Viele Besucher interessierten sich dafür, wie ein E-Fahrzeug, hier Ein Renault Zoe, geladen wird.
+
Viele Besucher interessierten sich dafür, wie ein E-Fahrzeug, hier Ein Renault Zoe, geladen wird.

Auch verkaufsoffener Sonntag zieht an

"Auto Salon" lockt Besucher in Scharen

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Händler präsentieren in Limburg mehr als 100 Fahrzeuge von 16 Marken

Limburg -Der "Auto Salon" als gemeinsame Aktion der Limburger Autohändler, der Kreishandwerkerschaft und des "City Ring" in Limburg mit verkaufsoffenem Sonntag war gut besucht. Den größten Teil des Tages hielt auch das Wetter, so dass es Freude machte, über den Neu- und Kornmarkt, Europaplatz, Plötze und durch die Hospitalstraße zu schlendern. Elf Autohäuser zeigten 16 Marken und mehr als 100 Fahrzeuge, darunter auch viele Elektroautos.

Ernst Lück bekommt in zwei Wochen beispielsweise schon seinen neuen Mazda, "aber ich habe mir aus Neugier gerne die Angebote angesehen. Es steht hier schon vieles da". Markus Henninger meint, dass er ein neues Auto gebrauchen könne. "Aber ich warte jetzt erst einmal ab, wer die Regierung in Berlin stellt", sagt er. Wer wisse schon, ob die dann nicht auch in Limburg ein Fahrverbot gegen neuere Diesel verhängt. Wenn die Politik so weitermache, "dann können wir bald alle Fahrrad fahren."

Norbert Bandt aus Limburg erklärt, er schaue sich den "Auto Salon" gerne an. Hier gebe es viele unterschiedliche Fahrzeuge zu sehen. Er selbst kaufe aber immer nur Hyundai. Das habe damit zu tun, dass sein bewährtes Autohaus von Ford auf Hyundai umgestiegen sei. Petra Zuther ist mit ihrer Familie extra für den "Auto Salon" aus Wetzlar gekommen. "Limburg ist immer eine Reise wert", sagt sie. Sie habe mit ihrer Familie ein Ausflugsziel für den Sonntag gesucht und mit dem "Auto Salon" gefunden. Sie wolle einfach mal schauen, was es an Autos gebe und habe sich daher Prospekte mitgenommen. "Für mich von Audi, mein Mann von Hyundai", verrät sie.

Volker Weiner ist aus Münster gekommen und von der Resonanz auf den "Auto Salon" beeindruckt. "Der zieht ja mächtig", sagt er. Er habe gar nicht gedacht, dass es in Limburg überhaupt so viele Autohäuser gibt. Er habe sich selbst gerade erst einen Großraum-VW gekauft, aber schauen wolle er trotzdem mal. Weiner denkt, dass die Brennstoffzellenfahrzeuge die Zukunft sein könnten. Elektroautos seien sicher nur etwas für eine Übergangszeit, prognostiziert er.

Information über E-

und Hybridfahrzeuge

Mario Look erzählt, dass er zufällig auf dem "Auto Salon" in Limburg gelandet sei. Eigentlich habe er nur seine Schwiegermutter Limburg besuchen wollen. Und dann ist der Hamburger doch auf dem "Neumarkt" hängengeblieben, "weil man hier einen guten Überblick bekommt, was es gerade auf dem Mark so gibt." Er wolle sich umfassend informieren, beispielsweise über die Möglichkeiten von E- und Hybridfahrzeugen und dann noch ein bisschen in den offenen Geschäften am verkaufsoffenen Sonntag bummeln gehen. Gerhard Blankenburg aus Nauheim findet, dass die Autoschau in Limburg sehr gut aussehe. Früher sei er immer BMW gefahren, aber das sei ihm mittlerweile zu teuer, so der Pensionär. Er fahre mittlerweile ein rumänisches Auto, das "gut und billig" sei.

Marcel Kremer findet, dass der "Auto Salon" eine tolle Sache sei. Die Leute wollten endlich mal wieder raus. Er schaue sich mit seiner Familie um, brauche aber gerade kein neues Auto. "Mir reichen zwei, eines für mich und eines für die Kinder", sagt er. Auch die Autohändler sind mit dem "Auto Salon" zufrieden: Viktor Schweizer vom Autohaus Staffel in Offheim sagt: "Auch heute am Nachmittag ist der Autosalon noch gut besucht. Es seien genügend Interessenten gekommen, die offen für Gespräche gewesen seien. Von denen kämen dann sicher die nächsten Wochen einige ins Autohaus.

Es reiche nicht, Autos im Fernsehen oder in der Zeitung zu sehen. Die Kunden wollten die Wagen auch anfassen. Christopher Arnold von Automobile Orth meint: "Ab 11 Uhr war das hier richtig gut besucht. Die Menschen sehnen sich in der Corona-Zeit, endlich mal wieder etwas erleben zu können". Arnold denkt, dass der Erfolg damit zu tun hat, dass sich die Gäste hier die komplette Auswahl Limburger Autohäuser ansehen könnten und alles ungezwungener als im Geschäft ablaufe.

Bereicherung für Handel

und Gastronomie

Berthold Ludwig vom Autohaus Ludwig in Limburg sagt, dass er seinen Stammsitz in Idstein habe und die Stadt Idstein dieses Jahr keine Gewerbeschau veranstaltet habe. Von daher könne man der Stadt Limburg nur dankbar sein. Der "Auto Salon" sei hervorragend organisiert, und er sei dankbar dafür, dass er seine Fahrzeuge einem breiten Publikum vorstellen kann. Auch Horst O. Hoppe, der Vorsitzende des City Ring Limburg, zeigte sich Sonntagnachmittag bei einem Rundgang über den Platz zufrieden. "Die Besucherzahl ist ansprechend. Man merkt, dass die Menschen froh sind, draußen zu sein und sich die Autos in Ruhe anschauen zu können. Aktionen wie der "Auto Salon" befruchteten natürlich auch die Einzelhändler und die Limburger Gastronomie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare