1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Hünfelden

Erste Sprünge ins noch kalte Nass

Erstellt:

Kommentare

Große Freude: Der erste Sprung ins unbeheizte Dauborner Freibad ist für viele junge Wasserfreunde eine kühle Überraschung.
Große Freude: Der erste Sprung ins unbeheizte Dauborner Freibad ist für viele junge Wasserfreunde eine kühle Überraschung. © Christian Müller

Die Saison in Hünfelden ist mit einem Schwimmbadfest eröffnet worden. In Kirberg wird nicht geöffnet.

Hünfelden -Die Hünfeldener dürfen sich auf Badespaß ohne Corona-Beschränkungen im Dauborner Freibad freuen. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (parteilos) und Karola Heimann, Vorsitzende des Fördervereins Dauborner Schwimmbad haben am Samstag bei einem Schwimmbadfest mit zahlreichen Gästen die diesjährige Badesaison eröffnet.

"Ohne Nina und Peter Walli sowie die zahlreichen freiwilligen Helfer des Fördervereins wäre der Badespaß in der Hünfeldener Gemeinde nicht möglich", betonte Silvia Scheu-Menzer bei ihrer kurzen Ansprache zu Beginn des Festes und bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement im Ort. Besonders die vergangenen beiden Jahre waren von der anhaltenden Pandemie geprägt gewesen, weswegen der Badespaß in der vergangenen Saison auch etwas zu kurz kam. "Aufgrund der Corona-Auflagen durften wir nur 190 Personen gleichzeitig ins Bad lassen. Immerhin kamen wir bei acht Wochen Badezeit noch auf 2500 Besucher - eine durchaus erfreuliche Bilanz unter den erschwerten Bedingungen", so Scheu-Menzer, die sich beim Bademeisterteam, die die Auflagen in Dauborn durchsetzen mussten, bedankte.

Auch zum Start der neuen Freibadsaison 2022 waren noch einige Arbeiten am Dauborner Freibad nötig, bevor die ersten Schwimmer ihre Bahnen durch das Becken ziehen konnten. Peter und Nina Walli haben vor der Eröffnung das Becken mit frischer blauer Farbe gestrichen und die Mitglieder des Fördervereins die Anlage hergerichtet, den Rasen gemäht und das Freibad auf die ersten Besucher vorbereitet.

Automatisierung

wird getestet

Die Mühen haben sich auf jeden Fall gelohnt, wie auch die Vorsitzende des Fördervereins in ihrem Grußwort betonte. Karola Heimann bedankte sich darüber hinaus bei allen Helfern und Spendern, die den Betrieb des Freibades aufrechterhalten und ermöglichen. "Dieses Jahr dürfen wir auch einen neuen Mitarbeiter im Freibad Dauborn begrüßen", schmunzelte sie und deutete auf den neuen Kaffee- und Snackautomaten, der schon vor Inbetriebnahme scherzhaft auf den Namen "eiserner Gustav" getauft wurde. Da leider kein neuer Pächter für den Kiosk gefunden wurde, werde man nun testweise die neue Automatisierung in Dauborn versuchen, ergänzte Bürgermeisterin Scheu-Menzer.

Bevor die jungen Schwimmbadbesucher den ersten obligatorischen Sprung ins kalte Wasser wagten, verabschiedete die Bürgermeisterin noch Peter Walli feierlich in den Ruhestand und überreichte ihm im Beisein seiner Familie eine Ehrenurkunde. Peter Walli, der von 2001 bis 2004 seine Ausbildung als Fachangestellter für Bäderbetriebe bei der Gemeinde Hünfelden erfolgreich absolviert hatte, ist ein fester Bestandteil des Badebetriebs: "Peter ist zwar manchmal streng, aber auch mit viel Energie und Liebe am Werk. Das macht einen guten Bademeister aus", so Scheu-Menzer weiter, die Peter Walli alles Gute für die Zukunft wünschte.

Trotz der bereits erfolgten Verabschiedung wird er die Saison 2022 noch bis zum Ende als Bademeister mit begleiten und in gewohnter Manier die Badeaufsicht in Dauborn führen. Seine Tochter Nina stehe aber bereits in den Startlöchern, "um den Spirit des Vaters weiterzuführen", wie Scheu-Menzer hervorhob.

"Wenn mer drenn es, giehts!" Dieser Spruch ist seit 1933 in Dauborn weithin bekannt, da das Freibad keine Heizung hat und das Wasser im Becken lediglich von der Sonne aufgewärmt wird. Der Sprung ins kalte Wasser ist daher im heißen Sommer sehr erfrischend - wie auch die vorwiegend jungen Schwimmerinnen am Tag der Saisoneröffnung einhellig erklärten. Dauborn wird in diesem Sommer das einzige geöffnete Freibad in Hünfelden bleiben.

Kirberg: Entscheidung

am Dienstag

Das Freibad im Nachbarort werde nicht öffnen, so die Bürgermeisterin: "Die Entscheidung zur Komplettsanierung des Freibades in Kirberg erfolgt am Dienstagabend in der Gemeindevertretersitzung in Dauborn. Die Planungen hierzu sind beschlussreif und ich hoffe auf ein positives Signal für Hünfelden", sagte Scheu-Menzer. Christian Müller

Auch interessant

Kommentare