1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg

Erneut ein etwas anderes Weihnachten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Klöppel

Kommentare

Einen richtig bunten Weihnachtsbaum daheim hat Sandra Stumptner ("Antonja") in Eisenbach.
Einen richtig bunten Weihnachtsbaum daheim hat Sandra Stumptner ("Antonja") in Eisenbach. © Privat

Wie bekannte Persönlichkeiten den Heiligabend und die Festtage verbringen

Limburg-Weilburg -Morgen ist Heiligabend. Für viele wird es durch die Pandemie immer noch kein normales Weihnachten. Wir haben Persönlichkeiten aus dem Landkreis Limburg-Weilburg gefragt, wie sie das Weihnachtsfest verbringen werden.

Für Bischof Dr. Georg Bätzing stehen am 24. Dezember zunächst die letzten Vorbereitungen auf die Weihnachtstage auf der Agenda. Er schmückt den Weihnachtsbaum in seiner Wohnung und stellt die Krippe auf. Zudem liest der Bischof seine Weihnachtspost und antwortet darauf mit persönlichen Grüßen. Die Predigten für den Heiligen Abend und für Weihnachten hat er immer weit im Vorfeld der Feiertage fertig. Bätzing nutzt die Zeit dann, um sich innerlich auf die Gottesdienste und die Weihnachtsfeiertage vorzubereiten. An Heiligabend um 17 Uhr feiert er dann die Christmette in der Kapelle des Bischofshauses. Dieser besondere Gottesdienst wird live auf Youtube und Facebook gestreamt. Am 25. Dezember leitet der Bischof den Festgottesdienst im Limburger Dom und abends um 17 Uhr die Pontifikalvesper. Am 26. Dezember feiert Bätzing dann traditionell den Gottesdienst in seiner Heimat Niederfischbach. Anschließend trifft er sich mit seiner Familie, so weit das unter den bestehenden Pandemieauflagen möglich ist.

Die Bad Camberger Kultur-Staatssekretärin Ayse Asar (Grüne) mit türkischen Wurzeln berichtet: "Wir feiern Weihnachten nicht im christlichen Sinne, aber ich liebe die Weihnachtszeit. Als Kind habe ich immer meine christlichen Klassenkameraden bewundert, mit ihren Adventskalendern, Nikoläusen und Weihnachtsdekorationen." Heute sei sie, so Asar, selbst aufgeregt wie ein Kind, all diese Freuden mit ihren Kindern erleben zu können. "Das Haus zu dekorieren, einen geschmückten Weihnachtsbaum aufzustellen und das Jahresende entspannt mit Freunden und Familie ausklingen zu lassen, ist einfach wundervoll." Weihnachten sei für sie eine Zeit des Innehaltens, der Reflexion des vergangenen Jahres und der Vorfreude auf ein neues Jahr.

Gar keine Sehnsucht nach dem 24. Dezember hat der HR-Kultmoderator Peter Lack aus Eschhofen. Vor Jahren erfuhr "Lackenegger" vor Heiligabend, dass seine Mutter im Sterben liegt, als er sich schon zur Moderation einer Radiosendung verpflichtet hatte. Zwar konnte Lack die Schicht noch tauschen, doch seit er am 24. Dezember um 18 Uhr im Büro eines Limburger Beerdigungsunternehmens stand, bleibt das Datum für Peter Lack für immer mit sehr schlechter Erinnerung verbunden. Von daher sei es für ihn dann nichts mit fröhlichen Weihnachten. Hinzu kommt, dass der Eschhöfer gerade erst von einem anstrengenden Auslandaufenthalt zurückgekommen ist, noch Jetlag hat und auch vom Booster-Impfen müde ist. Von daher möchte er es sich selbst zu Weihnachten schenken, einfach mal ohne Zeitdruck im Bett zu liegen und ausruhen zu können.

Auch der neue Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Thomas Weikert möchte nach einem harten Wahlkampf ums neue Amt an Weihnachten und zwischen den Jahren einfach mal geschäftlich völlig zur Ruhe kommen und ohne Bürostress die Akkus wieder aufladen. Ein Weihnachtsbaum ist für den Vorsitzenden des Sportkreises Limburg-Weilburg schon seit Jahren nicht mehr wichtig, wohl aber der alljährliche Besuch in der Christmette in Niederhadamar.

Ähnlich geht es Landrat Michael Köberle (CDU), der - natürlich unter Einhaltung der geltenden Verordnungen und Regelungen - nicht auf den Weihnachtsgottesdienst im Limburger Dom verzichten will. Ansonsten hält sich der Landrat in Pandemiezeiten mit dem Feiern zurück, begeht Weihnachten nur im kleinsten Familienkreis.

Der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich (CDU) aus Waldbrunn erzählt: "Weihnachten, das ist bei uns ein Fest der Familie. Zeit miteinander zu verbringen ist für uns das Wichtigste." Das bedeute aber auch, dass die Familie an den Feiertagen viele Kilometer zurücklegen müsse, um sich gegenseitig zu sehen. Er verrät: "Besonders freue ich mich auf die Stunden mit meinen Enkeln, die noch klein sind."

Limburgs Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) kann in Corona-Zeiten auch nur beschränkt Weihnachten feiern, lässt sich aber zumindest unter Einhaltung der gültigen Hygieneregeln den Kirchgang in der Nachmittagszeit in Limburg nicht entgehen. Alle, die bei der Familie Hahn unter dem Weihnachtsbaum zusammenkommen, werden sich auch aus Rücksicht auf Hahns Mutter selbst auf Corona testen. Was es an Geschenken gibt, will Hahn natürlich noch nicht verraten, aber beim Weihnachtsmenü wird mit Raclette auf Kontinuität gesetzt.

Der Limburger Medienmanager Matthias Distel ("Ikke Hüftgold") hat nur in seinem Summerfield-Büro in Montabaur einen künstlichen Weihnachtsbaum stehen. Daheim in seiner City-Dachwohnung in der Limburger Kernstadt verzichtet der 45-Jährige auf Weihnachtsschmuck, denn direkt nach dem Fest fährt er mit seiner neuen Lebensgefährtin nach Österreich zum Skifahren. Den Heiligabend verbringt er mit seinen beiden Töchtern aus erster Ehe.

Sängerkollegin Sandra Stumptner aus Eisenbach, die sich nicht mehr Antonia aus Tirol, sondern nach ihrem Wechsel zum Rock Antonja nennt, hat sich einen Wunsch erfüllt und das Weihnachtslied "Ding-A-Ling (Merry Christmas)" für alle zum Mitsingen komponiert. Antonja sagt: "Ich habe schöne Kindheitserinnerungen an Weihnachten. Ein Weihnachtsbaum, viele Lichter und eine gemütliche Atmosphäre gehören für mich an Heiligabend dazu, ebenso wie leckeres Essen und der süße Duft meiner selbst gebackenen Plätzchen." Geschenke seien ihr nicht mehr so wichtig wie zu Kinderzeiten, jetzt zählten andere Werte, wie gemeinsame Zeit mit ihrem Lebensgefährten Peter Schutti, liebe Worte und vom Alltag abschalten.

Der Linterer Partysänger Stefan Scheichel alias Lorenz Büffel verbringt das Fest nicht bei der Familie seiner Frau Emily in Wiesbaden. Er freue sich auf das erste Weihnachten mit seinem Sohn Leo, auf einen Waldspaziergang und einen extrem entspannten Weihnachtsabend mit Glühwein. Mit Frau und Kind will der "Johnny Däpp"-Interpret zudem an den Feiertagen das "Taunus Wunderland" in Schlangenbad besuchen.

Staatssekretärin Asar steht neben ihrem Weihnachtsbaum in Bad Camberg.
Staatssekretärin Asar steht neben ihrem Weihnachtsbaum in Bad Camberg. © Privat
Nur in seinem Büro hat Matthias Distel einen "Weihnachtsbaum".
Nur in seinem Büro hat Matthias Distel einen "Weihnachtsbaum". © Privat

Auch interessant

Kommentare