Interessante Einblicke in das Leben des Künstlers Michelangelo Merisi Caravaggio gab Yannik Steffens, Spezialvikar in Gnadenthal, im Rahmen einer Andacht mit Bildbetrachtung.
+
Interessante Einblicke in das Leben des Künstlers Michelangelo Merisi Caravaggio gab Yannik Steffens, Spezialvikar in Gnadenthal, im Rahmen einer Andacht mit Bildbetrachtung.

Vorweihnachtszeit

Hünfelden: Tägliche Überraschung auf dem Weg bis Weihnachten

  • vonGundula Stegemann
    schließen

Die Jesus-Bruderschaft erfreut Jung und Alt mit ihrem ganz speziellen Adventskalender

Gnadenthal -Statt des traditionellen Gnadenthaler Adventsmarkts hat die Jesus-Bruderschaft in diesem Jahr einen Adventskalender auf die Beine gestellt - eine Herausforderung mit 24 Überraschungen bis Weihnachten. Jeden Tag eine Lesung, ein Konzert, Bildbetrachtung, Kunstinstallation, Basteln, Singen wie auch Tanzen für Groß und Klein, für Jung und Alt - das meiste davon online von zu Hause aus und dennoch in gemütlicher Runde. Die Bastelpakete gab es vorab zum Abholen.

"Es ist schon erstaunlich, was von zu Hause aus alles geht, wie sich trotz Distanz ein Gemeinschaftsgefühl einstellt und Online-Angebote Spaß machen", so das Fazit mehrerer Teilnehmer. Christina Schlösser, Koordinatorin des Gnadenthaler Adventskalenders, freut es. Denn es war nicht einfach, so kurzfristig alles umzustellen. Aber alle haben mitgezogen.

Wie in all den Jahren zuvor bot und bietet Gnadenthal auch in diesem Jahr Kindern verschiedener Altersgruppen ein attraktives Programm mit Spiel, Spannung und Kreativität - alles online. "Auf dem Weg nach Weihnachten" lautet der Titel der Veranstaltungsreihe für Kinder und ihre Familien, die sich wie ein roter Faden durch den Advent zieht, unter anderem mit Online-Lesungen mit Eva Reichardt aus Bilderbüchern, die die Kinder daheim auf dem Sofa mit Spannung bei Kakao und Kerzenschein verfolgen.

Aber es gab auch wieder tolle Kreativangebote wie "Tanne und Ton", bei dem die FSJler vom Nehemia-Hof weihnachtliche Figuren geformt haben, welche die Kinder erraten mussten. Außerdem haben die Kinder die Geschichte vom Lied "O Tannenbaum" gehört und schließlich selbst Figuren für den Tannenbaum zu Hause oder zum Verschenken gebastelt - auch online in Gemeinschaft.

Insbesondere beim Nikolausbasteln mit Maria Kießig wurde deutlich, was alles möglich ist. Mit Begeisterung haben die Kinder beim Basteln zusammen gesungen, jeder bei sich daheim und doch in Gemeinschaft, dabei sogar getanzt - Abwechslung und Riesenspaß für die ganze Familie.

Kunstinstallation zum Thema Zeit

Auch für die Erwachsenen gab es ein Angebot zum Tanzen: mit Schwester Magdalene im Livestream aus dem Brüderhaus - die Teilnehmer daheim im eigenen Wohnzimmer mit Adventskerze. "Das hat solchen Spaß gemacht", so das Echo einer Teilnehmerin. "Ein großer Vorteil war: Man hat gesehen, was Schwester Magdalene vorgetanzt hat, aber man selbst war nicht sichtbar, so dass es nicht aufgefallen ist, wenn man etwas falsch gemacht hat."

Aber es gab auch die eine oder andere Andacht mit kulturellen Höhepunkten für eine geringe Zahl an Besuchern und unter Einhaltung aller Regeln. Aufmerksamkeit erregte eine Kunstinstallation von Franziska Koop zum Thema Zeit und Energie in der Klosterkirche, präsentiert von Cornelia Koop, der Mutter der Künstlerin. Im Mittelpunkt der an die Wand projizierten Installation ist die Künstlerin zu sehen unter einer Scheibe mit einem Zuckerberg, der immer kleiner wird, zerrinnt, weil er durch Löcher in der Scheibe rieselt. Sie versucht ihn zu halten, die Löcher zu stopfen. Sie muss sich immer mehr anstrengen, sich verrenken. Aber er rinnt durch immer mehr Öffnungen. Die Künstlerin selbst überlässt dem Betrachter, was er sieht. "Für mich steht die Installation für die Energie, die zwar da ist, aber oft nicht zur Verfügung steht, weil sie uns wie auch die Zeit durch die Finger rinnt im Bemühen, alles gleichzeitig tun zu wollen und oft nichts ganz zu machen, weil wir nicht dabei sind im Hier und Jetzt", so Cornelia Koop. "Gerade der Advent ist genau so eine Zeit: In Erwartung erlöst zu werden von der Bürde der Belastung laden wir uns noch mehr auf."

Reger Austausch

Im Rahmen einer Andacht präsentierte Yannik Steffens, Spezialvikar in Gnadenthal, eine Bildbetrachtung zum Gemälde "Die Anbetung der Hirten" von Michelangelo Merisi da Caravaggio. Dabei zeichnete er ein Bild von dem Maler, der bei all seiner Genialität ein durchweg durchtriebenes wie getriebenes und auch ein vergleichsweise kurzes Leben geführt hat. Parallel zur Veranstaltung in der Klosterkirche konnten Andacht und Bildbetrachtung auch im Live-Chat im Internet verfolgt werden. Nach den biografischen Ausführungen zu dem abenteuerlichen Leben des Künstlers hörten die Besucher die Weihnachtspredigt von Hans Brunner, vorgetragen von Yannik Steffens, der darin seinerseits noch einmal auf Caravaggios charakterliche und künstlerische Eigenheiten eingeht sowie ebenfalls eine Bildbetrachtung zu besagtem Meisterwerk liefert. In der anschließenden Gesprächsrunde mit den Teilnehmenden kamen zahlreiche Wortmeldungen dazu, was auf dem Bild noch zu sehen ist und wie verschiedene Details noch gedeutet werden könnten - ein reger Austausch.

Eine lieb gewordene Tradition hat den Advent in Gnadenthal auch in diesem Jahr begleitet: die weihnachtlichen Klänge der Bläser der Kreismusikschule Limburg unter Leitung von Peter Schreiber. Bei Wind und Wetter sorgten sie als Duos an zwei Samstagen im Advent bei den Passanten für vorweihnachtliche Freude am Tannenbaum, der hell erleuchtet vorm Äbtissinnenhaus strahlt.

Alle Infos zu den einzelnen Adventskalendertürchen und Anmeldung zu den Veranstaltungen, auch den digital stattfindenden, unter www.kloster-gnadenthal.de oder telefonisch unter (0 64 38) 81-2 30, sowie bei adventskalender@jesus-bruderschaft.de. Darüber sind auch die Zugangsdaten für die digitalen Angebote erhältlich.

Gespannt verfolgen Frida und Helene am Bildschirm bei Kakao und Kerzenschein die Geschichten rund um Weihnachten.
Eine Einladung zum Nachdenken über Zeit und Energie war die Kunstinstallation von Franziska Koop in der Klosterkirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare