+

Von Innenstadt in Südstadt

Limburg: Fußweg sicherer machen - wichtige Kreuzung für Schüler wird umgebaut

Eine der wichtigsten Verbindungen für Fußgänger und auch Schüler von der Innenstadt in die Südstadt und nach Blumenrod soll sicherer werden. Dafür werden an der Kreuzung Blumenröder Straße/Hochstraße/Galmerstraße 174 500 Euro in die Hand genommen.

Limburg - Die Situation für Fußgänger an der Kreuzung Blumenröder Straße/Hochstraße/Galmerstraße soll verbessert werden. Zurzeit kommt es häufig zu gefährlichen Situationen, da die Sichtbeziehungen zwischen den Fußgängern und den Autofahrer durch geparkte Fahrzeuge eingeschränkt sind.

Der Umbau der Kreuzung soll laut Stadt Limburg 174 500 Euro kosten, wobei ihr eine Förderung in Höhe von 103 200 Euro vom Land Hessen aus Mitteln der Nahverkehrsförderung zugesagt wurde. Der Auftrag für die Ausführungsplanung soll zeitnah vergeben werden, so dass die Ausschreibung der Arbeiten im Januar 2020 erfolgen kann. Der Umbau selbst soll dann in der Zeit von April bis Juli 2020 ausgeführt werden.

Der Kreuzungsbereich hat aktuell den Charakter eines ausgeweiteten Platzes ohne klar erkennbare Fahrbahnführung der Galmerstraße und der Hochstraße. Das soll geändert werden. Die Fahrbahnen der beiden einmündenden Straßen sollen klarer geführt werden, so dass es zu einer deutlich erkennbaren Einmündung auf die Blumenröder Straße kommt. Dadurch wird der Kreuzungsbereich betont und die Verkehrsführung übersichtlicher.

Die derzeit senkrecht angeordneten Parkplätze im Einmündungsbereich der Galmerstraße in die Blumenröder Straße werden so angeordnet, dass die Aufstellfläche für die Fußgänger eine Sichtbeziehung aller Verkehrsteilnehmern gewährleistet. Der Verlauf der Gehwege soll den tatsächlichen genutzten Wegen angepasst werden. Durch die Einengung des Fahrbahnquerschnitts der Hochstraße wird der Gehweg deutlich verbreitert. Entlang dieser Seite der Blumenröder Straße wird er zwei Meter breit.

Von der Bahn zur Schule

Über die Blumenröder Straße verläuft eine der beiden Fußgängerhauptrouten zwischen der Innenstadt und den Wohngebieten der Südstadt und Blumenrod. Besonders stark wird der Weg von den Schülern der Berufsbildenden Schulen frequentiert. Da diese ein sehr großes Einzugsgebiet haben, kommen viele Schüler mit Bus oder Bahn nach Limburg und nutzen die Blumenröder Straße oder die Gartenstraße als Schulweg.

Zugleich gibt es entlang der Straßen aufgrund der Nähe zur Innenstadt und zum Angebot des ÖPNV einen sehr hohen Parkdruck durch Pendler sowie einen erheblichen Park-Such-Verkehr, die Parkplätze im Straßenraum sind kostenfrei nutzbar. Diese Situation ist besonders für die Schüler der nahe gelegenen Grundschule sehr gefährlich.

Die Querungsstellen für Fußgänger sind nicht barrierefrei. Aufgrund der Nähe zum Bahnhof und zur Innenstadt sind barrierefreie Querungen vor allem für die Bewohner der Altenwohnanlagen in der Südstadt notwendig. Mit der vorliegenden Planung soll die Verkehrssituation für Fußgänger, insbesondere Schüler, verbessert und sicherer werden. Die Straßenquerung im Verlauf der Blumenröder Straße als Gefahrenpunkt auf dem Schulweg soll beseitigt werden.

Weiterhin sollen die Überquerungsstellen barrierefrei werden, um eine erhebliche Lücke im barrierefreien Netz von der Südstadt in die Innenstadt zu schließen. Barrierefreie Überquerungsstellen kommen nicht nur Personen mit Handicap zugute, sondern auch Personen mit Kinderwagen. og

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare