nps_A_brandschutz_3_081020
+
Sie demonstrieren die lehrreichen Platten (von links): Helga Natz, Leiterin des Ordnungsamtes, Mario Bauer, Gemeindebrandinspektor, Arndt Preußer, Mitglied des Fachbereichs Brandschutzaufklärung, Silvia Scheu-Menzer, Bürgermeisterin, und Diethard Hofmann, stellvertretender Gemeindebrandinspektor. fotos: Peter ehrlich

Lernen

Hünfelden: Feuer löschen fast wie im echten Leben

Mit moderner Brandschutzaufklärung sollen Kinder für die Arbeit bei der Wehr begeistert werden

Hünfelden – 112 und Hilfe eilt herbei - ein Spruch, den Kinder schon früh gelehrt bekommen. Die Brandschutzaufklärung hat bei den Feuerwehren einen enorm großen Stellenwert - ist sie doch einerseits eine hervorragende Möglichkeit, Kinder für die spannenden Angebote der Kinder-, Jugend- und Freiwilligen Feuerwehren zu begeistern, und andererseits ist das vermittelte Wissen geeignet, Leben zu retten.

Die moderne Wissensvermittlung macht es wünschenswert, alle Sinne anzusprechen - weg von langweiligen Overheadvorträgen oder Präsentationen hin zum Erlebnisunterricht.

Die Gemeinde Hünfelden hat den hohen Stellenwert in der Prävention und Nachwuchsförderung im Sinne der Gemeinschaft erkannt und finanziert das Thema Ausbildung und Brandschutzaufklärung. Zusätzlich konnte über das Schulprojekt "Feuerwehr in der Schule" durch das Hessisches Ministerium des Innern und für Sport gefördert werden, freut sich der Projektleiter der Schul-AG und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Diethard Hofmann. Doch die Zusammenarbeit für dieses Projekt ist länderübergreifend, denn in der Schreinerei der Justizvollzugsanstalt Diez wurden in sorgfältiger Detailarbeit die Planübungslandschaften im Maßstab 1:87 gebaut.

Modulare Bauweise

Die Kinder und Jugendlichen, die in Hünfelden bald in der Brandschutzaufklärung ihre Ausbildung erhalten werden, dürfen sich freuen auf ein extrem spannendes Lernerleben, freut sich Gemeindebrandinspektor Mario Bauer bei der Präsentation der Platten.

Die Planübungslandschaft besteht aus vier - auch einzeln bespielbaren - 60 mal 100 Zentimeter großen - Plattensegmenten. Durch die modulare Bauweise können die Platten einzeln auch im Auto transportiert werden, doch auf der gesamten 2,4 Quadratmeter großen Fläche können gewaltige Szenarien nachgestellt werden. Auf den Platten sind verschiedene Bauweisen, Gebäude, Gewerbe, Wald, landwirtschaftliche Anwesen und Verkehrswege dargestellt. Damit alle Teilnehmer alles mitbekommen, kann das Bild der dazugehörigen Minikamera auf eine Leinwand projiziert und somit für alle gut sichtbar und durch den Perspektivenwechsel auch realistisch groß dargestellt werden.

Schon früh kommt das einsatztaktische Denken dann ins Spiel, - aus der Planübung wird dann innerhalb kürzester Zeit Übungsrealität, bestätigt auch Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (parteilos), die vorab schon ein Szenario im coronabedingt-kleinen Rahmen abarbeiten durfte und sich begeistert zeigte über das Lernmedium.

Anschauliche Experimente

Speziell für die Brandschutzaufklärung in den Kindergärten und Schulen wurden weitere Lehrmaterialien beschafft, hierzu gehören ein Experimentierkoffer und ein "Rauchhaus". Bei den praktischen Vorführungen durch die Ausbilder der Brandschutzaufklärung wird der Unterricht dank spannender und anschaulicher Experimente definitiv nicht langweilig, freut sich auch Arndt Preußer, Mitglied im Ausbildungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden.

Fast wie mittendrin im Feuerwehreinsatz: Das Foto zeigt die Kameraperspektive.

Die Zukunft der Planspiel-Übungsplatten ist ebenfalls spannend, denn eine Nachbarkommune wird ebenfalls Platten mit weiteren Szenarien erstellen lassen, die dann sogar mit den Hünfeldener Platten kompatibel und in einem Megaszenario zusammen genutzt werden können.

Informationen zur Arbeit der Hünfeldener Wehren gibt es auch im Internet unter www.Feuerwehr-Huenfelden.de oder bei Ihrer Ortsteilwehr. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare