Virtuell fand jetzt der Austausch zwischen dem Landkreis und den niedergelassenen Ärzten zum Thema Impfen statt.
+
Virtuell fand jetzt der Austausch zwischen dem Landkreis und den niedergelassenen Ärzten zum Thema Impfen statt.

Quoten

Kreis Limburg-Weilburg: Fast alle über 60 sind geimpft

  • Sabine Rauch
    VonSabine Rauch
    schließen

Am Montag starten die Drittimpfungen im Kreis.

Limburg – Sonderimpfaktionen, geänderte Öffnungszeiten im Impfzentrum und dann noch das Angebot der niedergelassenen Ärzte: Im Landkreis-Limburg Weilburg kann sich tatsächlich jeder impfen lassen, der das will. Noch wollen längst nicht alle. Aber immerhin kommen derzeit etwa 400 Menschen pro Tag ins Impfzentrum, und die Impfquote kann sich inzwischen sehen lassen: Vorgestern waren im Landkreis Limburg-Weilburg 107 135 Männer, Frauen und Jugendliche vollständig geimpft (62,2 Prozent), 115 825 Menschen hatten immerhin die Erstimpfung erhalten (67,2 Prozent).

Und der Landkreis plant schon die dritte Impfung: Von Montag an fahren die Impfteams in die Alten- und Pflegeheime und impfen all jene, die über 80 sind. Natürlich können die Senioren und alle anderen, die zu den ersten Impflingen gehören, für die dritte Spritze auch zum Hausarzt gehen oder ins Impfzentrum.

Die Senioren gehören zu den motiviertesten Impflingen. "Bei den Altersstufen 50 bis 59 Jahren sowie den Personen über 60 Jahren haben wir bereits eine gute bis sehr gute Impfquote zu vermelden", teilt die Kreisverwaltung mit. Um das zu dokumentieren, haben die Experten dort jede Menge gerechnet und Zahlen ausgewertet. Sie haben Erst-, Zweit- und Einmalimpfungen im Impfzentrum Limburg, in Arztpraxen und im Impfzentrum Wiesbaden ausgewertet und hochgerechnet.

Valide Hochrechnungder Impfquote

"Die dargestellten Impfquoten beruhen damit auf den tatsächlichen Impfungen im Impfzentrum Limburg-Weilburg sowie den Impfungen der Hausärztinnen und Hausärzte unter der Annahme, dass die Impfungen der Hausärztinnen und Hausärzte in den Altersstufen identisch den Impfungen des Impfzentrums erfolgt sind. Auf dieser Basis konnte eine valide Hochrechnung erfolgen", teilt Jan Kieserg, der Sprecher des Kreises, mit. ..Die Impfungen im Landkreis Limburg-Weilburg schreiten stetig weiter voran und bescheren uns vielversprechende Impfquoten." Bei den über 60-Jährigen liegt sie demnach schon bei 99 Prozent.

Allerdings zeigten die Zahlen, dass insbesondere in der Altersstufe von zwölf bis 17 Jahren nur wenige geimpft sind. Und das, obwohl die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche seit vergangener Woche auch von der Ständigen Impfkommission empfohlen wird. Schließlich sollen die Schulen geöffnet bleiben. "Weitere pandemiebedingte Einschränkungen des Unterrichtsbetriebs gilt es dringend zu vermeiden, um unseren Kindern eine angemessene Zeit für Bildung und ihre Freunde ermöglichen zu können", teilt der Kreis mit.

Nur 50 Prozent der 18- bis 49-Jährigen im Kreis sind geimpft

Auch bei den 18- bis 49-Jährigen gebe es in Sachen Impfen Nachholbedarf. "Erfreulicherweise sind bereits über 50 Prozent dieser Personengruppe geimpft, nichtsdestotrotz besteht zur Vermeidung von weiteren Ausbreitungen des Coronavirus noch erhöhter Handlungsbedarf." Landrat Michael Köberle (CDU) formuliert es so: "Nur gemeinsam und solidarisch unseren Mitmenschen gegenüber können wir die Pandemie erfolgreich und vor allem nachhaltig eindämmen."

Deshalb gibt es am Samstag, 4. September, wieder zwei Sonderimpfaktionen; diesmal mitten in Limburg, an der evangelischen Kirche, und an der Sparkasse in Weilmünster. Deshalb wird weiterhin das "Impfen zu Hause" angeboten. Und deshalb beginnen das Impfzentrum des Kreises und die niedergelassenen Ärzte in der kommenden Woche mit den Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus. Diese sind für Menschen ab 80 Jahren sowie für diejenigen Personen geplant, die vor mindestens sechs Monaten mit einem Vektorimpfstoff (Astrazeneca oder Johnson & Johnson) geimpft worden sind. Die Gesundheitsministerkonferenz hatte am 9. August empfohlen, mit den Auffrischimpfungen in Einrichtungen und bei den besonders gefährdeten Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit zu starten, "sofern der Abschluss der ersten Impfserien mindestens sechs Monate zurückliegt". Im Landkreis Limburg-Weilburg gehe es um rund 6400 Personen, teilt der Kreis mit.

Impfungen in Limburg-Weilburg: Drittimpfungen nur mit Termin

Erst- und Zweitimpfungen sind im Impfzentrum Limburg ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Auffrischimpfungen (Drittimpfungen) sind jedoch nur mit Terminabsprache möglich, um lange Wartezeiten im Impfzentrum zu vermeiden. Impftermine für Auffrischimpfungen können im Internet über die Terminvergabe "Terminland" vereinbart werden: https://www.terminland.eu/ iz-limburg-weilburg/.

Wer noch unentschlossen ist und Fragen zum Thema Impfen hat, kann sich direkt beim Impfzentrum unter (0 64 31) 9 21 70 80 melden oder eine E-Mail schreiben an impfzentrum@limburg-weilburg.de oder mobileteams@limburg-weilburg.de. (Sabine Rauch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare