Freier Flug für Fledermäuse

Höhle im Kalkwerk ist vergittert, der Radweg fertig

  • schließen

Die Fledermäuse in einer Höhle im ehemaligen Kalkwerk am Elbbach können ungefährdet fliegen: Ihr Terrain wurde jetzt mit einem Gitter gesichert. Damit sei das Radwegprojekt durch das Naturschutzgebiet am Elbbach „erledigt“, berichtet Bürgermeister Michael Ruoff (CDU).

Bei einem Ortstermin mit dem Naturschutzbund, der Nabu-Gruppe Hadamar und dem Stadtbauamt konnte jetzt diese letzte naturschutzrechtliche Auflage des Radwegprojektes im Kalkwerk erfüllt werden. Dies teilt Bürgermeister Michael Ruoff (CDU) mit. Die Höhle im ehemaligen Kalkwerk, in der Fledermäuse leben, wurde mit einem Gitter so gesichert, dass die Tiere vor menschlichen Besuchern geschützt werden.

Im Zuge der Verlegung des Radweges R 8 von der vielbefahrenen Mainzer Landstraße in das Kalkwerk, hatte die Oberste Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidium die Stadt zwar von gesetzlichen Regelungen im Naturschutzgebiet (NSG) Kalksteinbruch Hadamar befreit, das Vorhaben aber gleichzeitig mit strengen Auflagen versehen. Das Projekt stand deshalb von Anfang an unter der fachlichen Aufsicht des Regierungspräsidiums und wurde vom Nabu Hadamar begleitet.

Der hatte das vor Jahren angestoßene Projekt anfangs äußerst kritisch bewertet. Die Einschnitte in das Naturschutzgebiet waren der Interessensvertretung unverhältnismäßig groß erschienen. Verschiedenen Möglichkeiten wurden geprüft. Und schließlich sei durch die „gute Zusammenarbeit zwischen Nabu und Stadt“ eine praktikable Lösung gefunden worden, sagte der Bürgermeister.

Zu den geforderten Ausgleichsmaßnahmen gehörte, dass beim Bau nur die tatsächliche Wegbreite in Anspruch genommen und ein Auenwald angepflanzt wurde. Außerdem wurde die alte Elbbachbrücke, die in den Kernbereich des Naturschutzgebietes führt, geschlossen, ebenso die schwer zugängliche Höhle. Deren Verschluss soll Ruoff zufolge ein Betreten verhindern und so die Fledermäuse schützen. Dafür übergab der Bürgermeister jetzt Susanne Piwecki, der Vorsitzenden des Nabu, die Schlüssel für den Zugang über die Elbbachbrücke und für das Gitter an der Höhle. Damit ist die letzte Auflage erfüllt, und der Nabu Hadamar kann sich um die Pflege des Naturschutzgebietes und insbesondere der Höhle kümmern.

(abv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare