+
Joachim Heidersdorf, WETON-Geschäftsführer Hartmut Büttner und Bruno Weiß (von links nach rechts).

WETON-Spendenlauf spülte Geld in die Kasse

Leberecht: 7 000 Euro für guten Zweck

Der 10. WETON-Spendenlauf zugunsten der Leberecht-Stiftung dieser Zeitung erbrachte einen Erlös von 7 000 Euro. Den Spendenscheck überreichte WETON-Geschäftsführer Hartmut Büttner auf dem Staffeler

Der 10. WETON-Spendenlauf zugunsten der Leberecht-Stiftung dieser Zeitung erbrachte einen Erlös von 7 000 Euro. Den Spendenscheck überreichte WETON-Geschäftsführer Hartmut Büttner auf dem Staffeler Firmengelände an Joachim Heidersdorf vom Beirat der Stiftung und Bruno Weiß, der als Medienvertreter dieser Zeitung das Unternehmen betreut. Das Geld kommt einer Familie aus Hundsangen zugute; Leberecht unterstützt schon seit Jahren die Pflege der schwerbehinderten Tochter.

Dass die Stiftung immer wieder Kindern in Not aus dem Verbreitungsgebiet der Nassauischen Neue Presse (NNP) helfen kann, ist das Verdienst von so großzügigen Förderern wie WETON. NNP-Redaktionsleiter Joachim Heidersdorf lobte als Schirmherr des Jubiläumslaufes das Engagement Büttners und seines Teams. Keine andere Firma haben in den vergangenen zehn Jahren in der Region so viel für Leberecht gestiftet wie WETON: insgesamt sind es nun 52 800 Euro, die aus den Benefizläufen an die Stiftung flossen.

„Die Veranstaltung ist immer super organisiert“, sagte Joachim Heidersdorf.

Er dankte auch den Mitarbeitern von WETON, die sich immer wieder als Helfer an ihrem freien Samstag zur Verfügung stellen würden. Ein Extralob gab es für das Organisationsteam mit Andreas Horn, Beate Derwensky und Marco Eufinger. Da bei den Läufen in Staffel immer alles passt, konnte die Teilnehmerzahl von anfangs 100 enorm gesteigert werden. Beim zehnten Lauf wurde endlich die 500er-Teilnehmermarke geknackt. „Es wird auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder einen Lauf geben, und die Jahre darauf auch“, versicherte Hartmut Büttner. Bei der elften Auflage würde er sich freuen, wenn dann mindestens 555 Läufer und Walker für den guten Zweck an den Start gehen würden. rok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare