KOMMENTAR

Natürlich haben Lehrer in erste Linie die Aufgabe, unseren Kindern Mathe, Englisch oder Erdkunde beizubringen. Aber sie sind viel mehr als Wissensvermittler: Sie sollen Vorbild sein, und sie sollen

Natürlich haben Lehrer in erste Linie die Aufgabe, unseren Kindern Mathe, Englisch oder Erdkunde beizubringen. Aber sie sind viel mehr als Wissensvermittler: Sie sollen Vorbild sein, und sie sollen unsere Kinder auf ihrem Weg zum mündigen Bürger begleiten – und wenn sie gut sind, sogar dazu anleiten, ein mündiger Bürger zu werden. Einer, der sich nicht alles gefallen lässt, einer, der seine Meinung sagt, einer, der weiß, dass man sich gegen Unrecht wehren kann. Und einer, der darauf vertraut, dass jemand hilft, wenn ihm Unrecht widerfährt. Aber wie sollen Lehrer, die sich nicht einmal trauen, Probleme zu benennen, unseren Kindern zeigen, wie man Probleme lösen kann? Wie sollen Lehrer, die Gewalt erdulden, unseren Kindern vorleben, dass sie das nicht müssen? Unter vier Augen und Ohren reden sie schon – über Beschimpfungen, Drohungen, Cybermobbing, Schläge und Tritte und dass es immer schlimmer wird und mehr. Viele Lehrer erleben täglich Gewalt – gegen Sachen, gegen Mitschüler und immer öfter auch gegen sie selbst. Und das nicht mehr nur von pubertierenden Schülern an Brennpunktschulen, sondern immer öfter auch an Grundschulen in gutbürgerlichen Vierteln oder auf dem Dorf oder an Gymnasien.

Nur reden dürfen die Lehrer nicht darüber, jedenfalls nicht öffentlich. Sie werden zum Opfer und sollen sich still verhalten. Und wenn sie sich trauen, reden sie von Maulkörben von der Schulleitung, von Drohungen mit Disziplinarmaßnahmen, davon, dass Schulen Angst um ihren Ruf haben. Und wenn dazu dann noch die Scham kommt, darüber, Opfer geworden zu sein, die Zweifel, ob man denn nicht vielleicht doch auch ein bisschen selbst schuld war, dass der Schüler übergriffig wurde, dann reden sie wirklich nicht – und schon gar nicht mit der Presse. Also muss dieser Bericht ohne Erlebnisse aus dem Alltag auskommen. Aber eine Frage muss erlaubt sein: Wie sollen solche Lehrer unsere Kinder zu mündigen Bürgern erziehen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare