+
Die Limburger Domsingknaben

Domsingknaben

Veränderungen bei den Domsingknaben erwartet

Um die Limburger Domsingknaben ist es zuletzt etwas ruhiger geworden. Das könnte sich bald ändern.

Limburg - Was machen eigentlich die Limburger Domsingknaben? Das fragen sich viele, denen der Chor am Herzen liegt und die zuletzt wenig von ihm gehört haben. Sie machen weiter Schlagzeilen. Regional und bundesweit. Positive - nach eindrucksvollen Auftritten wie in Oberzeuzheim. Und negative - aufgrund der Absage für das Knabenchorfestival in Bad Tölz. Das hatte für viel Ärger in Oberbayern gesorgt. Die Süddeutsche Zeitung ging unter der Überschrift "Da schwelt wohl einiges" auf die Krise der Domsingknaben ein.

In Limburg und in Hadamar sind derweil viele bemüht, die Probleme zu lösen und die Weichen für eine zukunftsfähige Entwicklung zu stellen. Das ist nur deshalb möglich, weil Erwachsene aushelfen und den Chor stimmfähig halten.

Es gibt aber auch neue Rückschläge. Nachdem im Winter zahlreiche ältere Mitglieder aufgehört haben, weil sie nicht mehr unter Chorleiter Andreas Bollendorf singen wollten, sind vor Kurzem auch zwei jüngere ausgetreten. Angeblich warten andere die Firmung am 10. Mai im Konvikt ab. Im Sommer scheiden auf jeden Fall mehrere Jugendliche turnusmäßig zum Schuljahresende aus.

Ärger an Ostern

Wie viele zuletzt gegangen beziehungsweise hinzugekommen sind, wie viele planmäßig gehen werden und wie es weitergehen soll, wollen die Verantwortlichen nicht sagen. "Prognosen sind immer schwierig", sagte Bistumssprecher Stefan Schnelle auf Anfrage dieser Zeitung. "Wir haben verschiedene Maßnahmen initiiert, die erst einmal ihre Wirkung entfalten müssen." Die Kinderstimmen seien jedenfalls gut besetzt.

Eine klare Position bezieht Schnelle dagegen zur Frage nach der Stimmung im Chor und im Umfeld. Den Vorhalt, sie sei laut Schilderung mehrerer Beteiligter "unerträglich", weist er energisch zurück. "Der Probenbetrieb verläuft sehr konstruktiv zur allgemeinen Zufriedenheit der Sänger."

Ebenso deutlich äußert er sich zu einem Vorfall, der Ostern hinter den Kulissen Wirbel auslöste. Bei den morgendlichen Messen von Gründonnerstag bis Karsamstag im Dom singen in der Schola traditionsgemäß ehemalige Domsingknaben mit. Das wollten diesmal auch mehrere Jugendliche, die aus Protest gegen Bollendorf ausgetreten sind, und was Weihbischof Dr. Thomas Löhr untersagte. "Die Betroffenen haben entschieden, dass sie dieser Chorgemeinschaft nicht mehr angehören wollen", erklärt Schnelle.

Zu Spekulationen, wonach personelle Veränderungen in der Führung unmittelbar bevorstehen, wollte er sich nicht äußern. Nach Informationen dieser Zeitung bewertet das Domkapitel den Versuch, die Krise mit einem dreiköpfigen Leitungsteam zu bewältigen, inzwischen als gescheitert. Die neue Entscheidung soll Andreas Bollendorf stärken. hei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare