Uschi Scherer und Heinz Gering vor ihren Gemälden in ihrem Atelier, das an den kommenden beiden Wochenenden besucht werden kann.
+
Uschi Scherer und Heinz Gering vor ihren Gemälden in ihrem Atelier, das an den kommenden beiden Wochenenden besucht werden kann.

Kunst genießen

Hünfelden: Künstler laden in ihr Atelier ein

Uschi Scherer und Heinz Gering präsentieren nach langer Pause ihre Bilder

Mensfelden -Aufatmen und große Freude bei den beiden Künstlern Uschi Scherer und Heinz Gering. Endlich ist die Corona-Zwangspause überwunden und Uschi Scherer freut sich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Heinz Gering auf die erste Ausstellung seit 2019 in ihrem Mensfeldener Atelier, in der sie der Öffentlichkeit die in der Zwischenzeit entstandenen Bilder präsentieren wollen. Uschi Scherer: "Wir haben die Corona bedingte Zwangspause genutzt, um sehr viel zu malen, da wir alle Kontakte auf ein Minimum reduziert haben. Unsere Kunst haben wir hier in unserem Mensfeldener Atelier gefertigt. Mein Lebensgefährte Heinz Gering hat überwiegend Landschaften in Acryl gemalt. Ich habe ebenfalls Landschaften in Acryl gemalt - aber abstrakt."

Die ganze Zeit haben die beiden nach Möglichkeiten gesucht, ihre Bilder an die Öffentlichkeit zu geben, und sind sehr froh, dass es am Wochenende endlich so weit ist. Es wurden zwar virtuelle Ausstellungen ins Leben gerufen, aber diese könnten echte, greifbare Ausstellungen in den Ateliers nicht ersetzen, betonten die beiden. Mit ihrem jetzigen Hygienekonzept sehen die beiden Künstler endlich die Möglichkeit, ihr Atelier wieder zu öffnen. Die Besucher erwartet Malerei in Acryl, Aquarell und Mischtechniken. Sowohl Heinz Gering als auch Uschi Scherer stellen jeweils 30 Gemälde aus. Besonders freuen sie sich, dass sie an den beiden kommenden Wochenenden gemeinsam mit drei weiteren Künstlern in deren Ateliers ausstellen.

Uschi Scherer ist inzwischen auch mit einer eigenen virtuellen Ausstellung auf ihrer Webseite vertreten und ein Blick darauf lohnt sich auf jeden Fall. Im Juli/August hatte sie eine Ausstellung mit 25 Bildern in einer Galerie in Augsburg.

Im Gespräch in ihrem Mensfelder Atelier betonte die Künstlerin, dass sie besonders gerne in Mischtechniken arbeitet. Dabei wird Zeichnung kombiniert mit Acryl und Pigmenten. Ihre Berufung fand sie nicht nur in der Glasgestaltung, sondern sie entwickelte im Laufe der Jahre eine Vorliebe für die Acrylmalerei. Uschi Scherer experimentiert gerne auch mit verschiedenen anderen Techniken. "Im Laufe der Jahre habe ich mehr und mehr mein Sujet in der Landschaftsmalerei gefunden", betonte die Künstlerin. Sie hat einen langen Weg in der Kunstausbildung absolviert. Von 1962 bis 1965 absolvierte sie ihre Ausbildung an der Glasfachschule in Hadamar unter anderem bei Professor E. Th. Astler und war 1980 Gründungsmitglied des Pöckinger Künstlerkreises. Darüber hinaus ist Uschi Scherer seit 2005 Dozentin an der VHS Limburg.

Neue Eindrücke sammeln

Nach ihren Wünschen und Zielen nach der Corona-Zeit gefragt, antworteten Scherer und Gering, dass sie jetzt wieder viele Ausstellungen in ihrem Mensfeldener Atelier ausrichten möchten. "Wir machen jetzt kunstbezogene Reisen innerhalb Deutschlands, zeichnen unterwegs und sammeln neue Eindrücke für weitere Bilder. Wir möchten wieder Ausstellungen nur von uns beiden hier in unserem Mensfeldener Atelier veranstalten und eventuell in Zukunft wieder Workshops an den Wochenenden für interessierte Kunstliebhaber anbieten", berichten sie.

Jetzt hoffen die beiden Künstler - gemeinsam mit den anderen Ausstellern -, dass an den beiden folgenden Wochenenden reges Interesse zahlreicher Kunstfreunde besteht.

"Natürlich achten wir auf die strikte Einhaltung der Corona Regeln und es gelten die 2 G-Regeln", so Scherer.

Die Ausstellungen finden an den Wochenenden 2. und 3. Oktober sowie 9. und 10. Oktober jeweils von 11 bis 18 Uhr statt.

Die Ausstellungsorte sind bei Uschi Scherer und Heinz Gering, Gerstengärten 25, in Mensfelden, www. Uschi-scherer.de; bei Rainer und Ursula Hohlwein, Schläferweg 21, in Diez, www.ursula-hohlwein.de; bei Jane M. Merheim, Oranienstraße 26, in Elz, und bei Ilse Voigt, Mühlgasse 13, in Netzbach, www.ilse-voigt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare