1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Hadamar

Mammut-Programm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Aufmerksamer Beobachter: Trainer Florian Dempewolf.
Aufmerksamer Beobachter: Trainer Florian Dempewolf. © Thomas Klein (Sportfoto Klein)

In der Fußball-Hessenliga steht dem SV Rot-Weiß Hadamar ein hartes und zugleich ungewöhnliches Wochenende bevor. Die Fürstenstädter gastieren am Samstag um 15 Uhr bei Aufsteiger Viktoria Urberach, ehe es nach nur einem Tag Pause am Montag zum OSC Vellmar geht.

Das 2:4 in der Fußball-Hessenliga gegen den SC Hessen Dreieich ist aus Sicht von Hadamars Trainer Florian Dempewolf abgehakt. Das Gesamtfazit fällt trotz Niederlage positiv aus: „Die Jungs haben das insgesamt gegen einen sehr starken Gegner schon gut gemacht, aber wir haben auch festgestellt, dass wir noch immer nicht in der Lage sind, in den entscheidenden Momenten zuzupacken. Das war jetzt oft genug der Fall, und deswegen haben wir schon etliche Punkte verschenkt.“ Nun stehen für die Hadamarer binnen drei Tagen gleich zwei Spiele an. Ganz und gar nicht erfreut darüber zeigt sich der SVH-Coach: „Das ist natürlich unglücklich. Wir wollten versuchen, zu verlegen, haben jedoch keine Zustimmung erfahren. Sogar Profi-Fußballer haben zwischen Pflichtspielen mindestens zwei Tage Pause. Die Verletzungsgefahr ist dadurch deutlich erhöht, weil sich der Körper nicht erholen kann.“ Doch alles Jammern nutzt nichts, die Fürstenstädter müssen wohl oder übel – wie alle anderen Hessenliga-Vereine – in den sauren Apfel beißen.

Auch in Anbetracht der Tatsache, dass Rot-Weiß nach den beiden Partien aufgrund des Testspiels gegen den FSV Mainz 05 (wir berichteten) am nächsten Freitag ein pflichtspielfreies Wochenende genießt, liegt der Fokus umso mehr auf der Zielvorgabe für die beiden Punktspiele. Dempewolf: „Vier Punkte sind für uns ein Muss, doch eigentlich sollten wir sechs Zähler einfahren.“ Zwar ist keine der beiden Aufgaben leicht, doch zumindest in Urberach ist ein „Dreier“ fest eingeplant. Der Aufsteiger ist nach elf Spielen Tabellenletzter und hat noch nicht gewonnen; lediglich zu drei Punkteteilungen hat es bisher gereicht. Besonders auffällig ist, dass das Team um den Ex-Hadamarer Mirko Dimter erst fünf Tore erzielt hat, vier davon allerdings in den letzten drei Spielen.

Unterschätzt werden sollte der Gegner also keinesfalls, das weiß auch Florian Dempewolf: „Urberach hat sich jetzt – abgesehen von der knappen Niederlage in Frankfurt – zweimal in Serie in die Spiele zurück gekämpft und sogar in Lehnerz einen Punkt geholt. Die Mannschaft ist im Vergleich zum Saisonstart mehr bereit, sich in die Spiele rein zu kämpfen.“

Ein zweikampfstarker Gegner wartet auch am Montag im nordhessischen Vellmar. Der OSC rangiert auf Tabellenplatz elf und gilt als äußerst unangenehm. Doch Hadamars Trainer weiß auch um die Schwächen: „Sie lassen viele Großchancen zu. Da wird es wichtig sein, dass wir unsere Gelegenheiten auch nutzen. Sowohl in Urberach als auch in Vellmar wird es vonnöten sein, dass wir an die Leistung des Dreieich-Spiels anknüpfen.“

Oft sind es Kleinigkeiten, die in Hessens höchster Amateurklasse über Sieg und Niederlage entscheiden. Das hat Dempewolf nach zehn Spielen erkannt: „Normalerweise müssten wir Vierter sein, dann wäre es ein super Saisonstart gewesen. Doch wir arbeiten daran, unsere Führungen über die Zeit zu bringen oder vorzeitig für die Entscheidung zu sorgen.“ Er kann wieder auf Jonas Herdering und Michael Schmitz zurückgreifen.

Für das Spiel in Urberach wird kein Bus eingesetzt, die Reise nach Vellmar startet jedoch am Montag – im Bus – um 10.45 Uhr an der Faulbacher Straße.

Samstag, 1. Oktober: 15.00 Bayern Alzenau - TSV Lehnerz 15.00 Vikt. Urberach – SV RW Hadamar 15.00 Hessen Dreieich – Seligenstadt 15.00 RW Frankfurt - KSV Baunatal 15.00 Eintr. Stadtallendorf - Bor. Fulda 15.00 SV Steinbach – OSC Vellmar 15.00 FC Ederbergland - Vikt. Griesheim

Montag, 3. Oktober: 15.00 SV Steinbach - Vikt. Kelsterbach 15.00 Eintr. Stadtallendorf - Bay. Alzenau 15.00 RW Frankfurt – Vikt. Urberach 15.00 Hessen Dreieich - TSV Lehnerz 15.00 Spfr. Seligenstadt - FSC Lohfelden 15.00 KSV Baunatal – RW Darmstadt 15.00 Bor. Fulda - Vikt. Griesheim 15.00 OSC Vellmar – SV RW Hadamar

Hessenliga

Rot-Weiss Frankfurt - Viktoria Urberach 1:0

1. Hessen Dreieich 9 8 0 1 26:11 24

2. Eintr. Stadtallendorf 9 8 0 1 24:13 24

3. TSV Lehnerz 10 6 4 0 23:13 22

4. Borussia Fulda 9 5 3 1 19:10 18

5. Vikt. Griesheim 9 5 2 2 17:11 17

6. Rot-Weiss Frankfurt 9 5 1 3 26:11 16

7. SF Seligenstadt 9 5 1 3 19:13 16

8. Bayern Alzenau 10 4 3 3 19:17 15

9. KSV Baunatal 9 4 2 3 20:16 14

10. SV RW Hadamar 10 3 4 3 19:18 13

11. FSC Lohfelden 10 2 4 4 11:15 10

12. OSC Vellmar 9 3 1 5 10:15 10

13. Rot-Weiß Darmstadt 10 2 1 7 17:25 7

14. FC Ederbergland 10 2 1 7 11:25 7

15. Vikt. Kelsterbach 10 1 2 7 14:25 5

16. SV Steinbach 9 1 2 6 17:34 5

17. Viktoria Urberach 11 0 3 8 5:25 3

Auch interessant

Kommentare