Rolf Schwenk, Alfred Helfrich, Claus Nilges und Holger Schmidt (von links) lassen die Vereinsgeschichte Revue passieren. Foto: Petra Hackert

Verein feiert 125. Geburtstag

Fast jeder im Dorf ist im TuS: Das Programm von Mai bis August

Alles hat sich geändert - der TuS Mensfelden hat eine bewegte Geschichte, hat sich oft angepasst. Deshalb gibt es heute zum Beispiel Taekwondo im Verein oder auch den Schützensport als Abteilung. Man hat sich weiterentwickelt; das nun schon seit 125 Jahren.

Mensfelden - Knapp 1300 Menschen leben in Mensfelden. 940 davon sind Mitglieder im Turn- und Sportverein. Eine stolze Quote, auch wenn es bei dieser Abdeckung nicht ganz so einfach sein wird, die 1000er-Marke zu knacken. Das hätte der TuS-Vorstand schon gerne. Doch jetzt sind die Aktiven erst einmal mit etwas anderem beschäftigt. Der Verein feiert seinen 125. Geburtstag. Mit ein Grund, die Eintracht Frankfurt zum Freundschaftsspiel zu holen - ein Höhepunkt im vergangenen März. Die weiteren Jubiläumstermine folgen ab Mai, und es steht noch einiges auf dem Programm.

Holger Schmidt, TuS-Vorsitzender, hat sich Verstärkung geholt. Wir wollen für einen Zeitungsbericht über den Verein sprechen. Gemeinsam geht es besser, und so sind seine drei direkten Amtsvorgänger mit im Boot. Claus Nilges lenkte von 1983 bis 1995 die TuS-Geschicke, es folgten Rolf Schwenk (1995 bis 1999), Alfred Helfrich (1999 bis 2009) und 2009 Holger Schmidt. Hat sich etwas geändert in den vergangenen Jahren?

1963 wurde vor der ersten Turnhalle Sport getrieben. Fotos: privat

"Alles", lautet die spontane Antwort. Das fängt schon beim Kassieren an. "Als ich vor dem Vorsitz das Amt des Kassierers von Holger Schmidts Vater übernommen hatte, gab es die Mitgliederdatei noch in Karteikartenform, wir sind mit dem DIN-A-5-Heft von Haus zu Haus gegangen und haben die Beiträge eingesammelt. Das war zeitraubend und oft mussten wir mehrmals kommen", erzählt Rolf Schwenk. Später wurde umgestellt aufs Überweisen, auf Dauereinzüge. Wer heute alles digital erledigt, kann sich kaum noch vorstellen, wie viele Wege früher zurückgelegt werden mussten, um alles zu schaffen.

Aus vier mach eins

Die guten Kontakte gibt es immer noch, wenn auch in anderer Form. Und der Verein ist anders aufgestellt. Die drei ehemaligen Vorsitzenden erinnern sich an die alte Vereinshalle, die 1906 auf dem Platz der jetzigen Erich-Valeske-Halle errichtet wurde. 1967 stand die komplette Erneuerung an. Als beim grundlegenden Komplett-Umbau die Giebelwand einstürzte, war klar: Es wird ein Neubau. Der hielt wiederum einige Jahrzehnte, bis die Brandschutzbestimmungen es fast unmöglich machen sollten, das breite Angebot wie gewohnt aufrecht zu erhalten.

Das ging übrigens nicht nur dem TuS so. Der TV Jahn hatte mit seiner Halle die gleichen Probleme, ebenso die alte Schule und das alte Rathaus als Domizile. Da Mensfelden im Dorferneuerungsprogramm war und die beteiligten Vereine sich einigten, gelang auf Betreiben der Gemeinde Hünfelden der große Wurf: Aus vier mach eins: Für alle gemeinsam wurde 2010 die Erich-Valeske-Halle gebaut. "Das war ein Segen für Mensfelden", sagt Alfred Helfrich heute. Rolf Schwenk, Claus Nilges und Holger Schmidt sehen das genauso. Die Gemeinde Hünfelden hat ihren Ortsteil Mensfelden damit gestärkt.

Die Gymnastikfrauen stellten sich 1948 zum Gruppenfoto.

"Die Halle ist sehr gut belegt", sagt Schmidt. Die Vereine sind dort aktiv, die Freiherr-vom-Stein-Schule hält das Selbstbehauptungstraining ab, der TuS hat ein schönes Domizil, auch wenn er es mit anderen teilt. Die zweite Heimat des Vereins ist der Mensfelder Kopf. Dort gibt es jedes Jahr das große Zeltlager, das nun auch schon seit einem halben Jahrhundert. Somit steht das nächste TuS-Jubiläum an. "1969 startete man mit 20 bis 30 Kindern, heute sind es etwa 150 Kinder und 60 Betreuer", sagt Holger Schmidt. Ebenso gut entwickelt haben sich die Volleyball-Aktivitäten auf dem "Meko". Im Juni steht dort das 30. internationale Volleyballturnier an. Eine große Sache mit Gästen aus nah und fern, regelmäßig auch aus Frankreich.

Der frühere Vorsitzende Claus Nilges ist "Mister Leichtathletik". Immer selbst aktiv und bestrebt, andere zu unterstützen. Rolf Schwenk ist der Fußballer und Tennisspieler, Alfred Helfrich der Volleyballer, Holger Schmidts Herz schlägt ebenfalls für den Fußball. "Doch als Vorsitzender muss man natürlich offen für alles sein", sagt er. Das waren sie alle. Deshalb gibt es American Football, jede Menge Jugendliche, die sich gerne engagieren, ein breit angelegtes Mitgliederprofil im Jubiläumsjahr. Den Mitgliedern ein Gesicht geben will der TuS auch. Das geschieht am besten fotografisch. Für Sonntag, 19. Mai, 13.30 Uhr, sind alle zum Fototermin auf den Mensfelder Kopf eingeladen. Ziel ist, alle im Jubiläumsjahr auf ein Bild zu bannen.

Hilfe für Mathilda

Natürlich denkt der Verein, der ein Einzugsgebiet hat, das über Mensfelden hinaus reicht, auch an andere. Die Not der Eltern der kleinen Mathilda Schmidt aus Waldbrunn, die für ihre Tochter eine spezielle Krebstherapie benötigen, hat viele Menschen berührt. Auch im TuS Mensfelden. So wird es am Samstag, 25. Mai, von 17 bis 19.30 Uhr eine Zumba-Party in der Erich- Valeske-Halle geben. Eintritt: zehn Euro, im Vorverkauf acht. Der Erlös kommt Mathilda zugute.

Im Jubiläumsjahr lädt der TuS Mensfelden noch zu folgenden Veranstaltungen ein:

Samstag/Sonntag, 11./12. Mai:FUNino-Turnier für Fußballkids auf dem Mensfelder Kopf, ausgerichtet von der JSG Hünfelden mit dem Fußballkreis Limburg.

Sonntag, 19. Mai, 13.30 Uhr:Fototermin aller Mitglieder auf dem Meko.

Samstag, 25. Mai:17 bis 19.30 Uhr Zumba-Party in der Erich-Valeske-Halle zugunsten der kleinen Mathilda Schmidt aus Waldbrunn.

Freitag, 28., bis Sonntag, 30. Mai: 30. Internationales Volleyballturnier auf dem Meko.

Montag, 1., bis 7. Juli:50 Jahre Freizeit, Zeltlager am Meko mit 150 Kindern und Jugendlichen.

Samstag, 17. August:Viertes "Rock auf dem Kopf" im Rahmen des Kulturfestivals Goldener Grund, das unter Federführung der Gemeinde Hünfelden vom 16. bis 17. August ebenfalls auf dem Meko stattfindet.

Samstag/Sonntag, 24./25. August:123. Bergturnfest am Meko. pp

Das war ein Segen für Mensfelden.

Lesen Sie auch:

Stillger schließt Frieden mit DFB

Grindel ist weg, Stillger wieder da: Nach dem Rückzug des ungeliebten DFB-Präsidenten hat der Limburger Edelfan wieder Frieden mit dem Deutschen Fußball-Bund geschlossen – und umgekehrt. Er wird nun doch nicht aus dem Kreis der „Freunde der Nationalmannschaft“ ausgeschlossen und will im Gegenzug auf deftige Kommentare verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare