnet das Elzer Schwimmbad die Saison, als erstes im Kreis Limburg-Weilburg. "Nur" 500 Badegäste werden zunächst gemeinsam aufs Schwimmbad-Gelände gelassen, 150 Personen dürfen sich jeweils im Becken aufhalten.

"Sollte sich herausstellen, dass auch eine höhere Anzahl an Besuchern ohne Probleme bewältigt werden kann, können künftig auch mehr Besucher zugelassen werden. Hier kommt es entscheidend darauf an, wie diszipliniert sich alle Besucher im Schwimmbad an die vorgegebenen Regeln halten. Da unser Schwimmbad eine Wasserfläche von 1000 Quadratmetern und ein Außengelände mit über 22 000 Quadratmetern Fläche hat, ist mehr als ausreichend Platz vorhanden", sagt Bürgermeister Horst Kaiser (CDU).

Besucherzahl-Kontrolle

durch Chips

Kontrolliert wird die Besucherzahl über die Ausgabe von Chips, die beim Verlassen des Bades wieder zurückgegeben werden müssen. Sowohl am Eingang als auch am Becken wird zusätzliches Personal eingesetzt. Weil die Abstandsregel von 1,50 Metern auch dort gilt, können nicht alle Duschen und auch die Sammelumkleide nicht benutzt werden. Auf Attraktionen rund um das Becken, also Rutsche, Sprungbretter und Sprungturm muss zurzeit ebenfalls verzichtet werden. Und im Eingangsbereich und in den Sanitärräumen besteht Maskenpflicht.

Grundsätzlich gilt für einen Besuch im Schwimmbad das Zitat aus dem Pandemieplan Bäder der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen vom April: "Schwimmbäder sind ein öffentlicher Raum - wie Schulen, Kindergärten, Verwaltungen und Universitäten auch. Sie unterscheiden sich von diesen Institutionen durch das Schwimm- und Badewasser. Alle vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Viren durch das Chlor sicher abgetötet werden. Damit besteht in Schwimmbädern kein größeres Ansteckungsrisiko als in anderen Einrichtungen auch."

Natürlich sorgt die Gemeinde dafür, dass die Sanitärräume und alle Gegenstände, die angefasst werden, regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden. "Der dadurch entstehende Mehraufwand bei den Betriebskosten insgesamt kann noch nicht beziffert werden. Alle können mithelfen, den Aufwand in Grenzen zu halten, wenn sie sich strikt an die Vorgaben halten", bittet Horst Kaiser. "Möglicherweise müssen die Verordnungen im Laufe der Saison auch noch angepasst werden."

Wie gewöhnlich gibt es Tageskarten (3,50 Euro für Erwachsene, 1,50 Euro für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre), Zehnerkarten (32 Euro und 12 Euro) und Saisonkarten (65 Euro und 30 Euro). Allerdings besteht kein Anspruch auf Rückerstattung, falls die Saison aus irgendwelchen Gründen vorzeitig beendet werden muss. Und: Auch Saisonkartenbesitzer haben keinen Anspruch auf Einlass, wenn die maximale Besucherzahl erreicht ist. Gekauft werden können Saison- und Familienkarten (wegen der Registrierung der Kartennummern) nur bei der Gemeindekasse. Einzel- und Zehnerkarten gibt es an der Schwimmbadkasse.

Die Familienkarten sind ausschließlich für Elzer Bürger reserviert und kosten 36 Euro pro Elternteil und 14 Euro jeweils für die ersten beiden Kinder. Jedes weitere Kind darf umsonst ins Planschvergnügen.

Geöffnet ist das Bad montags bis freitags außer mittwochs von 10 bis 19.30 Uhr, mittwochs bis 20.30 Uhr. Samstags, sonntags und feiertags von 9 bis 19 Uhr. Der Einlass erfolgt immer bis eine Dreiviertelstunde vor der Schlusszeit. 20 Minuten vor Schließung des Bades muss das Becken verlassen werden.

Frühschwimmer können montags und donnerstags von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr trainieren. In den Sommerferien (ab 6. Juli) ist wochentags ab 9.30 Uhr geöffnet. Schwimm-Meister Peter Schütz wird mit seinem Team wieder für die Badegäste da sein.

Bitte um freiwillige

Registrierung

Auch wenn die Corona-Verordnung keine Erfassungspflicht für die Besucher der Schwimmbäder vorsieht, bittet die Gemeinde um eine freiwillige Registrierung. Hierzu gibt es einen Anmeldebogen zum Download im Internet. Auch an der Kasse soll ein Formblatt zum Ausfüllen bereit liegen. Die Aufbewahrungsfrist für diese Erfassungsbögen beträgt maximal vier Wochen. Saisonkartenbesitzer werden über die Nummer auf der Saisonkarte in einer Tagestabelle aufgezeichnet. aic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare