+
Jede Menge Material für „starke Jugendliche“: Simone Mast (rechts) und Simone Kanschik vom Kinderschutzdienst des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn präsentieren den neuen Präventionskoffer.

Der Kinderschutzdienst bietet nun eine zweite Präventionskiste an

Der Kinderschutzdienst Rhein-Lahn setzt weiter auf Prävention. Zum Angebot für Kindergarten- und Grundschulgruppen kommt nun auch eines für Jugendliche hinzu.

Vor ziemlich genau drei Jahren hat der Kinderschutzdienst Rhein-Lahn erstmals seine „Kiste für mutige Kinder“ geöffnet. Dabei handelt es sich um eine Präventionskiste mit einer großen Auswahl an Materialien (von Fachliteratur über Spiele bis hin zu Musik-CDs) zum Thema sexualisierte Gewalt. Die Kiste kann von Kindertagesstätten und Grundschulen beim Kinderschutzdienst (KSD) mit Sitz im Caritas-Zentrum in Lahnstein ausgeliehen werden. „Das Projekt läuft seit drei Jahren richtig super, die Kiste ist eigentlich ständig im Kreis unterwegs“, sagen Simone Mast und Simone Kanschik. Umso mehr freuen sich die beiden Mitarbeiterinnen des Kinderschutzdiensts Rhein-Lahn, dass die „Kiste für mutige Kinder“ nun Gesellschaft bekommt – von einem „starken Koffer für Jugendliche“.

Während die bisherige Präventionskiste in erster Linie für Kindertagesstätten und Grundschulen gedacht ist, richtet sich das neue Angebot des KSD an weiterführende Schulen, Jugendtreffs und andere Einrichtungen der Jugendarbeit im Rhein-Lahn-Kreis. „Unser neuer Präventionskoffer ist geeignet für Schüler ab der fünften Klasse“, erklärt Simone Mast. Und Simone Kanschik fügt hinzu: „Wir wollen Fachleute in pädagogischen Einrichtungen ermutigen, eine klare Haltung zum Thema Gewalt einzunehmen.“ Ziel des Projektes ist es, Jugendliche stark zu machen.

Thema immer wichtiger

Der Umgang mit dem Thema Gewalt wird immer wichtiger. Dabei geht es nicht ausschließlich um körperliche oder sexuelle Gewalt, sondern auch um andere Formen der Gewalt, denen Jugendliche immer wieder ausgesetzt sind, etwa durch Mobbing oder auch in Zusammenhang mit den modernen Medien. „In den letzten Jahren haben sich zu diesem Thema immer mehr Lehrer und Schulsozialarbeiter an uns gewendet“, berichtet Mast und fügt hinzu, dass man hier im Bereich der Prävention bislang kaum aktiv war. Dies soll sich mit dem neuen Projekt „Stark durchs Jugendalter!“ und dem Präventionskoffer nun ändern. Die Idee dazu stammt aus dem Kreis Altenkirchen, wo der KSD Kirchen einen solchen Präventionskoffer entwickelt und schon einige Zeit im Einsatz hat. Jetzt hat der Kinderschutzdienst Rhein-Lahn die Idee übernommen und sich seinen eigenen Koffer gepackt.

Dieser enthält unter anderem Jugendbücher, DVDs, Fachliteratur und Materialien zu den Themenschwerpunkten wie „Sexuelle Bildung als Prävention“, „Sexuelle Gewalt“, „Gefährdung für Jugendliche im Netz“ sowie „Mobbing“. Aber auch Material zu Themen wie „Selbstverletzendes Verhalten“, „Handysucht“ und „Online-Spiele“ sowie pädagogisches Begleitmaterial und Infobroschüren für die Schüler finden sich in dem Koffer.

Im Umgang mit dem Koffer und seinem Inhalt sollen die Jugendlichen vor allem lernen, die eigenen Grenzen wahrzunehmen, die Grenzen anderer einzuhalten, mit Herausforderungen umzugehen und Konflikte gewaltfrei zu lösen. „Das Material ist geeignet für Schüler bis zur zehnten Klasse – jeder kann sich das passende heraussuchen“, erläutert Kanschik und weist darauf hin, dass der Koffer natürlich immer wieder auf den neuesten Stand gebracht werde.

Kostenloses Angebot

Der Präventionskoffer kann künftig von Schulen, Jugendtreffs und anderen Einrichtungen der Jugendarbeit im Rhein-Lahn-Kreis beim Kinderschutzdienst in Lahnstein ausgeliehen werden. „Das Angebot ist kostenlos, die jeweilige Einrichtung muss lediglich ein Pfand hinterlegen“, erklärt Mast. Geplant ist es, den Koffer für drei bis vier Wochen an die interessierten Einrichtungen zu verleihen.

Der offizielle Startschuss für das Projekt fällt am Donnerstag, 29. November, im Priester- und Bildungshaus Berg Moriah in Simmern/Westerwald. Ab 9 Uhr hat der Kinderschutzdienst in Kooperation mit dem Team Jugendpflege/Jugendschutz zahlreiche Pädagogen aus Schulen und Jugendhilfe aus dem Kreis eingeladen. Auf dem Programm stehen die Vorstellung des neuen KSD-Präventionskoffers sowie eine Diskussion. Außerdem präsentiert die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück das Stück „Natürlich bin ich stark!“.

Den Koffer ausleihen

Weitere Infos rund um das Projekt und den neuen Präventionskoffer für starke Jugendliche gibt es beim Kinderschutzdienst Rhein-Lahn, Gutenbergstraße 8, 56112 Lahnstein, E-Mail: kinderschutzdienst-rl@cv-ww-rl.de, Telefon: (0 26 21) 92 08-67 oder -68.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare