+
Die höchste Auszeichnung in Form der Ehrenmedaille in Gold am Bande des Kreisfeuerwehrverbandes ging an Winfried Martin (von links). Verliehen haben sie Bürgermeister Michael Ruoff und der Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Thomas Schmidt.

90-jähriges Bestehen

Ein Hoch auf unsere Feuerwehr

  • schließen

Gottesdienst, Fackelzug, Ehrungen, Auftritte, Musik, Frühschoppen sowie Spiel und Spaß für den Nachwuchs: Die Freiwillige Feuerwehr Oberweyer hat zum 90-jährigen Bestehen viel auf die Beine gestellt.

Feiern können die Oberweyerer. Und wenn dann auch noch die Freiwillige Feuerwehr mit den beiden Jubiläen 90 Jahre Aktivenwehr und fünf Jahre Jugendfeuerwehr einlädt, dann kommt die Gemeinde zusammen und feiert gemeinsam. So wie am Wochenende, als nicht nur die Kirche zu den beiden Jubiläen der Floriansjünger voll war.

Mitten unter den Besuchern, neben vielen Aktiven befreundeter Feuerwehren, war auch eine große Abordnung aus der Partnergemeinde Schöder in Österreich. Und die Abordnung mit Kommandant Ernst Klauber und Bürgermeister Rudolf Mürzl hatte als „Geburtstagsgeschenk“ den Musikverein „Edelweiß“ Schöder dabei, die nach dem Gottesdienst den großen Fackelzug von der Pfarrkirche bis zum Bürgerhaus musikalisch begleiteten.

Halt wurde hier beim ehemaligen Wehrführer Hubert Martin gemacht, der an diesem Tag seinen 92. Geburtstag feierte und dem ein

Ständchen gespielt

wurde. Und der Name Martin ist auch in der heutigen Zeit noch immer ganz eng mit der Feuerwehr verbunden. So leitet derzeit Winfried Martin die Geschicke der Feuerwehr als Vereinsvorsitzender und war am Jubiläumsabend im Bürgerhaus „der Mann für alle Fälle“. Nicht nur, dass er die Festrede zu Beginn hielt. Auch war er unterwegs, um Blumen von der Bühne zu stellen, damit die Musiker aus der Steiermark Platz hatten. Oder er schob das Rednerpult auf die Bühne, um Platz für die Grußworte der Ehrengäste zu machen.

Hier war an erster Stelle der Schirmherr des Jubiläumsjahres, der ehemalige Hadamarer Stadtbrandinspektor Ernst Schuster, der selbst zu den engen Freunden der Feuerwehr aus Schöder gehört. Weiter am Rednerpult zu finden waren Bürgermeister Michael Ruoff (CDU), Stadtbrandinspektor Jürgen Horn und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Thomas Schmidt.

Die drei hatten aber nicht nur die obligatorischen Umschläge und Grußworte dabei. Michael Ruoff und Thomas Schmidt übernahmen auch die Aufgabe, unterstützt durch Helmut Peuser als Vertreter des Landrates, auch hochrangige Ehrungen für verdiente Feuerwehraktive aus Oberweyer zu überreichen. Dazu gehörte unter anderem das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr für Christoph Schäfer, der 1978 in die Jugendwehr von Oberweyer eintrat und bis heute aktives Mitglied der Einsatzabteilung ist.

Die höchste Auszeichnung ging an diesem Abend aber an Winfried Martin selber. Er bekam, als zweiter aktiver Feuerwehrmann im Kreis Limburg-Weilburg überhaupt, die Ehrenmedaille in Gold am Bande des Kreisfeuerwehrverbandes. In kurzen Worten wurden dessen Verdienste hervorgehoben. Aus diesen ging hervor, dass Winfried Martin 1973 in die Jugendfeuerwehr eintrat, von 1978 bis 1990 Jugendfeuerwehrwart, von 1990 bis 2006 Wehrführer, von 2006 bis 2014 stellvertretender Wehrführer und seit 1990 Vereinsvorsitzender ist.

Nach weiteren Grußworten, hier war Winfried Martin als fleißiger Umschlagsammler aktiv, wurde ein buntes Programm abgespult, dass unter anderem in die einzelnen Festreden eingebaut wurde. Dazu gehörte zu Beginn ein Auftritt der Kindertanzgruppe des Hadamarer Karnevalvereins. Gleich zwei Auftritte hatte der Musikverein aus Schöder auf der herbstlich geschmückten Festbühne. In diesen Reigen eingereiht war der Auftritt der Delegation aus Schöder, die mit gleich mehreren Jausen, einer steirischen Spezialität in Art eines Präsentkorbes mit leckeren Spezialitäten als Geschenk, begeisterten. Und am Ende waren auch die Sänger der „Steinkautlerchen“ aus Oberweyer aktiv auf der Bühne und trugen mit lockeren Stücken zum Gelingen des bunten Jubiläumsabends bei. Danach war noch gemeinsames feiern im Kreis der vielen Gäste angesagt.

Der zweite Tag, der Sonntag, stand dann rund um das Feuerwehrgerätehaus ganz im Zeichen der Jugendwehr und des Frühschoppens. Dieser wurde musikalisch begleitet vom Musikverein Langendernbach und für den Nachwuchs wurde Spiel und Spaß aufgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare