Wegen der Baustelle in der Westerwaldstraße ist die alte Lahnbrücke vorübergehend eine Einbahnstraße. Das soll allerdings vom Jahr 2026 an zur Dauerregelung werden. Profitieren sollen Radfahrer und Fußgänger.

Limburg

Alte Brücke soll Einbahnstraße werden – So soll der Verkehr geleitet werden

  • schließen

Die alte Lahnbrücke soll nach dem Willen des Magistrats zu einer dauerhaften Einbahnstraße werden, und zwar vom Jahr 2026 an. Eine politische Mehrheit dafür zeichnet sich ab, allerdings wird der Vorschlag innerhalb der Fraktionen von CDU und SPD sehr kontrovers diskutiert.

Limburg – Wenn Fraktionen zu keiner geschlossenen Meinung kommen, ist das immer ein sicheres Zeichen dafür, dass es gute Argumente für und gute Argumente gegen etwas gibt. Die stärksten Fraktionen in Limburg - CDU und SPD - sind sich in vielen Punkten oft sehr einig. Und auch in ihrer inneren Uneinigkeit bei der künftigen Verkehrsführung auf der alten Lahnbrücke stehen sie sich im Augenblick sehr nah. Die alte Lahnbrücke soll zur dauerhaften Einbahnstraße werden, und zwar vom Jahr 2026 an.

Sowohl in der CDU-Fraktion als auch in der SPD-Fraktion gibt es jeweils eine klare Mehrheit für die vom Magistrat schon lange favorisierte Einbahnstraßen-Regelung. Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr machten das Manuel Barfuss (CDU) und Peter Rompf (SPD) deutlich.

Der Fraktionsvorsitzende Rompf gehört übrigens zu der Minderheit in der SPD, die sich grundsätzlich gegen eine Einbahnstraßen-Regelung wendet. Auch die FDP-Fraktion hat große Probleme damit.

Limburg: Sechs dafür, vier dagegen

Entsprechend sah die Abstimmung im Ausschuss aus: sechs Ja-Stimmen (von CDU und SPD-Vertretern), vier Nein-Stimmen (zweimal SPD, einmal CDU, einmal FDP) und eine Enthaltung (CDU).

Die jeweiligen Vertreter von Grünen und Sozial-Ökologischer Fraktion waren in der Sitzung am Mittwochabend nicht anwesend.

Ursprünglich war geplant, eine Einbahnstraßen-Regelung zumindest solange nicht umzusetzen, bis die Lichfieldbrücke (B 8/B 49) abgerissen und neu gebaut ist. Die alte Lahnbrücke hat während der Bauzeit eine wichtige Ausweich-Funktion, wenn es einen Unfall in der Baustelle gibt. Eigentlich war angedacht, die Frage "Einbahnstraße ja oder nein" dann noch einmal grundsätzlich zu diskutieren. Doch nun kommt alles anders.

Mit den Bauarbeiten soll im Jahr 2022 begonnen werden. Pro Brückenbauwerk wird mit zwei bis drei Jahren Bauzeit gerechnet, wobei mittlerweile viele eher von drei als von zwei Jahren ausgehen, so dass die Lichfieldbrücke erst 2027/2028 komplett fertiggestellt sein soll.

Der Magistrat empfiehlt nun, eine Einbahnstraßen-Regelung auf der alten Brücke schon dann umzusetzen, wenn das erste Brückenbauwerk für die Lichfieldbrücke bis Ende 2025 steht. Dann stünden im Baustellenverkehr (weil das neue Bauwerk breiter wäre) drei Fahrstreifen zur Verfügung (statt nur zwei auf dem alten Bauwerk in der ersten Bauphase), was eine flexible Verkehrsführung ermöglichen würde: morgens zwei Fahrstreifen in die Stadt, abends zwei Fahrstreifen aus der Stadt heraus.

Limburg: Stadt will Fördergeld

Der Grund für die schon jetzt vom Magistrat gewollte Grundsatzentscheidung zur Einbahnstraße ist Geld. Der Magistrat argumentiert, für die geplante Sanierung der alten Lahnbrücke im nächsten Jahr gebe es nur dann Fördermittel vom Bund, wenn eine deutliche Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger erreicht werde und verweist auf eine Aussage von Hessen Mobil. Die Verbesserung soll zum einen durch die Einbahn-Regelung erreicht werden, weil es dann mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger gibt. Zum anderen soll an der Brücke ein Steg für Fußgänger und Radfahrer angebaut werden.

Von Stefan Dickmann

Die alte Lahnbrücke in Limburg wird vom Jahr 2026 an nicht zur Einbahnstraße umfunktioniert. Beim Thema Nepomuksteg sind sich die Politiker uneins. 

In Limburg belästigt ein Mann eine Frau in einem Pub. Später in der Nacht kommt er zurück. Die Angestellten rufen die Polizei - doch die kommt erstmal nicht

Zudem soll das Bistum Limburg saniert werden. Ein entsprechender Fünfjahresplan könnte aber sehr kostspielig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare