+
Tobias Frink vom Geschichtsverein bediente den Ofen, in dem die Dippekuchen gebacken wurden.

Schlemmern, Stöbern, Shoppen

Vereine übernehmen die kulinarische Versorgung, DRK organisiert Flohmarkt

Entlang der Hauptstraße in Elz hieß es gestern Schlemmern, Stöbern, Shoppen. 86 Flohmarktstände sowie verkaufsoffene Geschäfte luden zum Einkaufen ein. Viele Vereine sorgten für kulinarische Genüsse.

Bereits am Samstag heizte der Geschichtsverein Elz den Ofen im Backes an, damit am Sonntag der Dippekuchen richtig gut gebacken wird. Tobias Frink stand vor dem offenen Ofen, in welchem die Glut glühte. „Der Ofen hat 250 bis 260 Grad, an der Decke sogar 500 Grad“, überprüfte er mit dem Thermometer. Der Ofen musste bereits einen Tag vorher angeheizt werden, damit er eine Grundwärme hatte. „In 20 Minuten ist der Dippekuchen fertig“, so Frink weiter. Mit einer langen Holzschaufel holte er die fertigen Dippekuchen aus dem Ofen heraus und die Frauen vom Geschichtsverein schnitten diesen und verteilten ihn mit Apfelmus an die Besucher.

Wer es lieber etwas deftiger mag, wurde bei den Anglern mit frisch geräucherten Forellen bedient. Rund 40 Minuten räuchern diese über Buchenmehl, bevor sie servierfertig sind. „80 Forellen haben wir mit“, so Jürgen Theis, der den Räucherofen bediente. „Wir wissen aus den letzten Jahren, wie viele ungefähr weggehen und wir haben inzwischen viele Stammkunden, welche sich ihre Forelle bei uns holen“, so der Angler weiter.

Wer mit den Hauptspeisen durch war, konnte an den über 80 Flohmarktständen ein wenig stöbern, die sich entlang der Parkbuchten vom Hirtenplatz bis zu den Bahnschranken erstreckten. Diesmal gab es keine Lücken in den Ständen, denn das schöne Wetter zog Verkäufer wie auch Käufer an. Die Fußwege waren voller Besucher, die das Schnäppchen suchten. Von mehreren Flohmarktstand-Besitzern war zu hören, dass sie den Schlemmermarkt als sehr angenehm empfinden, da sie um acht Uhr, zu einer moderaten Uhrzeit also, aufbauen konnten. Dies sei sehr entspannend.

Insgesamt sei die Atmosphäre im ganzen Ort sehr schön gewesen. Und so gab es nach Herzenslust Klamotten, Bücher, Spielzeug, Geschirr oder Dekorationsartikel zu entdecken. Birgit Martin musste lachen: „Das erste, was weg ging, waren zwei alte Lampen von Opas Speicher, welche ich eigentlich gar nicht mitnehmen wollte.“

Wer mit dem Stöbern fertig war, ging zum Nachtisch über. Lecker selbst gebackenen Kuchen gab es bei den Frauen vom Frauenchor. Und die Auswahl war groß, denn sie hatten 40 Kuchen mit. Wer sich vom Markt was Süßes mit heimnehmen wollte, ging zum Obst- und Gartenbauverein. „Wir haben 60 Kilogramm Zucker und über 60 Kilogramm Früchte verarbeitet“, so der Vorsitzende Günther Krahl, „alle Früchte stammen aus dem vereinseigenen Garten.“ Durch 120 Rezepte für Marmelade und Gelees haben sie sich gewühlt, um eine große Vielfalt anzubieten. „Wir haben in all den Jahren auch schon Stammkunden, wo wir schon wissen, welche Marmelade die wollen“, so Krahl weiter. Und viele kommen direkt morgens, denn der Verein habe auch immer Außergewöhnliches dabei, und das ist schnell weg.

Auch bei der Rehasportgruppe des Turnvereins sowie den Kirmesburschen 2019 gab es Essen und Trinken. Gegen 15 Uhr ließ die DLRG 400 Rennenten zu Wasser. Im Vorfeld konnten die Bürger eine Patenschaft für eine Ente übernehmen. Und die Organisation des gesamten Flohmarktes hatte das DRK Elz inne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare