SV Rot-Weiß Hadamar

Torsten Kierdorf: „Kommen da gemeinsam raus“

Für den SV Rot-Weiß Hadamar besteht in der Fußball-Hessenliga am Samstag, 15 Uhr, beim KSV Baunatal die vierte Chance, endlich die ersten Zähler einzufahren. Die Voraussetzungen stehen aber alles andere als gut, denn laut Trainer Torsten Kierdorf verlief die abgelaufene Woche mehr als frustrierend.

Es gibt Situationen – im Amateurfußball genauso wie im Profigeschäft – die wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. In einer solchen befindet sich aktuell der SV Hadamar, und das ist für alle Beteiligten nur schwer zu ertragen. Die Bilanz: drei Spiele, null Punkte, 5:11 Tore, Tabellenplatz 16. Als wäre diese Negativspirale nicht schon niederschmetternd genug: Nein, es kommt für die Fürstenstädter noch dicker. Mit Christopher Strauch, Robin Böcher, Nicolai Dörnte, Niklas Kern, Christian Jindra, Natsuki Wada und seit letztem Freitag auch Benjamin Kretschmer (Arm gebrochen) fehlen mittlerweile sieben Spieler für längere Zeit. Zudem ist Marius Löbig bis Ende August im Urlaub, David Sembene noch ein Spiel rot-gesperrt, und auch die Einsätze von Patrick Kuczok und Steffen Rücker scheinen nahezu ausgeschlossen.

Torsten Kierdorf ist bedient: „Diese Woche ist für uns extrem frustrierend verlaufen. Wir hatten 13 Spieler im Training, dann leidet natürlich auch das Niveau darunter. Uns fehlen etliche gestandene Hessenliga-Spieler, was zwangsläufig zur Folge hat, dass die jungen Spieler jetzt automatisch in der Verantwortung stehen.“ Gefühlt, trainiert Kierdorf mit einer A-Jugend.

Doch er gibt sich kämpferisch: „Wir müssen mit Haut und Haaren da durch, und ich bin davon überzeugt, dass wir am Samstag elf Spieler aufbieten, die für uns den ersten Sieg holen.“ Bleibt dem Übungsleiter zu wünschen, dass er die kommenden 18 Tage mit unfassbaren sechs Partien schadlos überstehen wird, denn die Personalsituation wird sich nur langsam entspannen. Kierdorf selbst verspürt gegenüber seiner Person im Übrigen noch keinerlei Druck: „Natürlich will ich auch gewinnen und bin traurig, wenn uns das nicht gelingt. Aber auch ich bin Teil der Mannschaft, und wir sind uns einig, dass wir da gemeinsam wieder raus kommen. Wir reden viel miteinander, die Stimmung ist trotz der sportlich schlechten Situation gut. Klar ist aber auch, dass wir aktuell Fehler machen, die wir in der Vorbereitung nicht gemacht haben.“

Beim Blick auf das anstehende Auswärtsspiel beim KSV Baunatal weiß Torsten Kierdorf, was sein Team erwartet: „Der KSV ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die ganz klar über den Kampf ins Spiel findet. Baunatal lauert mit seinen gestandenen Spielern auf Konter.“ Die Nordhessen haben mit aktuell neun Zählern ihr Soll erfüllt, deswegen ist klar, dass der Druck auf den Rot-Weißen lastet. Doch die Hadamarer wollen und werden sich dieser Aufgabe stellen. Kierdorf: „Wir müssen endlich mal was mitbringen. Das gelingt uns nur, wenn wir noch enger zusammenrücken und weniger Fehler machen.“ Wer das Team in Nordhessen unterstützen möchte: Abfahrt des Busses ist am Samstag um 10.45 Uhr an der Faulbacher Straße.

Samstag:

FC Gießen - SG Fulda-Lehnerz 15.00

Hünfelder SV - Hessen Kassel 15.00

Bayern Alzenau - Vikt. Griesheim 15.00

KSV Baunatal - SV RW Hadamar 15.00

Sonntag:

FSC Lohfelden - SC Waldgirmes 15.00

FC Ederbergland - SpVgg. Neu-Isenb. 15.00

VfB Ginsheim - FV Bad Vilbel 15.00

FC Eddersheim - Buch. Flieden 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare