70-jähriges Bestehen

Israel-Konzert zum Jubiläum

Für viele Juden ging am 14. Mai 1948 ein Traum in Erfüllung. Eine Heimat wurde geschaffen, für Millionen von Menschen, die in der Welt verstreut nicht sicher vor Verfolgung waren. Auch für die Künstler bedeutet die Gründung des Staates Israel Freiheit. Im Kloster Gnadenthal wird mit einem besonderen Konzert daran gedacht.

Der Staatsmann David Ben-Gurion verkündete die israelische Unabhängigkeitserklärung und die Errichtung des Staates Israel – „kraft des natürlichen und historischen Rechts des jüdischen Volkes und aufgrund des Beschlusses der UNO-Vollversammlung“- und wurde damit zugleich der erste Ministerpräsident. Dieses Ereignis jährt sich in den kommenden Wochen zum 70. Mal. In Gedenken daran lädt die Jesus-Bruderschaft ein zu einem Konzert mit dem Frankfurter Mara Quartett für Freitag, 9. März, 20 Uhr in der Galerie Kloster Gnadenthal. Die Besucher erwartet ein spannender Abend mit Cornelia Ilg, Violine, Pilar Carvajal, Viola, Stefanie Mehnert, Cello, und dem schottischen Pianisten Gavin Brady. Das Quartett präsentiert Werke von Gustav Mahler, Lászlo Weiner, Erwin Schulhoff und Wolfgang Amadeus Mozart.

„Mit der Gründung des Staates Israel wurde allen überlebenden Künstlern des Holocaust die Möglichkeit gegeben sich zu entfalten, sich auszudrücken, wie sie es wollten – ohne die Angst, nochmals Verfolgung, Zwang und Ermordung befürchten zu müssen“, so Cornelia Ilg. „Der israelische Botschafter in Berlin hat dazu aufgerufen, dem 70. Jubiläum der Wiedererlangung der Unabhängigkeit des Staates Israel eine Veranstaltung oder ein Projekt zu widmen.

In unserem bescheidenen Rahmen versuchen wir das mit unserem Konzert. Wir als Mara Quartett sehen darin eine Möglichkeit, diese Komponisten der Öffentlichkeit vorzustellen, ihnen aus der Vergessenheit zu helfen.“Seit seiner Gründung vor zehn Jahren konzertiert das Frankfurter Mara Quartett in unterschiedlichen Besetzungen insbesondere im Rhein-Main-Gebiet. Neben dem klassischen und romantischen Quartett-Programm liegt der Schwerpunkt auf Werken des 20. Jahrhunderts.

Im Rahmen des Konzerts spielt das Ensemble von Gustav Mahler „Klavierquartett a-Moll“; von László Weiner „Duo für Violine und Bratsche“; von Erwin Schulhoff „Sonate für Violine solo“ – und das „Klavierquartett g-Moll“, KV 478, von Wolfgang Amadeus Mozart. Im Rahmen des Konzertabends erleben die Besucher nicht nur die Musik der Komponisten, sondern erfahren auch etwas aus deren Leben – und was Mozart damit zu tun hat. Cornelia Ilg, Pilar Carvajal und Stefanie Mehnert sind freiberuflich als Musikerinnen tätig, spielen aber auch in verschiedenen Orchestern, darunter im HR-Sinfonieorchester, der Oper Frankfurt und der Neuen Philharmonie Frankfurt. Seit 2017 arbeiten sie als Klavierquintett und -quartett mit dem Pianisten Gavin Brady zusammen. Der aus Schottland stammende Musiker studierte in Glasgow und Frankfurt Klavier und Kammermusik und war anschließend viele Jahre als Dozent an der Musikhochschule Frankfurt tätig. Mit verschiedenen Ensembles erhielt er zahlreiche Preise in Deutschland und Schottland, woraus CD-Aufnahmen hervorgingen. Als Solist tritt er mit der Neuen Philharmonie Frankfurt auf. Der Eintritt zum Konzert kostet 15 Euro, ermäßigt 8 Euro. Weitere Informationen und Reservierungen in der Buchhandlung Kloster Gnadenthal, Hof Gnadenthal 17a, 6 55 97 Hünfelden, Telefon (0 64 38) 8 12 60, E-Mail: buchhandlung@jesus-bruderschaft.de.

(steg)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare