+
Seine Tage als Spielertrainer beim SV Rot-Weiß Hadamar 2 sind vorbei: Sascha Merfels, hier beim Torjubel mit Jerome Zey. Foto: Tom Klein

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Sascha Merfels schmeißt hin

Sehr schwankende Leistungen und zuletzt eine  0:4-Niederlage beim FC Bierstadt und ein 3:5 beim FC Eddersheim 2 sowie der drittletzte Tabellenplatz mit gerade einmal neun Punkten aus zehn Spielen haben den Coach zu diesem Schritt veranlasst. Sascha Merfels: "Aufgrund der sportlichen Situation der letzten Wochen habe ich dem Verein mitgeteilt, dass ich als Trainer und Spieler zurücktrete. Die Entscheidung ist mir wirklich nicht leicht gefallen, weil mir der Verein sehr ans Herz gewachsen ist und ich dort viele Freunde gefunden habe. Ich bedanke mich für das Vertrauen, das der Verein mit geschenkt hat, und wünsche dem SV Hadamar alles Gute für die Zukunft."

Sehr schwankende Leistungen und zuletzt eine  0:4-Niederlage beim FC Bierstadt und ein 3:5 beim FC Eddersheim 2 sowie der drittletzte Tabellenplatz mit gerade einmal neun Punkten aus zehn Spielen haben den Coach zu diesem Schritt veranlasst. Sascha Merfels: "Aufgrund der sportlichen Situation der letzten Wochen habe ich dem Verein mitgeteilt, dass ich als Trainer und Spieler zurücktrete. Die Entscheidung ist mir wirklich nicht leicht gefallen, weil mir der Verein sehr ans Herz gewachsen ist und ich dort viele Freunde gefunden habe. Ich bedanke mich für das Vertrauen, das der Verein mit geschenkt hat, und wünsche dem SV Hadamar alles Gute für die Zukunft."

Rot-Weiß-Präsident Rainer Druck erklärte auf Anfrage der Nassauischen Neuen Presse: „Für uns kommt diese Entscheidung überraschend, und wir bedauern das sehr. Sascha ist ein feiner Kerl und für uns auch sportlich sehr wichtig gewesen als Spieler.“ Die  Verantwortlichen seien nun bemüht, einen Nachfolger   zu finden. An eine interne Lösung denke man allerdings nicht:  „Irgendwann sind die Möglichkeiten auch erschöpft“, so Rainer Druck.    mor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare