Die Kirmes in Aull vor dem Aus

Eine Ehrenmitgliedschaft ist im TuS Aull künftig erst mit 70 Jahren möglich. Damit reagiert der Verein auf den steigenden Altersdurchschnitt und auf die mit der Ehrenmitgliedschaft verbundene Beitragsbefreiung.

Ist das das Ende für die Kirmes in Aull? „Ich stehe als Ausrichter nicht mehr zur Verfügung“, ließ Vorsitzender Udo Wurzer bei der Hauptversammlung des Sportvereins die Mitglieder wissen, nachdem im Herbst mangels Nachfrage Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis gestanden hatten. Die Andeutung, dass nach dem „mäßigen Erfolg“ auch der mitausrichtende Frauenchor Abstand nehmen würde, dürfte das Aus des Festes besiegeln. Standortdiskussionen und Fragen nach den Organisatoren hatten die Auller Kirmes in den vergangenen Jahren ohnehin häufiger in ihrer Existenz gefährdet.

Die klare Ansage war beim Jahrestreffen des TuS „Jahn“ denn auch der einzig eher negative Aspekt im Rechenschaftsbericht des Vorstandes. Nach sechs Neueintritten und fünf Abgängen konnte die Mitgliederzahl binnen Jahresfrist auf 170 gesteigert werden, was zur Folge hat, dass der Beitrag unverändert bei zwei Euro für den Erwachsenen und ein Euro pro Kind bleibt. Um künftig finanziell auf der gesunden Seite zu stehen (die Energiepreise machen die Kosten für die Hallenmiete kaum kalkulierbar), entschied sich die Versammlung für eine Satzungsänderung im Punkt Ehrenmitglieder. Ab sofort gibt es die Ernennung – abgesehen von besonderen Verdiensten – nur noch bei Vollendung des 70. Lebensjahres.

Der Verein zählt derzeit 23 Ehrenmitglieder, die dem TuS seit 50 und mehr Jahren angehören. Bis 2020 würde die Zahl auf 49, bis 2024 sogar auf 78 ansteigen. Das würde bedeuten, in den kommenden zehn Jahren wäre jeder zweite „Jahner“ Ehrenmitglied – mit spürbaren Auswirkungen auf die Beitragseinnahmen. Mitgliederzuwächse in der Größenordnung früherer Jahre sind nicht mehr zu erwarten, außerdem würde es um die Finanzen nicht mehr so gut aussehen, sollten Eltern und Großeltern für Kinder und Enkelkinder den Obolus nicht weiter entrichten. Der Vorstand nahm diese Aussicht zum Anlass, für die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder eine andere Praxis vorzuschlagen.

Vorstandswahlen

Aus dem aktiven Sportbetrieb meldeten die Abteilungen keine besonderen Vorkommnisse. Zehn Personen beim Billard, 20 in der Frauengymnastik, zehn Rückenschule/Yoga, zehn Aerobic, elf beim Seniorenturnen und zehn beim Prellball, listet der Bericht auf. Jugendfreizeitsport und Kindergymnastik gibt es nicht. Udo Wurzer nutzte die Gelegenheit, Elke und Willi Traber ausdrücklich für ihr stetes Engagement zu danken.

Die Versammlung bestätigte Udo Wurzer (Vorsitzender) und Gudrun Beckmann (Stellvertreterin). Jenny Winkler übernimmt für Rebecca Callies das Amt der Kassiererin, Schriftführer ist Willi Traber, Turnwartin Elke Traber. Zu Beisitzern wurden Jenny Lehna und Gerd Hirschberger ernannt. Die Funktion des Jugendwarts, bisher stand Sandra Kappes formell bereit, bleibt unbesetzt. Mit Jahresprogramm und Anschaffungen (2013 waren es Gummibänder und Hanteln) beschäftigt sich der Vorstand in den nächsten Sitzungen.

Natalie Elsemüller gehört dem TuS seit 25 Jahren an und bekommt wie Christian Forstbach die silberne Ehrennadel. Mit Gold wird Ralf Dobra für 40 Jahre Mitgliedschaft dekoriert. hbw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare