+
Die Platanen auf dem Neumarkt, wie hier häufig kahl, dürften Geschichte sein.

Stadtgestaltung

Limburger Neumarkt bekommt neue Bäume

Fast vier Jahre nachdem ein erster Planungsentwurf zum neuen Neumarkt krachend gescheitert ist, gibt es eine Entscheidung: Die jahrzehntealten Platanen werden verschwinden. Das setzten CDU und SPD mit Unterstützung der Linken durch. Welche neuen Bäume gepflanzt werden, steht noch nicht fest. Aber der Blauglockenbaum hat die besten Chancen.

Limburg - "Platanen werden durch andere Bäume ersetzt", forderte die SPD in ihrem Antrag. "Ein Austausch der Platanen durch geeignetere Bäume wird befürwortet", forderte die CDU in ihrem Antrag. Weil die beiden größten Fraktionen auch in anderen Eckpunkten zur Neugestaltung des Neumarkts einig sind und schon seit längerer Zeit eine informelle große Koalition bilden, gibt es eine Entscheidung: Auf der Basis des vom Planungsbüro Dutt & Kist vorgelegten Entwurfs wird der Platz nächstes Jahr umgestaltet. Das entschied der zuständige Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr mit den Stimmen von CDU, SPD und Linken. Diesem Votum hatte sich zuvor der Ortsbeirat einstimmig angeschlossen.

Dutt & Kist ist das gleiche Planungsbüro, das mit seinem Entwurf im September 2015 noch krachend gescheitert war. Entsprechend ungläubig reagierte FDP-Fraktionschefin Marion Schardt-Sauer auf diese Entscheidung. Auch Dr. Sebastian Schaub (Grüne) kam aus dem Kopfschütteln nicht heraus; er sprach sich für den Erhalt "der 40 Jahre alten Platanen" aus. FDP und Grüne stimmten gegen die Vorschläge von CDU und SPD.

Welche Bäume die Platanen ersetzen sollen, steht noch nicht fest. Auch nicht, wie viele es künftig sein werden. Nach dem Beschluss im Ausschuss am Mittwochabend sehen die Eckpunkte für die neuen Bäume auf dem Neumarkt so aus:

  • "Die neuen Bäume sollen ausgeprägte Laubkronen aufweisen" und "einen wertvollen Beitrag zur Beschattung in der heißen Jahreszeit liefern und sich perspektivisch in das städtebauliche Bild . . . einpassen" (CDU);
  • "Vorschläge für geeignete Baumarten sind zu machen und mit Vor- und Nachteilen vorzustellen" (SPD);
  • "Eine Mindest- oder Höchstzahl wird nicht definiert" (CDU);
  • "Verschiedene Platzierungen der Bäume sind zu prüfen" (SPD);
  • Eine Variante könnte "eine platzumrandende Anpflanzung" sein (SPD); das Planungsbüro Dutt & Kist hatte vorgeschlagen, vier der insgesamt 20 Platanen im Innenbereich zu entnehmen.
  • Die neuen Bäume sollen von Anfang an konsequent gepflegt werden, um künftige, wiederkehrende "Kahlschläge", wie es seit Jahren bei den Platanen auf dem Neumarkt der Fall ist, zu vermeiden (CDU).

Auf einer internen Liste der Verwaltung taucht als Alternative zu den Platanen der Blauglockenbaum auf, der als Favorit gilt. Aber auch der Feldahorn oder der französische Ahorn gelten als geeignet für den Neumarkt. Außenseiterchancen hätte die Sommerlinde, die aufgrund ihres Honigtaus aber wohl zu viele Nachteile hat.

Dr. Mathias Schellhorn (SPD) sagte im Ausschuss, es könnten seiner Meinung nach auch wieder Platanen neu gepflanzt werden; die dann aber von Anfang so gepflegt werden müssten, wie es in Limburg 20, 30 Jahre lang leider nicht der Fall gewesen sei.

Die weiteren Eckpunkte für einen neuen Neumarkt sind nach dem Willen von CDU und SPD:

  • Feste und Wochenmarkt müssen weiter auf dem Platz möglich sein;
  • Wasserspiele und ein Wasserlauf, der das Gefälle des Platzes aufnehmen könnte;
  • Spielgeräte, die sich auf- und abbauen lassen;
  • Senioren- und behindertengerechte Sitzmöglichkeiten;
  • Fahrradstellplätze;
  • Gastronomieflächen unter den Bäumen mit Vorrang für die anliegenden Gastronomen;
  • Neue Toilettenanlage;
  • Neuer Kiosk, neuer Imbiss;
  • Behindertenparkplätze im Bereich der Zufahrt zum Neumarkt;
  • pflegeleichteres Pflaster als in der übrigen Innenstadt, das sich aber optisch anpassen soll.

Zusätzliche Informationen

FDP und Grüne enttäuscht, CDU und SPD wollen auf Zielgerade

Nächstes Jahr soll der Neumarkt endgültig neugestaltet werden - nach einer jahrelangen Diskussion und einem gescheiterten Bürgerentscheid, der den Wegfall der Parkplätze zur Folge hatte. Aus Sicht von CDU und SPD hat die Debatte lange genug gedauert und die Zeit ist reif für eine Entscheidung. Aus Sicht der FDP hätte die Diskussion wenigstens noch ein paar Wochen anhalten können. Die Liberalen wollten neben den vom Magistrat favorisierten Entwurf vom Planungsbüro Dutt & Kist noch über den Entwurf des Planungsbüros Mann sprechen; der gefiel der FDP besser. Doch für diesen Wunsch gab es im Ausschuss keine Mehrheit.

Der Vorschlag von Mann, die Platanen zu entfernen, an den Längsseiten Zierkirschen zu pflanzen und zwischen den Bäumen nach historischem Vorbild eine Chaussee zu schaffen, "hat fasziniert und die Tür geöffnet für Kreativität", lobte FDP-Fraktionschefin Marion Schardt-Sauer. Es sei merkwürdig, dass sich auch CDU und SPD für die Vision Manns begeistern könnten, aber doch lieber auf Basis des Vorschlags von Dutt & Kist weiter planen wollten. Und damit ausgerechnet auf das Planungsbüro setzten, das mit seinem ersten Neumarkt-Entwurf 2015 nicht überzeugt habe.

SPD-Fraktionschef Peter Rompf räumte ein, es sei schon "bemerkenswert", dass ausgerechnet die zwei Entwürfe (von fünf) auf die meiste Zustimmung gestoßen seien, die sich nicht an die Vorgaben gehalten hätten, alle Platanen müssten stehen bleiben. Dutt & Kist will vier Platanen entfernen, Mann die Platanen komplett ersetzen. Die SPD sei ebenfalls für neue Bäume, weil die beschnittenen Platanen auf dem Neumarkt nicht mehr wie Bäume aussehen. Der entscheidende Fehler sei gewesen, sie jahrzehntelang nicht richtig zu beschneiden.

CDU-Fraktionschef Dr. Christopher Dietz machte deutlich, in seiner Fraktion habe es eine Mehrheitsentscheidung zugunsten von Dutt & Kist gegeben. Auch er lobte Manns Vorschlag, der nachhaltigen Eindruck gemacht habe und durchaus "spektakulär" sei. Doch nun sei es an der Zeit, mit den Planungen auf die "Zielgerade" einzubiegen.

Dr. Sebastian Schaub (Grüne) zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung. Die fünf vorgelegten Entwürfe hätte allesamt nicht überzeugt, am ehesten noch der Entwurf von Mann. Das sei schade, da seien die von CDU, seiner Fraktion sowie dem City Ring in der Vergangenheit vorgelegten Entwürfe viel besser gewesen, weil sie mit den Platanen geplant worden seien. Was nun auf dem Neumarkt geschehe, sei ein "Armutszeugnis" für die Stadt. Die Grünen könnten der Fällung der Platanen auf keinen Fall zustimmen. 

von Stefan Dickmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare