Wenn die Mitglieder des Verbandsgemeinderates zustimmen, wird es auch in dieser Saison eine Einbahnstraßenreglung im Freibad von Hundsangen geben.
+
Wenn die Mitglieder des Verbandsgemeinderates zustimmen, wird es auch in dieser Saison eine Einbahnstraßenreglung im Freibad von Hundsangen geben.

Entscheidung in Wallmerod

Gute Noten von den Schwimmern

  • vonKlaus-Dieter Häring
    schließen

Verbandsgemeinderat redet am Donnerstag über Freibadsaison in Hundsangen

Wenn die Mitglieder des Wallmeroder Verbandsgemeinderates am Donnerstag, 25. März, positiv zum Tagesordnungspunkt "Freibad Hundsangen" abstimmen, dann wird es auch in diesem Corona-Jahr eine Freibadsaison in Hundsangen geben. Die Voraussetzungen für ein positives Abstimmungsergebnis haben die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses in einer Sitzung am vergangenen Donnerstag gelegt, als sie nach einem Vortrag durch Dr. Mario Schaarschmidt von der Universität Koblenz-Landau mit ebenfalls positiven Zahlen über die vergangene Saison informiert wurden und am Ende ihre Empfehlung für eine Saison in diesem Jahr im Freibad gaben.

Die Universität wurde auf das von der Verwaltung erarbeitete und vom Verbandsgemeinderat beschlossene Öffnungskonzept aufmerksam. Daraufhin wurde in Abstimmung mit Verwaltung und der Freibadleitung Ende August 2020 eine Studie zur Akzeptanz und Zufriedenheit bei den Freibadbesuchern durchgeführt. Ein Hauptaugenmerk wurde unter anderem auf das elektronische Buchungssystem gelegt. Da derzeit noch nicht absehbar ist, unter welchen Bedingungen überhaupt Schwimmbäder in diesem Jahr öffnen können, wird dem Ergebnis dieser Studie schon Bedeutung beigemessen. Ausgelegt wurden im Freibad 235 Fragebögen, von denen 103 auch ausgefüllt wurden. In einer Skala von 1 (ich stimme nicht zu) und 7 (stimme voll zu) hatten die t 79 Frauen und 24 Männer die Möglichkeit zu bewerten.

Mehrmals

pro Woche

Bei den demografischen Angaben kam heraus, dass 67 Personen das Freibad als "Stammfreibad" angaben und 93 mehrmals pro Woche das Freibad auch besuchen. Aus der Verbandsgemeinde Wallmerod kamen 45 der teilnehmenden Personen, 58 von außerhalb. Die hohe Zahl von Auswärtigen lässt sich daraufhin zurückführen, dass das Freibad in Hundsangen zu Beginn der Saison 2020 das einzige Freibad im Westerwaldkreis und dem benachbarten Landkreis Limburg-Weilburg war, das geöffnet hatte.

Sehr positiv wurde das Konzept bewertet, das zusammen mit den Bademeisterinnen und dem Bademeister entwickelt wurde (Mittelwert 6,75) und man fühlte sich auch über die neuen Abläufe gut informiert (6,56). Ebenfalls als gut befunden (6,32) wurde die Möglichkeit einer Online-Anmeldung zur Begrenzung der Besucherzahl. Mehr als zufrieden zeigte man sich auch mit der Software (6,11) und der Technik (6,32). Als angemessen werden von den Teilnehmern die im Schwimmbad getroffenen Maßnahmen (6,66) und die Eintrittspreise (6,32).

Es gab aber auch negative Einstufungen. So liegt der Wert bei der Frage nach höheren Eintrittspreisen im Vergleich zu anderen Bädern bei relativ schwachen 4,50. Mit 4,17 wurde die Befürchtung eingestuft, dass Ältere oder Gruppen mit Sprachbarrieren durch die Online-Anmeldung ausgegrenzt werden. Interessant waren auch die Anmerkungen die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitgeteilt wurden. So sollen die Badezeiten, später im Mai und dafür bis Mitte September, verschoben werden. Ganz wichtig war, dass Bahnen für Schwimmer entweder freigehalten oder aber abgegrenzt werden. Das sei für Schwimmer und Nicht-Schwimmer vorteilhaft.

Am Ende machten zwei Anmerkungen die Frage nach einer Saison 2021 einfach. "Super Personal, tolles Bad, Danke" und "Die Bademeisterin hat alles im Griff. Das gesamte Personal ist freundlich, Könnte mein Stammbad werden". Jetzt haben die Verbandsgemeinderatsmitglieder das Wort. KLAUS-DIETER Häring

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare