Axel Martin (von links), Andrea Rosbach, Christian Meyer, Carmen Schwarz und Roger Wagner stellen den neuen Ortsbeirat.
+
Axel Martin (von links), Andrea Rosbach, Christian Meyer, Carmen Schwarz und Roger Wagner stellen den neuen Ortsbeirat.

EInstimmige Wahl

Dauborn: Neuer Ortsbeirat geht motiviert ans Werk

  • vonRobin Klöppel
    schließen

Carmen Schwarz wird Ortsvorsteherin

Dauborn -Mit völlig neuer Besetzung geht der Dauborner Ortsbeirat in die neue Amtsperiode. Zur neuen Ortsvorsteherin wurde am Dienstagabend in der konstituierenden Sitzung einstimmig Carmen Schwarz (CDU) gewählt. Die 49-jährige Einzelhandelskauffrau betonte: "Ich bin sehr motiviert." Nach ihrer Tätigkeit als Leiterin des Kinderchors des Dauborner Turnvereins habe sie sich wieder für die Ortsgemeinschaft einbringen wollen und darum neu für den Ortsbeirat kandidiert.

Zum neuen stellvertretenden Ortsvorsteher wurde Axel Martin, zum Schriftführer Christian Mayer und zu dessen Stellvertreter Roger Wagner gewählt. Schwarz Vorgänger Thomas Dombach (CDU) war nach zehn Jahren als Ortsvorsteher und davor fünf weiteren Jahren als stellvertretender Ortsvorsteher nicht mehr angetreten. Da Dombach einen Posten im Hünfeldener Gemeindevorstand anstrebt, hätte er sowieso nicht gleichzeitig weiter auch als Ortsbeiratsmitglied tätig sein können.

Vor einem ähnlichen Problem steht Andrea Rosbach, die für die erstmals in Hünfelden bei der Kommunalwahl angetretene FDP einen Sitz im Ortsbeirat gewann. Rosbach hat nämlich mittlerweile ein Amt als Beigeordnete der Gemeinde Hünfelden in Aussicht gestellt bekommen. Funktioniert es mit ihrer Wahl in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung über eine Gemeinschaftsliste aller vier Fraktionen, müsste sie ihr Ortsbeiratsmandat gleich wieder aufgeben. Besonders ärgerlich dabei ist, dass die FDP außer ihr niemanden auf der Ortsbeiratsliste hatte und ein Sitz im Dauborner Ortsbeirat bei Rosbachs Ausscheiden folglich bis Ende der Amtsperiode frei bleiben würde. Sollten bei Ortsbeiratssitzungen mit dann nur noch vier Mitgliedern Abstimmungen mit zwei zu zwei ausgehen, wäre übrigens die Ortsvorsteherin mit "doppelter Stimme" das Zünglein an der Waage. Das wird aber, wie Schwarz ankündigte, wohl kaum passieren, da es im Ortsbeirat nicht um Parteipolitik gehe, sondern darum, gemeinsam das Beste für den Ort zu erreichen.

Der Ortsbeirat ist, sollte Rosbach das Gremium verlassen, sowieso bald komplett in CDU-Hand, da es SPD und den Freien Bürgern Hünfelden (FBH) nicht mehr gelang, in Dauborn eigene Ortsbeiratslisten aufzustellen. In der letzten Periode hatte die CDU mit zwei Sitzen noch keine absolute Mehrheit, da auch die FBH zwei Vertreter und die SPD einen Vertreter im Ortsbeirat stellten.

Supermarkt

im Gewerbegebiet

Zum neuen stellvertretenden Ortsvorsteher wurde am Dienstag Axel Martin, zum Schriftführer Christian Mayer und zu dessen Stellvertreter Roger Wagner gewählt.

Ortsvorsteherin Schwarz muss sich natürlich in ihr neues Ehrenamt erst einarbeiten. Was sie aber schon sagen konnte, ist, dass sie sich für mehr Barrierefreiheit in Dauborn stark machen will. Und ebenfalls möchte sie dafür kämpfen, dass die örtliche Lebensmittelversorgung künftig über einen neuen Supermarkt wieder sichergestellt wird. Der soll, wie Dombach erläuterte, im geplanten neuen Gewerbegebiet am Ortsausgang Richtung Bad Camberg ansiedeln.

Wie der scheidende Ortsvorsteher mitteilte, sei für Dauborn eine Entscheidung über die Zukunft des in die Jahre gekommenen Kindergartens zu treffen. Die Diskussion müsse zeigen, ob baulich wie finanziell ein Umbau oder ein kompletter Neubau mehr Sinn mache.

Planungen für

Sportparcours

Geplant ist zudem die Renaturierung des aktuell in seinem Lauf im Dorfkern noch eingedämmten Wörsbachs. Schon dieses Jahr sollen die Planungen für einen von Bürgern angeregten Sportparcours in den Dauborner Anlagen gestartet werden. Dazu soll es Ende des Monates einen Ortstermin geben.

Was Thomas Dombach seinen Nachfolgern im Ortsbeirat auch noch mit auf den Weg gab, ist, die Spielplatzsituation im Auge zu behalten. Vieles wurde zu Dombachs Zeiten bereits angepackt und umgesetzt. Unter anderem der Kindergartenumbau im Eingangsbereich, die Pflasterung des Schulweges (Rheinstraße/Mühllache) die Renovierung der "Alte Leichenhalle" und der Anstrich des Brunnens am Brunnenplatz. Es wurde ein Hol-und-Bring-Parkplatz an der Freiherr-vom Stein-Schule eingerichtet, es wurden neue Spielgeräte und Bänke für den Spielplatz Rheinstraße angeschafft, ein Archiv- und Sitzungsraum in der Mehrzweckhalle geschaffen und einiges mehr. robin klöppel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare