+
Der Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) beobachtet gestern Vormittag den Umzug der Verwaltung mit Blick auf zwei Umzugs-Lkw im Innenhof des Rathauses.

Rund 150 Mitarbeiter betroffen

Umzug: Stadtverwaltung verlässt Limburger Innenstadt

Im 5. Stock des Rathausanbaus an der Pusteblume fing am Montagvormittag der Umzug der Limburger Stadtverwaltung auf den Campus (ehemals Mundipharma) auf die Dietkircher Höhe an. Hier sitzt die IT-Abteilung, die als erstes die neuen Arbeitsplätze bezieht.

Limburg - Die Stadt hat ein Umzugsunternehmen mit Verwaltungssitz in Marburg beauftragt. Sechs Möbelpacker waren gestern im Einsatz. Für Inhaber Harutyun Kirakosyan ein normaler Auftrag, nur die Organisation sei aufwendiger; für den Umzug sind bis einschließlich Januar insgesamt zehn Tage angesetzt.

Auch morgen sind die Möbelpacker im Einsatz. Die zweite Etappe folgt am 17. und 18. Dezember. Über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel wird der Umzug unterbrochen, wie die Stadt schon Ende November mitgeteilt hatte. Am 15. und 16. Januar geht es weiter, die letzte Etappe mit dem Umzug von Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) und Erstem Stadtrat Michael Stanke (CDU) ist für den 29. und 30. Januar geplant. Die neue Adresse lautet künftig: Stadtverwaltung Limburg, Über der Lahn 1, 65549 Limburg. Die einzelnen Mitarbeiter, die umziehen, behalten ihre gewohnten Telefonnummern.

Nicht betroffen von dem Umzug ist das Einwohnermeldeamt, das zum Bürgerbüro ausgebaut werden soll und im Erdgeschoss des Rathausanbaus bleibt, bis der Umzug ins alte Rathaus ansteht. Sowohl der Ende der 1960er-Jahre angebaute Rathausanbau als auch das alte Rathaus in der Fußgängerzone sind dringend sanierungsbedürftig. Die Stadt hatte sich entschlossen, einen der drei Verwaltungsgebäude von Mundipharma zu kaufen und dort große Teile der Verwaltung dauerhaft anzusiedeln. Das alte Rathaus an der Fußgängerzone, wo sich auch der Sitzungssaal der Stadtverordneten befindet, muss dringend saniert werden. Vor allem die zum Teil veralteten Stromleitungen sorgen immer wieder für Probleme.

Zwei Möbelpacker transportieren einen Schrank.

In der Innenstadt bleiben neben dem Bürgerbüro das Standesamt und das Amt für soziale Angelegenheiten mit der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit (alle im Brüderhaus, Hospitalstraße), das Ordnungsamt mit der Ordnungsbehörde, der Gewerbe- und Wohnungsabteilung sowie der Abteilung ÖPNV und Rettungsdienste (ehemalige Bahnmeisterei am Bahnhofsplatz), das Kulturamt (historisches Rathaus, Fischmarkt, Altstadt) und das Stadtarchiv (Schloss).

Mit diesem Lift fahren die Möbelpacker die Kisten nach unten.

Limburg (Hessen): Rund 150 Mitarbeiter vom Umzug betroffen

Rund 150 Mitarbeiter der Verwaltung sind von dem Umzug betroffen. Das gilt auch für Heinrich Schmidt aus der Hochbauabteilung. Der 61-Jährige aus Villmar sieht den Umzug mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Künftig hat er zwar ein Einzelbüro, aber vom Bahnhof mal eben zum Rathaus laufen, geht künftig nicht mehr. Schmidt nutzt das Jobticket der Stadt. Die neue Stadtlinie, die extra für die Mitarbeiter geschaffen wurde, um zum Campus auf der Dietkircher Höhe zu fahren, fährt erst vom 1. Februar an. Bis dahin will Schmidt vom Bahnhof in der Innenstadt weiter zum Rathaus in der Fußgängerzone laufen, sich dort dann eines der städtischen Fahrräder schnappen und auf die Dietkircher Höhe radeln.

Unten im Innenhof des Rathauses empfängt ein Kollege die Kisten und trägt sie in den Umzugswagen.

Er überlegt auch, im Zug künftig ein Fahrrad mitzunehmen. Dann könnte er alternativ auch im Bahnhof in Eschhofen aussteigen und von dort mit dem Fahrrad über die Radfahrbrücke nach Dietkirchen bis zum neuen Verwaltungssitz radeln.

dick

Zwischen dem Land Hessen und der Stadt Limburg gibt es aktuell Streit wegen Stau auf der A3. Was die Kommune stört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare