Hessentag im Kreis? „Ja, aber...“

  • Joachim Heidersdorf
    VonJoachim Heidersdorf
    schließen

Fast eine Million Menschen haben den Hessentag in Herborn besucht, darunter auch viele aus dem Landkreis. Alle, die dieses großartige Landesfest im benachbarten Lahn-Dillkreis erlebt haben,

Fast eine Million Menschen haben den Hessentag in Herborn besucht, darunter auch viele aus dem Landkreis. Alle, die dieses großartige Landesfest im benachbarten Lahn-Dillkreis erlebt haben, wollten wissen: Wann kommt der Hessentag endlich wieder einmal nach Limburg-Weilburg? Diese Frage gaben wir gestern an die Bürgermeister der Städte Limburg, Bad Camberg und Hadamar weiter – und wir sprachen darüber mit dem Stadtoberhaupt von Weilburg, das 2005 Ausrichter war.

„Ich wäre wieder für eine Bewerbung“, sagt Hans-Peter Schick (parteilos). Weilburg habe für das Großereignis 2,1 Millionen Euro bezahlt – und dafür das Zehnfache an Geldern für wichtige Infrastrukturmaßnahmen erhalten. Die Veranstaltung sei eine Chance, um sinnvolle Projekte zeitnah und wirkungsvoll gefördert zu bekommen. „Aber unabhängig vom Geld“, so der Bürgermeister: „Der Hessentag war ein tolles Fest, das der Stadt in jeder Hinsicht gutgetan hat.“ Sein Limburger Kollege Dr. Marius Hahn (SPD) meint ebenfalls, das Landesfest nicht nur auf die damit verbundenen Schulden fokussieren zu dürfen. „Man muss das Gesamtpaket sehen“, sagt Hahn. „Wenn sich handfeste Vorteile für die Stadt ergeben würden, müsste man das sorgsam prüfen.“ Er sehe aber aktuell keinen Anlass, über eine Bewerbung nachzudenken.

Das hat Bad Camberg bereits vor vielen Jahren getan, erinnert sich Bürgermeister Wolfgang Erk (SPD). Heute stehe oder falle alles mit der B-8-Umgehung. „Ohne geht es einfach nicht“, sagt Erk. Grundsätzlich wäre der Hessentag eine gute Sache, sagt der Bürgermeister, der bei vielen Festzügen mitgelaufen ist. Ein Landesfest wie in Idstein sei auch in Bad Camberg zu realisieren – und Idstein habe davon gewaltig profitiert. Für Hadamar wäre der Hessentag eine Nummer zu groß, glaubt Bürgermeister Michael Ruoff (CDU). Er habe einer Bewerbung früher sehr positiv gegenübergestanden, dann aber als Besucher erlebt, dass das Fest den Rahmen der Stadt sprengen würde. Auch den finanziellen . . .

(hei)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare