Der Kreis Limburg-Weilburg scheidet am Freitag aus der "Bundesnotbremse" aus. Auch die nächtliche Ausgangssperre gilt dann nicht mehr.
+
Der Kreis Limburg-Weilburg scheidet am Freitag aus der "Bundesnotbremse" aus. Auch die nächtliche Ausgangssperre gilt dann nicht mehr.

Folgen der Corona-Pandemie

Ausgangssperre endet am Freitag

  • vonSebastian Semrau
    schließen

Inzidenz gesunken: Im Landkreis Limburg-Weilburg treten zahlreiche Lockerungen in Kraft.

Limburg -Der Landkreis Limburg-Weilburg hat am Mittwoch an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen eine Inzidenz von 100 unterschritten, am Mittwoch lag sie nur noch bei 36,1. Daraus ergibt sich, dass der Landkreis ab Freitag, 28. Mai, nicht mehr der sogenannten "Bundesnotbremse" unterliegt. Mit der geänderten Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen wurden zwei neue Stufen unterhalb der "Bundesnotbremse" eingeführt. Der Landkreis Limburg-Weilburg rückt ab Freitag, 28. Mai, in die erste Stufe. Diese Regeln gelten, ohne auf jedes Detail der gesetzlichen Regelungen einzugehen:

Ausgangsbeschränkungen: Sind aufgehoben.

Kita: Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Schule: Jahrgangsstufen 1-6: Präsenzunterricht; Jahrgangsstufen 7-11: Wechselunterricht; alle Abschlussjahrgänge: Präsenzunterricht, Testpflicht zweimal pro Woche für alle.

Alten- und Pflegeheime: Bisherige Regelung gilt weiter: Vollständig geimpfte Personen und Genesene brauchen keinen Test mehr; keine Maskentragepflicht bei Besuchen von vollständig Geimpften im Bewohnerzimmer; keine Beschränkung der Besucherzahl pro Tag.

Kontaktregeln: wie bisher zwei Hausstände plus Geimpfte/Genesene.

Alkoholkonsum: Verbot auf publikumsträchtigen Plätzen (außerhalb der Gastronomie).

Erweiterte Maskenpflicht: Gilt für alle öffentlich zugänglichen Gebäude, Fußgängerzonen: generelle Empfehlung der medizinischen Maske; Innenräume, ÖPNV und immer, wenn die Mindestabstände nicht eingehalten werden können.

Veranstaltungen, (größere) Zusammenkünfte, Kulturangebote (Kino, Theater, Konzerte): Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur zu bestimmten Zwecken möglich (insbesondere beruflich, öffentliches Interesse), strenge Hygienevorgaben, Genehmigungsvorbehalte und Anzeigepflicht sowie Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch; außer berufliche, dienstliche Zusammenkünfte), tagesaktueller Testnachweis.

Veranstaltungen unter freiem Himmel:

Unter strengen Hygieneauflagen mit maximal 100 (ungeimpften) Personen, Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch) und tagesaktuellem Test; das Gesundheitsamt kann ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der übrigen Voraussetzungen gestatten.

ÖPNV und öffentlicher Fernverkehr: Maskenpflicht (medizinische Masken, OP-, FFP2-Maske oder gleichwertige).

Arbeitsgestaltung: Fortdauer der Regeln aus der Bundesnotbremse bis 30. Juni.

Freizeit- und Amateursport: Auf allen Sportanlagen (mit Ausnahme Schwimmbäder) entsprechend Kontaktregeln, Individualtermine Fitnessstudios unter strengen Hygienevorgaben (Kontaktdatenerfassung, möglichst elektronisch; tagesaktueller Test); wie bisher: Gruppensport für Kinder (bis einschließlich 14) ist möglich.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen: Öffnung der Freizeitangebote unter freiem Himmel (Zoos, Freilichtmuseen, Freizeitparks etc.) entsprechend bisherigen Auflagen, Öffnung der Innenräume von Museen, Schlössern, Zoos und Galerien mit Anmeldung und Empfehlung tagesaktueller Test, Maskenpflicht.

Verkaufsstätten, Einzelhandel: Öffnung des Einzelhandels außerhalb der Grundversorgung als "Click & Meet" mit Empfehlung tagesaktueller Test, Maskenpflicht.

Gastronomie: Außengastronomie mit tagesaktuellem Test und strengen Abstands- und Hygieneregeln (Medizinische-Masken-Pflicht für Personal sowie Gäste bis zum Platz, ausreichend Tischabstände, Tischregeln entsprechend Kontaktregel), Sitzplatzpflicht und Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch),gegebenenfalls Einschränkung der Öffnungszeiten.

Clubs, Diskotheken: Öffnung als Bar/Gastronomie (nur und wie Außengastronomie) - keine Tanzveranstaltungen.

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze: Unter Auflagen geöffnet; in Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen wie beispielsweise Frühstücksräumen: Auslastung maximal 60 Prozent, Test bei Anreise und zweimal pro Woche.

Körpernahe Dienstleistungen: Strenge Hygienevorgaben, Terminpflicht und Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch), tagesaktuelle Testpflicht für nicht vollständig Geimpfte oder Genesene.

Prostitutionsstätten: Geschlossen.

Was bald gelten könnte: Gestern lag die Inzidenz den ersten Werktag unter 50. Sollte dies an fünf aufeinanderfolgenden Tagen (letzter wäre Sonntag, 30. Mai) oder der Wert weitere 14 Tage unter 100 liegen (letzter wäre Mittwoch, 9. Juni), treten weitere Lockerungen in Kraft, nämlich die der Stufe zwei. Dann dürfen sich zwei Haushalte oder zehn Personen treffen, gehen alle Schulklassen wieder in den Präsenzunterricht, ist Mannschaftssport unter Auflagen möglich, können Schwimmbäder öffnen, dürfen alle Geschäfte mit Zugangsbeschränkungen und Maskenpflicht öffnen sowie auch die Innengastronomie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare