1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Hadamar

Hadamar: Humanistischen Schatz der Stadt gehoben

Erstellt:

Kommentare

Peter Paul Schweitzer wurde von Staatssekretärin Ayse Asar mit der Ehrenurkunde für Kunst und Kultur ausgezeichnet.
Peter Paul Schweitzer wurde von Staatssekretärin Ayse Asar mit der Ehrenurkunde für Kunst und Kultur ausgezeichnet. © Kerstin Kaminsky

Heimatforscher Peter Paul Schweitzer erhält die Hessische Ehrenurkunde für Kunst und Kultur

Hadamar -Für sein gesellschaftliches Engagement, vor allem bei der Erforschung des 300 Jahre währenden jüdischen Lebens in Hadamar, erhielt Peter Paul Schweitzer am Samstag von Staatssekretärin Ayse Asar die Hessische Ehrenurkunde für Kunst und Kultur.

"Wir würdigen heute einen einfühlenden Pädagogen, engagierten Heimatforscher und streitbaren Umweltschützer, dessen Arbeit stets von dem Gefühl der Empathie geleitet ist", so die Staatssekretärin. Die Lebensleistung von Peter Paul Schweitzer belege seine vielfältigen Interessen und bekunde eine nicht endende Neugierde und Begeisterungsfähigkeit, besonders wenn es darum geht, aktiv etwas zum Besseren hin zu verändern.

Als Schulleiter und Lehrer stellte der Geehrte 40 Jahre lang die Bedürfnisse seiner Schüler immer in den Vordergrund. Er war bestrebt, jeden Einzelnen sowohl gemeinschaftlich als auch individuell bestmöglich zu fördern. Dafür beschritt er unkonventionelle Wege und setzte beherzt neue Methoden und Konzepte ein. "Dem Pädagogen gelang es, vorgezeichnete Lebenslinien seiner Schüler zu verändern und den Kindern neue Zukunftschancen zu eröffnen. Damit war er seiner Zeit weit voraus", so Ayse Asar.

Mit der Erforschung jüdischen Lebens in Hadamar und seinem profunden Werk "Juden im Nassauer Land" habe Schweitzer einen humanistischen Schatz der Stadt gehoben. Seine Fähigkeit, historisches Wissen mit Empathie zu verbinden, habe neue Maßstäbe gesetzt. Bemerkenswert sei auch das Steckenpferd des Niederhadamarers, altertümliche Worte in zeitgemäßes Deutsch zu übertragen. "Das war keineswegs nur eine nutzlose Spielerei", betonte die Staatssekretärin. Tatsächlich ließe sich aus Schweitzers Wörterbuch viel über die Heimatgeschichte und die Menschen erfahren, die hier lebten.

Neben seiner Liebe zur Forschung war der Geehrte ein Verfechter und Vorkämpfer für den Umweltschutz. Er machte sich gegen die Planung einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage und eine Sondermülldeponie stark und gehörte 15 Jahre lang dem Naturschutzbeirat des Landkreises Limburg-Weilburg an.

Für Demokratie, gegen Unterdrückung

Es sei ihr eine Freude, Peter Paul Schweitzer die Ehrenurkunde des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst zu verleihen, betonte Ayse Asar. "Gerade jetzt, in dieser neuen Zeit des Krieges, brauchen wir Menschen wie Sie, die sich mit Aufklärung und Erinnerung für unsere Demokratie und gegen Unterdrückung engagieren", wandte sie sich an den 89-Jährigen.

In der ihm eigenen Bescheidenheit betonte Peter Paul Schweitzer, dass er die Ehrung auch im Namen seiner Mitstreiter bei der Erforschung der Hadamarer Juden entgegennähme. Dann schaute er zurück, als in den 1950er Jahren eine zaghafte Aufarbeitung der NS-Zeit begann und er noch vor seiner zweiten Staatsprüfung vom Schulrat mit einer Vorlesungsreihe über das Dritte Reich beauftragt wurde. Später beobachtete er den in Limburg verhandelten Kinder-Euthanasie-Prozess und nahm mit Schülern einen Tag lang am Frankfurter Auschwitz-Prozess teil. In Vorbereitung auf die 50-Jahr-Gedächtnisfeier der Reichspogromnacht begann er zusammen mit seinem Berufskollegen Bernd Ries die Recherche zu den Hadamarer Juden. "Schon sehr bald blickten uns aus den staubigen und verblassten Akten Gesichter an und erzählten uns von ihren Schicksalen", erinnert sich der Heimatforscher.

Im Mittelpunkt des 300-jährigen jüdischen Gemeindelebens standen die Synagogen. Die dritte und letzte wurde 1841 eingeweiht; das Gebäude steht noch heute. "Gerade in der gegenwärtigen Situation, angesichts der erneut aufbrechenden Flüchtlingsströme und der Kulturzerstörungen in aller Welt ist die ehemalige Synagoge eine Stätte, an der für die Stadt und das Nassauer Land der Wert des Gedenkens erfahrbar ist", betont Schweitzer.

Die Feierstunde für Peter Paul Schweitzer, zu der auch seine Kinder und Enkel teils von weither angereist waren, wurde von drei Klarinettistinnen des Musikvereins Hadamar Stadt und Land umrahmt.

Auch interessant

Kommentare